Alle Artikel mit dem Schlagwort: Krimi

Mads Justese (Thomas Bo Larsen, links) arbeitet mit Alf Rybjerg (Thomas Hwan) von der Wirtschafts-Kripo zusammen, um Energreen endlich dranzukriegen. Foto: Christian Geisnæs

DVD-Box „Follow The Money“: Dreckige saubere Energie

Dänische Krimiserie über ein windiges Unternehmen, das Luftschlösser aus Öko-Verheißungen baut Nach Mord, Totschlag und Regierungsintrigen haben sich die Macher von „Borgen“ und „Kommissar Lund“ diesmal auf die Wirtschaftskriminalität verlegt. In der dänischen Krimiserie „Follow the Money“ nehmen sie eine Industrie aufs Korn, die oft und gern zu den „Guten“ gezählt wird: Das Geschäft mit „Erneuerbaren Energien“ skizzieren sie in ihrer fiktiven Geschichte als ein windiges Kartenhaus, das nur Subventionen, Scheinbilanzen und Öko-PR ventiliert.

Noomi Rapace als beinharte Hackerin Lisbeth Salander in der schwedischen Verfilmung von "Verblendung", des 1. Teils der Millennium-Reihe. Foto: Warner

Krimi „Verfolgung“: Salander im Frauenknast

Neues Buch aus der Millennium-Reihe: Hackerin und Journalist jagen alte Eugeniker und junge Islamisten David Lagercrantz hat nun den fünften Teil der schwedischen Krimiserie um die Ausnahme-Hackerin Lisbeth Salander und den Journalisten Mikael Blomkvist vorgelegt: „Verfolgung“ ist nach “Verschwörung” bereits der zweite Band, den Lagercrantz anstelle des früh verstorbenen Stieg Larsson geschrieben hat. Scharfe Kritik übt er darin an schwedischen Behörden, die Gewaltopfern zu wenig helfen, islamistischen Fundamentalisten und alten Eugenikern.

Heiße Sache: Victor (Alain Hernandez) und sein Komplize schneiden sich im Hitzeschutzanzug durch den Tresorraum. Szenenfoto: Koch Media

Thriller „Einer gegen alle“: Zum Tresorraum durchgeschnitten

Spanischer Bankraub-Krimi fürs Heimkino erschienen Im spanischen Bankraub-Thriller „Einer gegen alle“ (Original: „Plan de fuga“) spielt Regisseur Inaki Dorronsoro ein doppeltes Spiel. In diesem Rätsel lässt er russische Gangster, iberische Kriminelle und die Polizei aufeinander los. Erschienen ist dieser Krimi nun bei „Koch Media“ auf Bluray und DVD fürs Heimkino.

Jussi Adler-Olsen. Foto: Jesper Helbo, dtv

„Selfies“: Kommissar Mørck und die Keulenmorde

In Jussi Adler-Olsens neuem Krimi sind alte Rechnungen und neue Feinbilder eng verwoben In einem Park in Kopenhagen finden Passanten eine einst reiche Frau mit zertrümmertem Kopf. Kurz darauf beginnt ein Autofahrer, Jagd auf junge, selbstverliebte Stütze-Empfängerinnen zu machen. Besteht da ein Zusammenhang? In Ex-Polizeichef Marcus Jacobsen beginnt jedenfalls die Erinnerung an einen alten Fall zu nagen: Auch damals war einer Frau der Hinterkopf ganz ähnlich zertrümmert worden. Und so greift Jacobsen zum Telefon und ruft seinen Mann für die richtig alten, ungelösten Fälle an: Carl Mørck vom Sonderdezernat Q der Kopenhagener Kripo…

Geheimnisvoller, grausamere, gütiger Todesengel: Eine Sprayerin hat den Mörder Richard Forrester (Marek Oravec) porträtiert. Foto: Edel Motion

Bluray „Modus“: US-Sekte meuchelt Homosexuelle in Schweden

Starke Krimiserie aus Skandinavien nun auf Bluray erschienen Mit „Modus – der Mörder in uns“ hat „Edel Motion“ eine spannende skandinavische Krimiserie veröffentlicht, die in der Tradition solcher Straßenfeger wie „Die Brücke“ oder „The Protectors“ steht. Im Fokus steht eine Reihe von Auftragsmorden gegen – teils recht prominente – schwule und lesbische Schweden, hinter der anscheinend eine rechte Sekte in den USA steckt. Vorlage war der Krimi „Gotteszahl“ von Anne Holt.

Der Gastgeber und Eheman (Fritz Kortner, links) ist unsicher über die Treue seiner Frau und zieht seine Diener in seine Eifersüchteleien mit hinein. Abb.: Bildschirmfoto/ hw

„Schatten“: Expressionistisches Stummfilm-Meisterwerk auf DVD

Kammerspiel-Krimi von 1923 über Verführung und Verführer Ein zu Unrecht fast vergessenes Meisterwerk des deutschen Stummfilms hat das Unternehmen „Absolut Medien“ nun in einer restaurierten Fassung auf DVD aufgelegt: „Schatten – eine nächtliche Halluzination“ ist ein expressionistischer Kammerspiel-Krimi um Verführung, Verführer und falsche Verdächtigungen.

Zittert die Hand? Carl Mørck (Nikolaj Lie Kaas) jagt einen religiös motivierten Verbrecher. Foto: Henrik_Ohsten

Erlösung: Satans Soldat zerstört Familien

Dritter Adler-Olsen-Krimi auf DVD und Bluray erschienen „Erlösung“ basiert auf dem gleichnamigen Krimi des dänischen Erfolgsautors Jussi Adler-Olsen, ist die dritte Verfilmung dieser Buchreihe und nun fürs Heimkino erschienen. Regisseur Hans Petter Moland konzentriert sich hier aber nicht allein auf die äußere Geschichte um einen selbsternannten Soldaten Satans (infernalisch: Pål Sverre Hagen als Fanatiker Johannes), der Geschwisterkinder aus streng religiösen Familien entführt, sondern versucht auch die Motive dahinter auszuloten.

Cocktail-Experte Ulf D. Neuhaus und Spieledetektiv Jörg Meißner (rechts) versuchen im neuen Spiel "Nchts im Salon Rouge" herauszubekommen, ob die Varieté-Sängerin den Clubbesitzer ermordet hat. Foto: Krimitotal

Varieté-Carl abgemurkst

Dresdner Spieleschmiede „Krimi Total“ stellt neues Partyspiel auf Messe in Essen vor Dresden/Essen, 14. Oktober 2016. Geschockte Passanten haben im Bahnhofsviertel die Leiche von Carl Holzmann entdeckt – der Varieté-Besitzer wurde ermordet. In einer Wohnung ein paar Häuser weiter nehmen sich die üblichen Verdächtigen bald gegenseitig in die Zange: Hat die Sängerin den Chef gemeuchelt? Oder war der Barkeeper mit dem Lohn unzufrieden?

Die Geisel bekommt ein Eis. Abb.: Tiberius-Film

Bluray „Criminal Activities“: Borg dir nix bei der Mafia!

Verwicklungs-Krimi auf den Spuren der „Üblichen Verdächtigen“ Im Thriller „Criminal Activities“ wandelt Regisseur Jackie Earle Haley (“ Watchmen”) auf den Spuren von „Die üblichen Verdächtigen”, „Bube, Dame, König Gras“ und „Pulp Fiction“. Dabei montiert er eine scheinbar klare Kidnapping-Story, um sie dann wieder zu demontieren und neu zusammenzusetzen.

Abb.: Randomhouse, Carlsbook

„Mörder Anders“ bricht die Knochen im Akkord

Im neuen Krimi von Jonas Jonasson drehen die Einfältigen und Misanthropen am großen Rad Der Schwede Jonas Jonasson (54 Jahre) hat nach dem „Hundertjährigen“ und der „Analphabetin“ einen neuen Absurd-Krimi vorgestellt. Wie von Jonasson nicht anders gewohnt, ist die Geschichte darin bizarr und der Titel lang: „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“.

Constantin Gillies. Foto: CSW-Verlag

4. “Extraleben” für die Ober-Nerds

Im Verschwörungskrimi “Extraleben IV – Retroland” müssen die Retrotechnik-Experten Nick und Kee im 80er-Themenpark eine Uralt-Disk des US-Militärs retten Smartphone-Zombies, Rauchverbote und Tempolimits? Im Freizeitpark “Retroland” gibt es all dies nicht: Irgendwo auf dem Balkan haben findige Unternehmer für Hardcore-Nostalgiker und Heimcomputer-Fans die Welt der 1980er Jahre nachgebaut: Die Frauen tragen Schulterpolster, politische Korrektheit ist ein Fremdwort, überall stehen Daddel-Automaten mit Videospiel-Klassikern, ein Mietwagen-Büro verleiht die Super-Sportwagen der 80er-Jahre-Fernsehserien – dafür gibt es ganz zeitgemäß nirgends Handy-Empfang.

Christoffer Carlsson. Foto: Sara Arnald

„Schmutziger Schnee“: Kritischer Krimi über Schwedens Extreme

Brisanter Thriller von Nachwuchs-Autor Christoffer Carlsson Der Nachwuchsmeister des verwobenen Krimis meldet sich wieder zu Wort: In seinem bravourösen zweiten Thriller „Schmutziger Schnee“ schickt der schwedische Autor und Kriminologe Christoffer Carlsson seinen Lieblingsermittler Leo Junker wieder in die Spur. Und der psychisch angeknackste Polizist gerät gleich mitten hinein in die Fronten zwischen der extremen Rechten und Linken in Schweden, als er einer Frage nachgeht: Warum musste der Soziologe Thomas Heber am Abend vor dem Luciafest in einem Stockholmer Hinterhof sterben?

Saga Norén (Sofia Helin) unter der namensgebenden Brücke zwischen Kopenhagen und Malmö. Foto: Edel:Motion

„Die Brücke III“ fürs Heimkino: Meuchelei als Kunstwerk

Die autistische Kommissarin Saga Norén ermittelt wieder beidseits des Öresunds in einer bizarren Mordserie Ein besonders grausamer und phantasievoller Mörder meuchelt auf beiden Seiten des Öresunds und inszeniert die Leichen dann im Stil mehr oder minder bekannter Kunstwerke. Weil sich die ersten Opfer für die Rechte Homosexueller eingesetzt haben, verdächtigt die autistische Malmöer Kommissarin Saga Norén (Sofia Helin) die rechtskonservative Bloggerin Lise Friis Andersen. Doch irgendwie will sich das Puzzle nicht zusammenfügen, scheinen die nächsten Mordopfer gar keinen gemeinsamen Nenner zu haben. Ob ihr dabei vielleicht ihr neuer dänischer Kollege Henrik Sabroe (Thure Lindhardt) helfen kann? Der hat offensichtlich auch einen Knacks weg, ist aber vielleicht gerade deswegen ein besonders aufmerksamer Ermittler…

Gerät durch zwielichtige Schachzüge seines Widersachers selbst in Verdacht: Kiminalkommissar Lang (Friedrich Mücke). Abb.: Koch Media

„Mordkommission Berlin Eins“: Bist Du zu schwach, fressen dich die Krokodile

Auf DVD erschienen: Starker deutscher Retro-Thriller entführt uns ins aufgedrehte Berlin zwischen den Kriegen In seinem Retro-Thriller „Mordkommission Berlin Eins“ zeigt Regisseur Marvin Kren eine schillernde Reichshauptstadt zwischen den großen Kriegen, eine Stadt in trunkener Dauerfeierlaune. Ein burleskes Babel, so bunt und schillernd wie brutal und grausam. Diese Stadt ist Gewalt gewöhnt: Von hartherzigen Polizisten, die um die Wette koksen und prügeln und auf Bürgerrechte pfeifen zum Beispiel. Und von privaten Banden, zu denen auch Ringervereine wie die „Krokodile“ gehören, in denen sich alte und neue Ganoven zusammengetan haben, um Schutzgelder zu erpressen und mit Prostituierten Kasse zu machen. Doch als eines Nachts Zoo-Krokodile den jungen Staatsanwalt Barnekow zerfleischten, schreckt dies selbst diese „verdorbene“ Stadt auf.