Alle Artikel in: Digitalisierung

Moritz Simon Geist ist einer der Jurymitglieder des MAMAA. Fotograf: Florian Voggeneder via TSD

„Mamaa“: Die Maschine als Schöpfer, Belustiger und Moralist

Dresdner Museum und Künstlerkollektive loben weltweit ersten Preis für außergewöhnliche Maschinen aus Dresden, 8. Oktober 2021. Die Eroberung schaffenden und schließlich auch schöpferischen Tuns durch Maschinen ist ein schleichender Prozess: Schon lange stellen Maschinen Maschinen her, wenn man etwa an die Autofabriken voller Roboter denkt. Und weil Chip-Designs immer komplexer und für den einzelnen menschlichen Verstand schier undurchschaubar geworden sind, beginnt in großen Elektronikschmieden gerade eine neue Stufe der Computerunterstützung: Unternehmen wie Nvidia setzen Künstliche Intelligenzen (KI) für den Entwurf von Schaltkreisen ein, die wiederum neue KIs antreiben. Die Reihe der Beispiele, wie sich Maschinen immer mehr Sphären erobern, ließe sich lange fortsetzen. Angesichts dieser Entwicklung wollen die „Technischen Sammlungen Dresden“ (TSD), das „Netzwerk Medien Kunst“ und das Technologiekünstlerkollektiv „Rosy DX“ nun den „Protagonisten dieses neuen Maschinenzeitalters“ mit einem Wettbewerb würdigen: Sie verleihen im Frühjahr in fünf Kategorien den „Magic Machine Award 2021“ (Mamaa) an die innovativsten, künstlerischsten, verrücktesten, lustigsten, moralischsten und am meisten menschenbezogenen Maschinen. Bis Ende Oktober 2021 können sich die Erfinder und ihre Maschinen um die Preise bewerben.

Datenprofis beim "Open Data"-Hackthon 2019 im Slub-Makerspace in Dresden. Foto. Tobias Sauer für die Landeshaupstadt Dresden

Dresden steigt im „Smart City Index“ auf

Stadt kam mit Digitalisierung in Corona-Zeit voran – und positioniert sich auf Rang 6 Dresden/Berlin, 6. Oktober 2021. Dresden ist bei der Digitalisierung und Modernisierung urbaner Prozesse während der Corona-Zeit vorangekommen und hat sich dadurch unter die zehn führenden „Smart Cities“ (intelligente Städte) vorgearbeitet: Im „Smart City Index“ des Digitalwirtschaftsverbandes „Bitkom“ aus Berlin kletterte die sächsische Landeshauptstadt von Rang 24 auf Rang 6 – und gehört damit zu den stärksten Aufsteigern. Das geht aus Mitteilungen des Bitkom und der Stadtverwaltung Dresden hervor.

Globalfoundries Dresden setzt vorausschauende Wartung für Reinwasser-Ventile ein. Foto: Globalfoundries

Markt für „vorausschauende Wartung“ wächst rasch

Zweistellige Zuwachsraten für „Predictive Maintenence“ erwartet – ein Thema auch auf der „hub:disrupt 2021“ in Dresden Dresden, 9. September 2021. Mit der der vorausschauenden Wartung  und der Robotik fokussiert sich die „hub:disrupt“ am 6. Oktober 2021 auf zwei Technologien, die besonderes Potenzial für die wirtschaftliche Erholung nach der Corona-Pandemie versprechen: Beide gehören zum Wesenskern der „Industrie 4.0“, beide bieten erhebliche Möglichkeiten, Kosten zu sparen und neue Geschäftsmodelle zu generieren. Speziell mit der noch jungen „Predictive Maintenance“ (PM) können Unternehmen in erheblichen Maße Wartungs- und Reparaturkosten sparen, wenn sie Anomalien und den tatsächlichen Verschleißzustand ihre Anlagen durch moderne Sensorik und Analyseelektronik überwachen lassen.

Viele mobile Schadprogramme zielen darauf, Zugangsdaten zu Bankkonten oder Wallets auszukundschaften. Foto: Kaspersky

Mehrheit will bargeldlos bezahlen

Bitkom: „Brauchen echte Wahlfreiheit“ Berlin, 6. September 2021. Die meisten Deutschen wünschen sich, dass sie überall auch ohne Bargeld bezahlen können. Dafür haben sich 74 Prozent von über 1000 Befragten in einer Erhebung für den deutschen Digitalwirtschaftsverband „Bitkom“ aus Berlin ausgesprochen. Unter den jüngeren Befragten unter 29 Jahren plädierten sogar 87 Prozent dafür, dass es überall möglich sein müsse, mit Karte, Handy oder anderen bargeldlosen Methoden zu bezahlen.

Dieses Themenfoto zeigt einen Mobilfunkmasten am südöstlichen Stadtrand von Dresden. Foto: Heiko Weckbrodt

Mehrheit wünscht sich Katastrophen-Warnung aufs Handy

Auch Sirenen und Fernsehalarm gewünscht Berlin, 16. August 2021. Die jüngste Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland hat den Wunsch einer breiten Mehrheit genährt, vor Springfluten, Wirbelstürmen und anderen Katastrophen rechtzeitig Warnungen per Handy zu bekommen. Das hat „Bitkom Research“ unter 1030 Erwachsenen und Jugendlichen in der Bundesrepublik erfragt. Demnach wünschen sich 83 Prozent der Deutschen solche Katastrophen-Warn-Apps.

"Impact Hub"-Chef Pierre Herzer führt die urban-industrielle Optik im neuen Inkubator im Stadtzentrum von Dresden vor. Foto: Heiko Weckbrodt

„Impact Hub“ eröffnet 2. Standort in Dresden

Mit dem Inkubator im Centrum verdoppelt der Hub ab Herbst die Zahl kollaborativer Mietarbeitsplätze Dresden, 23. Juli 2021. Der „Impact Hub“ eröffnet im September 2021 einen zweiten Standort in Dresden. Damit verdoppelt das Unternehmen sein Angebot für kollaboratives Arbeiten („Coworking Space“) auf bis zu 150 Miet-Arbeitsplätze. Der zweite Inkubator entsteht derzeit in der Centrum-Galerie. „Die Nachfrage für unsere Coworking-Angebote ist groß, auch über die Pandemie hinaus“, erklärte Hub-Chef Pierre Herzer die Expansion. „Unser Konzept kommt in der Community an.“

Wenn sich ein Ausfall anbahnt, warnt die KI und fordert eine vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) an. Hier eine Statusampel an einer Anlage in der Chipfabrik von Globalfoundries Dresden. Foto: Heiko Weckbrodt

Globalfoundries Dresden spart durch vorausschauende Wartung

Analysten gehen von Milliardenmarkt durch „Predictive Maintenance“ aus Dresden, 13. Juli 2021. Durch die vorausschauende Wartung („Predictive Maintenance“) seiner Chipproduktions-Anlagen spart Globalfoundries Dresden jährlich mehrere Hunderttausend Euro ein, Tendenz: steigend. Dabei setzen die Ingenieure moderne Sensortechnik, Künstliche Intelligenz (KI) und andere „Industrie 4.0“-Technologien ein. Das haben die zuständigen Ingenieure Alex Preusse, Matthias Schaller und Sven Beyer von Globalfoundries auf Anfrage mitgeteilt.

Eine Branche im Wandel: Blick ins Apothekenmuseum Bad Langensalza. Foto: Heiko Weckbrodt

Corona-Schub: Mehrheit kauft Arznei in der Internet-Apotheke

Seit der Pandemie ist Akzeptanz stark gestiegen Berlin, 2. Juli 2021. Während der Corona-Krise ist die Akzeptanz von Online-Apotheken sichtlich gewachsen: Mittlerweile bestellen fast zwei Drittel (62 Prozent) der Deutschen Medikamente und andere Präparate gewöhnlich in der Internet-Pharmazie. Zum Vergleich: Vor der Pandemie lag dieser Anteil im Jahr 2019 bei 46 Prozent, im Jahr 2018 erst bei 33 Prozent, Das hat der deutsche Digitalwirtschaftsverband „Bitkom“ aus Berlin mitgeteilt.

Ceti-Forscherin Tina Bobbe zeigt am Prototypen, wie das Fähigkeits-Upgrade der Zukunft etwa funktionieren könnte. Foto (bearbeitet, freigestellt): Heiko Weckbrodt

Per Cloud-Kopie zum Surf-Ass werden

Ceti Dresden will legendäre Surfmeister für die Ewigkeit abspeichern, damit sich nachfolgende Generationen deren Tricks herunterladen können Dresden, 14. Juni 2021. Es soll Menschen geben, die stellen sich das erste Mal auf ein Brett im Meer und surfen los wie die Halbgötter. Für die surftechnisch weniger begabte Mehrheit der Menschheit, die vor dem ersten richtigen Wellenritt erst zehnmal ins Wasser plumpst, naht nun immerhin Hoffnung aus Dresden: Dank virtueller Zwillinge soll es bald schon zum Kinderspiel werden, „Aerials“, „Shove-Its“ und andere coole Raffinessen von den großen Surf-Assen zu lernen – ohne dass die auch nur in der Nähe sind.

Wer zu wenig digitalisiert, dem läuft die Jugend davon

Bitkom-Umfrage: Unter viele Jüngere können Digitalisierungsdefizite zum Umzugsgrund werden Berlin, 1. Juni 2021. Behördengänge per Internet, kostenloses Überall-WLAN, superschnelle Glasfasernetze für die Generation „Videostreaming“, digitale Mobilitäts-Offerten: Die Corona-Krise hat der lange lahmenden Digitalisierung zwar einen neuen Schwung verpasst, doch mit abflauender Verseuchung wächst auch wieder die Gefahr, dass der Elan vielerorts wieder erlahmt. Dies aber kann sich verheerend auf die jeweilige Kommune auswirken, denn wer nicht digitalisiert, dem laufen die Jungen davon. Das geht aus einer Umfrage des „Bitkom“-Verbandes aus Berlin hervor.

Immer mehr Deutsche digitalisieren ihre Papierunterlagen. Foto (bearbeitet): Heiko Weckbrodt

Jeder Zweite digitalisiert seine Aktenordner daheim

Acht Aktenordner pro Kopf: Deutsche auf forciertem Elektronisierungskurs Berlin, 26. Mai 2021. Jeder Deutsche hat im Schnitt daheim acht Aktenordner voller Rechnungen Bankunterlagen, staatlichen Schreiben und ähnlichen Dokumenten stehen. Darauf reagieren die Bundesbürger nun aber auch im Privaten mit einem Digitalisierungskurs: Fast jeder Zweite (47 Prozent) scannt oder fotografiert inzwischen wenigstens einen Teil dieser Unterlagen, um sie elektronisch auf der Festplatte oder in der Rechnerwolke parat zu haben. Das hat eine Umfrage von „Bitkom Research“ unter 1004 Menschen in Deutschland ergeben.