Alle Artikel in: Internet & IoT

Hübsche Netzpräsenzen und Internet-Trends beäugt

Vorsichr ist bei Freundschaftsanfragen mit leichzügigen Profilbildern geraten. Repro aus Facebook: hw

Sex-Roboterinnen klauen Daten

Verbraucherschützer warnen vor Lockvogel-Profilen auf Facebook & Co. Leipzig/Dresden, 6. August 2020. In Netzwerken wie Facebook, Instagram oder Whatsapp sollten die Nutzer nicht auf Lock-Profile mit allzu freizügigen Damen klicken. Denn dahinter lauern allzu oft Sex-Bots, die ihren Opfern Daten stehlen oder sie in Abo-Fallen locken. Davor hat die Verbraucherzentrale Sachsen gewarnt.

So etwa stellten sich die Projektpartner ihre vernetzte Baustelle vor. Grafik: Troy Mortier on Unsplash/bearbeitet durch TU Dresden

TU Dresden testet digitale Baustelle in Hoyerswerda

Testfeld ist ein Grundstein für den neuen Zuse-Campus der Uni Dresden/Hoyerswerda, 4. August 2020. Die hochautomatisierte und digital vernetzte Baustelle der Zukunft wollen Forscher der TU Dresden in Hoyerswerda erproben. Als Teil des neuen Zuse-Campus der Dresdner Uni entsteht dafür auf dem Betriebsgelände der „Versorgungsbetriebe Hoyerswerda GmbH“ (VBH) das experimentelle Erprobungsfeld „DigiBauHoy“. Das hat die TUD heute angekündigt.

Bitcoins. Foto: Tim Reckmann, Bitcoin, Wikmedia, CC2-Lizenz, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/deed.de

Bitcoins für 25 Millionen Euro von movie2k beschlagnahmt

Generalstaatsanwaltschaft Dresden: Programmierer des illegalen Videoportals hat  gestanden Dresden, 4. August 2020. Sieben Jahre nach dem Aus für „movie2k.to“ hat die Generalstaatsanwaltschaft Dresden nun Millionengewinne von den Betreibern der größtenteils illegalen Video-Streaming-Plattform beschlagnahmt: Bitcoins und „Bitcoin Cash“ im Wert von über 25 Millionen Euro. Das hat die Anklagebehörde heute in Dresden mitgeteilt.

Die Nao-Roboter aus Frankreich sind zum De-Facto-Standardmodell für fortgeschrittene Roboter-Programmierer geworden. Foto: Aldebaran Robotics

Hacker richten virtuelles Utopia „Datenspuren 2020“ ein

Besucher können mit selbstgebastalten Robotern die „Basisstation“ erkunden Dresden, 2. August 2020. Holodecks wie im Fernseh-Raumschiff „Enterprise“, autonome Flugtaxis, datensparsame Internetkonzerne und andere Utopien sind zentrale Themen für das virtuelle Treffen „Datenspuren 2020“. Vom 18. bis 20. September 2020 lädt der Chaos-Computer-Club Dresden (c3d2) sowohl Experten wie auch Laien ein, sich über Datenlecks, neue Technologien und das kleine Linux-Abc auszutauschen.

Geöffnete Briefe. Foto: Heiko Weckbrodt

„Andernfalls fällt Sicherheitsniveau eines Briefs auf das einer Postkarte“

Chaos Computer Club warnt davor, geplanten E-Brief-Dienst der Post unverschlüsselt zu nutzen. Berlin/Hamburg, 31. Juli 2020. Wenn die Post künftig nicht nur Briefumschläge, sondern auch Briefinhalte digitalisiert und vorab per E-Mail dem Empfänger zustellt, birgt das einige Sicherheitsrisiken für das Postgeheimnis. Das hat auf Oiger-Anfrage Jochim Selzer eingeschätzt, der ehrenamtlich für den Hamburger Hacker-Verein „Chaos Computer Club“ (CCC) tätig ist.

In Zukunft können Nutzer von Web.de und GMX vorab digitale Ankündigungen und Umschlagfotos ihrer Briefe per E-Mail bekommen, bevor sie der Brief physisch erreicht. Bongkarn Thanyakij für die Deutsche Post

Post kündigt Briefe nun digital an

Fotos der Briefumschläge gehen per E-Mail vorab an Empfänger Bonn, 27. Juli 2020. Die Deutsche Post kündigt ab sofort Briefe vorab elektronisch an, wenn die Empfänger dies wünschen. Das hat das Unternehmen heute mitgeteilt. Die Kunden bekommen demnach eine Benachrichtigung per E-Mail zusammen mit einem Foto des Briefumschlags zugeschickt, wenn der Brief im Anmarsch ist. Nutzbar ist der Service allerdings vorerst nur für Nutzer der deutschen E-Mail-Dienste von Web.de und GMX.

Ingenieure und Besucher testen im Mondrian-Raum im Barkhausen-Institut Dresden aus, wie sich abstrakte Entwürfe variieren lassen - und was passiert, denn der Datenschutz bröckelt. Das Zimmer ist teil des "Open Labs". Foto: Robert Arnold für die LHD

Dresdner Ingenieure reanimieren den Geist von Piet Mondrian

Mit einem „Open Lab“ wollen Barkhausen-Forscher der TU Dresden einen heißen Draht zwischen Wissenschaftler und Laien spannen. Dresden, 22. Juli 2020. Viele Grundlagenforscher finden nur mühsam den rechten Draht zum „nur“ allgemeingebildeten Bürger, der letztlich ihre Arbeit bezahlt. Beim noch jungen Barkhausen-Institut der TU Dresden liegt die Populärkommunikation dagegen quasi in den Genen: Die Idee, mit Laien allgemeinverständlich über ein sichereres Internet, verlässliche Roboter und digitale Laster-Horden ins Gespräch zu kommen, wurde von Anfang an in die Organisation und Innenarchitektur des 2018 gegründeten Instituts eingebettet.

In Lufthansa-Flugzeugen können viele Telekom-Kunden gratis per WLAN im Internet surfen. Foto: Deutsche Lufthansa

Gratis-WLAN im Flugzeug

Telekom-Kunden können kostenlos im Internet surfen Berlin, 21. Juli 2020. Viele Telekom-Kunden können nun im Flugzeug gratis per WLAN ins Internet gehen. Darauf hat die Deutsche Telekom hingewiesen. Kostenlos nutzbar sei das angebot für Privat- und Geschäftskunden mit „Magenta Mobil“- und „Business Mobil“-Tarifen. Sie können demnach gratis die dafür notwendige Option „Inflight Europa Flat“ zubuchen.

Mit der sogenannten Bloch-Kugel lassen sich Quantenzustände visualisieren, die in Quantencomputern und -Kommunikationsysteme als kleinste Dateneinheiten dienen. Grafik: Deutsche Telekom

Telekom testet Quanten-Netzwerke in Berlin

Openqkd-Konsortium will abhörsichere Kommunikation in der Praxis testen Berlin, 8. Juli 2020. Forscher des „Openqkd“-Projektes wollen in Berlin eine abhörsichere Kommunikation mit Quantentechnologie testen. Das hat die Deutsche Telekom angekündigt, die dafür ihre Glasfasernetze und andere Infrastrukturen für ein Quantentechnik-Testfeld zur Verfügung stellt.

Bevh-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer. Foto: Bevh

Corona verändert Einkaufsverhalten dauerhaft

Mehrheit meint: Wer es einmal ausprobiert hat, kauft auch nach der Krise online ein Berlin, 5. Juli 2020. Der Aufschwung des Online-Handels in der Corona-Krise wird das Kaufverhalten in Deutschland wohl dauerhaft verändern. Das geht aus einer Umfrage des „Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland“ (Bevh) hervor. Demnach wollen die meisten Konsumenten wegen der gemachten Erfahrungen in der Corona-Krise künftig mehr Waren online bestellen. Schub vor allem für Waren des täglichen Bedarfs „E-Commerce hat sich im zweiten Quartal nachhaltig als zusätzliche Versorgungs-Infrastruktur etabliert“, betonte Bevh-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer. „Das zeigt sich nicht nur an den absoluten Zahlen, sondern auch am erklärten Willen der Konsumenten, auch künftig mindestens so viele, wenn nicht mehr Güter des täglichen Bedarfs und Medikamente online zu kaufen.“ Konkret nach Warengruppen gefragt, gaben laut Behv 21,6 Prozent der Befragten an, mehr Lebensmittel online bestellen zu wollen „Auch im Hinblick auf Medikamente, Drogerieprodukte und Tierbedarf äußerten deutlich mehr Befragte die Absicht, ihre Online-Einkäufe künftig zu steigern als sie zu verringern.“ 16,6 % Wachstum Insgesamt ist der internetgestützte Handel laut Verbands-Angaben im ersten Quartal 2020 zunächst …

Die Gamer-Tastatur Shark Zone K20 richtet sich speziell an Spieler und kann in drei verschiedenen Leuchtfarben programmiert werden. Foto: Sharkoon

Jeder Zweite nutzte schon vor Corona Video- und Internettelefonie

Wiesbaden, 23. Juni 2020. Bereits 2019 – also vor der Corona-Krise – haben 52 Prozent aller Deutschen im Alter ab zehn Jahren Video- beziehungsweise Internettelefonie genutzt. Dabei setzten sie beispielsweise Skype, Zoom, Facetime, Whatsapp und Viber eingesetzt. Das hat das statistische Bundesamt (Destatis) aus Wiesbaden mitgeteilt. Zu erwarten ist, dass die Quote durch die Corona-Ausgangs- und Reisesperren noch einmal deutlich gestiegen ist.

Die Balzhütte wird heute als Hotel genutzt. Foto: Peter Weckbrodt

Gästebewertungen entscheiden mit über Hotel-Wahl

69 % der Deutschen lesen sich Nutzer-Rezensionen durch, bevor sie buchen Berlin, 22. Juni 2020. Der klassische Restaurant- und Hotelführer war gestern das Maß aller Dinge: Heute orientieren sich 69 Prozent der Urlauber an den Bewertungen anderer Gäste, bevor sie ein Hotel oder eine andere Ferienunterkunft aussuchen. Das hat eine „Bitkom Research“-Telefonumfrage unter 1003 Menschen in Deutschland ergeben.

Speziell gesichertes Cloud-Rechenzentrum der T-Systems. Foto: Telekom

Cloud & Heat Dresden simuliert gehärtete Rechnerwolke „Gaia-X“

Sachsen wollen deutschen und französischen Ministern zeigen, wie die neue Europa-Cloud funktionieren kann Dresden, 29. Mai 2020. Um die deutsch-französische Rechnerwolke „Gaia-X“, mit der sich Europa unabhängiger von US-amerikanischen Internetriesen wie Amazon oder Microsoft machen will, war es nach der lauten Ankündigung zuletzt etwas still geworden. Nun aber hat das Dresdner Mobilrechenzentrum-Unternehmen „Cloud & Heat“ zusammen mit Projektpartnern einen ersten Demonstrator entworfen. Die Simulation soll zeigen, wie die Europa-Cloud künftig praktisch funktionieren könnte. Am 4. Juni 2020 wollen die Sachsen die „Gaia-X“-Demo auf einer internationalen Videokonferenz dem deutschen Wirtschaftsminister Peter Altmaier und der Forschungsministerin Anja Karliczek (beide CDU) sowie dem französischen Wirtschaftsminister Bruno Le Maire (LEM) vorführen.