Alle Artikel in: Spiele

Rezensionen neuer PC-Spiele

Mehr und mehr Spiele werden nicht mehr per DVD, sondern per Download verkauft. Grafik: Game

Deutsche kaufen immer mehr Spiele per Download

42 % aller Spiele per Internet geladen Berlin, 16. April 2018. Die Deutschen kaufen immer mehr digitale Spiele per Download: Vertickte die Industrie im Jahr 2012 erst 16 Prozent aller Spiele über diesen Vertriebskanal, waren es 2017 bereits 42 Prozent. Das teilte der Computerspielindustrie-Verband „Game“ heute in Berlin mit. Der Umsatzanteil ist mit 29 Prozent etwas geringer – was daran liegen dürfte, dass die Händler teils kleine Nachlässe beim Kauf per Download gewähren.

Heimcomputer von Commodore. Foto: Heiko Weckbrodt

Spielebasiertes Lernen

“Conference of Game Based Learning” Anfang März in Dresden Dresden, 15. Februar 2018. Wie sich Spielen und Lernen besser in Einklang bringen lässt, darüber wollen sich Wissenschaftler, Künstler und Lehrer am 8. und 9. März 2018 in Dresden austauschen. Die Fachhochschule Dresden (FHD) lädt dazu auf ihren neuen Schulcampus am Straßburger Platz nahe der Gläsernen VW-Manufaktur ein.

Auf der Dreamhack in Leipzig können am Wochenende maximal 1000 Spieler bis zu 56 Stunden lang zocken. Hier eine Archivaufnahme von einer schwedischen Dreamhack. Foo: AdelaSznajder, Dreamhack

4 Millionen Deutsche sind aktive eSportler

Berlin, 22. Januar 2018. Videospiel-Turniere sind kein Grundgruppenthema mehr: Rund vier Millionen Deutsche haben bereits als Spieler an eSports-Turnieren und -Ligen teilgenommen. Das hat der „Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware“ (BIU) heute in Berlin mitgeteilt. Der Verband berief sich dabei auf eine Online-Umfrage von YouGov Deutschland mit 2000 Teilnehmern. Beliebt unter den eSportlern sind demnach vor allem Action-, Sport- und Rennspiele.

Das Terminal des Flughafens Dresden war einst eine Flugzeug-Montagehalle. Abb.: Bildschirmfotos aus JustSim: Dresden Airport EDDC

Im Test: Airport Dresden für den Flugsimulator

Schwach frequentierter, aber architektonisch reizvoller Flughafen in Sachsen Dresden, 21. Dezember 2017. Dresden ist sicherlich nicht der Nabel der Luftfahrtwelt – weder in der Realität noch in der Simulation. In beiden Fällen führt es leider dazu, dass dieser vor allem architektonisch recht reizvolle Flughafen etwas stiefmütterlich behandelt wird. Das reale Vorbild leidet darunter, dass es kaum internationale Direktverbindungen in wichtige europäische Städte gibt, sondern eher von Urlaubern und dem damit einhergehenden Charterverkehr lebt. Geschäftsreisende haben das Nachsehen und müssen häufig umsteigen.

Jakob Volkmer führt vor, wie die "Minecraft 4D"-Hütte zum Beispiel Hitze, Sand und Regen aus der virtuellen Klötzschen-Welt von Minecraft auf den Spieler im Stuhl zurückprojiziert. Foto: Heiko Weckbrodt

Computerwelt schwappt in die „Realität“ zurück

„Minecraft 4D“ und weitere prämierte Installationen beim Medienfestival Dresden Dresden, 11. November 2017. Was wäre, wenn Computerspiele die vielzitierte Interaktion plötzlich wörtlich nehmen würden? Also nicht nur auf die Eingaben des Spielers reagieren und sie in der virtuellen Realität, sondern auch in der (mutmaßlich) realen Realität manifestieren würden? Eben dieses Gedankenspiel haben die Teenager Paul Richard und Jakob Volkmer aus dem bayrischen Buchenberg in ihrer Installation „Minecraft 4d“ umgesetzt und dafür nun einen MB21-Preis beim Medienfestival Dresden gewonnen: „Wir haben das Spiel Minecraft um eine weitere Dimension ergänzt: die Interaktivität“, erzählt der 16-jährige Jakob Volkmer. „Wenn der Spieler in ,Minecraft’ in eine Wüste geht, bekommt er Hitze und Sandstürme zu spüren, wenn es regnet, dann fühlt er das auf seiner Haut.“

Da ist etwas gründlch schief gelaufen: Kaum haben die amerikanischen Rebellen das deutsche Atom-U-Boot eingenommen, wird es auch schon von einer fliegenden Nazi-Festung aufgespürt. Sind Verräter an bord? Abb.: Bethesda

Wolfenstein II: Als die Nazis New York schmolzen

Vom Haudrauf zum Selbstzweifler – neuer 3D-Shooter aus der Wolfenstein-Reihe veröffentlicht Wenn US-Elitesoldat Blazkowicz irgendwo auftaucht, dann kracht es ganz gewaltig und bald liegt die halbe Stadt in Trümmern. Dieser Tradition ist das nun veröffentlichte Computerspiel „Wolfenstein II – The New Colossus“ treu geblieben. Ansonsten aber hat die 3D-Actionspielserie „Wolfenstein“ in den vergangenen 25 Jahren eine ganz erstaunliche Metamorphose durchgemacht, die archetypisch für das gesamte Genre steht.

Der Markt für Spiele-Apps entwickelt sich dynamisch. Grafik: BIU

App-Markt wächst rasant

Umsätze mit Spiele-Apps legen um ¼ zu Berlin, 12. September 2017. Zehn Jahre nach dem ersten iPhone sind Apps weltweit in aller Munde – und längst zu einem Milliardenmarkt gewachsen. In Deutschland beispielsweise legten die Umsätze mit Spiele-Apps für Smartphones und Tablets im ersten Halbjahr 2017 um ein Viertel auf 262 Millionen Euro. Das hat der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) in Berlin heute mitgeteilt.

Bundeskanzlerin Merkel bei der Eröffnung der Gamenscom 2017 iin Köln. Foto: Franziska Krug/ Getty Images/ BIU)

Besucherrekord für Gamescom

350.000 kamen zur Spielemesse nach Köln Köln, 26. August 2017. Rund 350.000 Menschen haben in diesem Jahr die Videospielmesse „Gamescom“ in Köln besucht und damit etwa 5000 mehr als im Vorjahr. Das hat der „Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware“ (BIU) als Veranstalter heute mitgeteilt. „Die gamescom 2017 war ein überragender Erfolg“, schätzte BIU-Chef Felix Falk ein. „In allen relevanten Bereichen konnte das ohnehin schon weltgrößte Event für Computer- und Videospiele wachsen.“

Lincoln Clay auf der Spur der Blut-Sekte. Abb.: Bildschirmfoto aus : Mafia III

„Mafia III – Sign of the Times“: Lincoln Clay jagt die Blut-Sekte

Neuer, spannender DLC gibt Mafia III eine Krimi-Adventure-Note Mit „Sign of the Times“ hat das Studio „Hangar 13“ einen neuen, spannenden Erweiterungspack zum Action-Spiel „Mafia III“ per Download bereitgestellt. Darin jagt Aufräumer Lincoln Clay eine rassistische Sekte, die in einer – unschwer als New Orleans wiedererkennbaren – Stadt im Süden der USA ihr mörderisches Unwesen treibt.

Malerischer Anflug inmitten dert Fjördlandschaft auf den Flughafen Bergen. Bildschirmfoto (Jan Gütter) aus: Aerosoft: Bergen

Die Fjorde rufen: Der Flughafen Bergen für X-Plane

Aerosoft und Jo Erlend Sund portieren „Bergen Flesland“ für X-Plane 11 Es geht munter weiter im Update- und Portierungsreigen für Norwegen. Nach „Oslo XP“ übertragen die Aerosoft-Spezialisten nun konsequenterweise die Nummer zwei unter den norwegischen Airports auf die neue Flugsimulator-Generation „X-Plane 11“: Bergen Flesland. Und auch hier hat sich Entwickler Jo Erlend Sund nicht lumpen lassen, und hat nicht nur den bereits für Flightsimulator X (FSX) und Prepar3D existierenden Flughafen für X-Plane 11 portiert, sondern hat ihm zusätzlich die Baustelle des fast vollendeten neuen Passagierterminals spendiert, das noch in diesem Jahr eröffnet werden soll. Wir sind gespannt, ob Aerosoft so weit geht und uns mit der eigentlichen Eröffnung dann auch sein virtuell fertig gestelltes Pendant qua Update zur Verfügung stellt.

eSporttler und Cosplayer Seit an Seit beim Wargaming auf der gamescom. Foto: Kölnmesse

Gamescon 2017: Gemeinsames Spiel im Fokus

Erstmals eröffnet Kanzlerin Merkel die Videospielmesse Köln, 19. Juli 2017. Die Videospielmesse „Gamescon“ (22. bis 26. August 2017 in Köln) wird in diesem Jahr das gemeinsame Spielen von Freunden und ganzen Familien in den Mittelpunkt rücken. Das hat der „Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware“ (BIU) als Veranstalter angekündigt. Der gewachsene gesellschaftliche Stellenwert von elektronischen Spielen zeige sich auch in einer prominenten Besucherin: Erstmals wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die „Gamescon“ in Köln eröffnen. Dies zeige „eindrucksvoll die deutlich gestiegene Anerkennung von Games als Kultur- und Wirtschaftsgut“, schätzte BIU-Chef Felix Falk ein.

Der Vesuv ist überall präsent in Neapel. Bildschirmfoto aus: Aerosoft „Napoli X“

Im Test: Aerosoft „Napoli X“

Für Urlauber und Abenteurer: Eine Landung am Fuße des Vesuv mit dem Flugsimulator Aerosoft ist offenbar im Italienfieber. Bei den gegenwärtigen hiesigen Wetterbedingungen, die weit vom Prädikat „sommerlich“ entfernt sind, kann man den Drang Richtung Süden auch nur allzu gut nachvollziehen. Nach „Roma Ciampino X“ folgt nun also mit „Napoli X“ der zweite italienische Regionalflughafen innerhalb nur weniger Tage.

Trotz anspruchsvoll-stimmungsvoller Ausleuchtung geht der PC nicht in die knie. Abb.: Bildschirmfoto aus: KMSP HD

Flughafen Minneapolis: „KMSP HD“ im Flugsimulator-Test

Flightbeam wird seinem Ruf gerecht und legt mit „Minneapolis Saint Paul International“ die Messlatte für die besten Flugsimulatorszenerien erneut um einiges höher Entwickler “Flightbeam” hat sich über die vergangenen Jahre mit seinen qualitativ hochwertigen Add-On Szenerien für PC-Flugsimulationen einen Ruf erarbeitet, der es dem geneigten Hobby-Flugsimulanten erlaubt, fast blind jede neue Szenerie zu erstehen. Das Erfolgskonzept von Flightbeam scheint dabei „Klasse statt Masse“ zu sein, denn zwischen den Veröffentlichungsterminen neuer Add-Ons kann schon mal mehr als ein Jahr ins Land gehen. Eine wohltuende Abwechslung im Vergleich zu einigen anderen Add-On Entwicklern, die im Monatstakt neue Szenerien vorstellen, die dann allerdings ein und demselben Modellbaukasten zu entspringen scheinen.