Alle Artikel in: Wirtschaft

Berichte und Kurznachrichten aus der Hightech-Branche

Auch wegen möglicher weiterer Diesel-Verbote könnten Elektro-Transporter bald gefragter sein, meint man bei Bosch. Foto: Bosch

Bosch stellt E-Antrieb für urbane Kleintransporter vor

Manager: E-Mobilität hat vor allem im städtischen Lieferverkehr Sinn Stuttgart, 16. August 2018. Bosch rechnet anscheinend damit, dass das Elektrotransporter-Modell der Post-Tochter DHL auch in anderen Branchen durchsetzen wird. Der Technologiekonzern hat daher nun einen Elektroantrieb speziell für Kleintransporter im Stadtverkehr entwickelt. „Bosch bringt E-Mobilität dorthin, wo sie definitiv Sinn macht – in den städtischen Lieferverkehr“, warb Markus Heyn von der Bosch-Geschäftsführung für das Motorkonzept. Die ersten Fahrzeuge mit dem Bosch-Motor kommen laut Unternehmens-Angaben 2019 auf die Straße.

HAP-gründer Steffen Pollack (links), Roland Giesen und Heinz Martin Esser (rechts) vor der Fabmatics-Fabrik im Dresdner Norden. Foto: Sven Claus für Fabmatics

Fabmatics Dresden bekommt neuen Chef

Chemnitzer Mana ger Giesen löst HAP-Gründer Pollack ab Dresden, 14. August 2018. Im Automatisierungs-Unternehmen „Fabmatics“ in Dresden zeichnet sich ein Chefwechsel ab: Der 49-jährige Chemiker und Manager Roland Giesen vom Chemnitzer Technologieunternehmen 3D-Micromac wird sich ab dem 1. September 2018 in Dresden einarbeiten und löst dann am 1. Januar 2019 den 60-jährigen Geschäftsführer Steffen Pollack ab.

Kernkomponenten wie der elektromotor und die Langzeit-Speicherkraft des Akkus bestimmen wesentlich die Leistungskraft eines Elektrofahrrades. Foto: Heiko Weckbrodt

E-Bikes gute Wahl für Pendler

Umfrage: In Städten sollten Autofahrer auf Elektroräder umsteigen Berlin, 13. August 2018. Elektro-Fahrräder (E-Bikes) sind eine gute Wahl für Berufspendler – vor allem in Städten sollten Autofahrer auf Elektroräder wechseln. Dies meinen rund drei Viertel der Deutschen, hat eine Umfrage von „Bitkom Research“ ergeben.

Blick in einen Reinraum der "First Sensor"-Gruppe. Foto: First Sensor

First Sensor Dresden rechnet mit Wachstum im Autosektor

Elektronikbetriebe bekommen Großaufträge aus Mobilitätssektor Dresden/Berlin, 8. August 2018. Zertifikatoren haben den Dresdner Elektronikschmieden von „First Sensor“ bescheinigt, dass sie den strengen Qualitätsstandard „IATF 16949“ erfüllen. Sie hoffen, dadurch nun mehr Aufträge aus der Automobilindustrie an Land ziehen zu können. Das geht aus einer Pressemitteilung der Berliner Unternehmenszentrale hervor.

Braucht die EU einen eigenen Finanzminister mit eigenem Haushalt? Frankreich ist dafür, Deutschland eher dagegen, Foto: Heiko Weckbrodt

25 Jahre Ifo Dresden: Forscher beleuchten Ungleichheit

Tagung über Disparitäten – und deren Herausforderungen für die Wirtschafts- und Sozialpolitik Dresden, 7. August 2018. In öffentlichen Debatten ist oft die Rede von einer aufklaffenden Schere zwischen Superreichen und ganz armen Menschen. Aber wie ungleich ist der Wohlstand in Deutschland tatsächlich verteilt? Wie stark gefährden Ungleichheiten, auch Disparitäten genannt, den sozialen Frieden im Land? Wie weit sind Deutschland Ost und West noch voneinander entfernt? Diese und weitere Fragen wollen Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler aus ganz Deutschland am 19. September während der Tagung „Disparitäten: Herausforderungen für die Wirtschafts- und Sozialpolitik“ in der Dresdner Dreikönigskirche diskutieren. Damit feiern die Teilnehmer zugleich ein Jubiläum: Vor 25 Jahren hatte das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut „Ifo“ in Dresden seine Niederlassung gegründet.

Im ostdeutschen Maschinenbau brummen die Geschäfte derzeit. Hier im Foto sind gerade zwei Mitarbeiter von Niles-Simmons Chemnitz mit der Qualitätskontrolle einer großen Kurbelwelle beschäftigt. Foto: Wolfgang Schmidt, VDMA Ost

Sächsische Wirtschaft wächst

Kamenz, 31. Juli 2018. Die Wirtschaft in Sachsen ist im Jahr 2017 um 1,4 Prozent gewachsen und damit deutlich schwächer als im Vorjahr. Zum Vergleich: 2016 lag die Zuwachsrate noch bei 2,1 Prozent. Das geht aus dem aktuellen Wirtschaftsbericht des Statistischen Landesamtes in Kamenz hervor.  

Die US-Mikroelektronik - hier ein Intel-Wafer - dominiert mit 55 % Anteil ganz klar den Halbleiter-Weltmarkt. Europas Antel wrd auf nur 6 % geschätzt. Foto: Intel

ARM & Co. sägen im Internet der Dinge am Intel-Thron

Global Data: Preiswettbewerb rund um neue Industrietrends bedrohen Intels Position als Zulieferer der 1. Wahl London, 31. Juli 2018. Intel galt jahrzehntelang als übermächtiger Mikroelektronik-Zulieferer der ersten Wahl für Technologiekonzerne und letztlich auch für Behörden. Auch Konkurrenten wie AMD  oder IBM-Cyrix, die Intel auf dessen eigenem Feld schlagen wollten, haben daran nur wenig geändert. Im „Internet der Dinge“ und für den Mobilfunk der 5. Generation (5G) sind aber nicht unbedingt nur leistungsstarke, sondern vor allem auch sparsame und skalierbare Chip-Lösungen gefragt – und da beginnen Prozessordesigner wie ARM, dem Marktführer aus den USA ernsthaft das Wasser abzugraben. Das hat das Marktforschungsunternehmen „Global Data“ aus London eingeschätzt.

Robotron-Geschäftsführer Ulf Heinemann. Foto: Heiko Weckbrodt Foto: Heiko Weckbrodt

Robotron durchleuchtet Datenfluten der Industrie 4.0

Weltweiter Trend zu hochautomatischen Fabriken lässt Dresdner Software-Konzern wachsen Dresden, 27. Juli 2018. Robotron spezialisiert sich nun stärker auf die Analyse großer Datenfluten („Big Data“), die in den hochautomatisierten Fabriken der „Industrie 4.0“ entstehen. „Aus diesem Industriesektor kommt für uns derzeit das größte Wachstum“, sagte Ulf Heinemann, einer der Geschäftsführer des Dresdner Datenbank-Konzerns. Dieses Geschäftsfeld werde Robotron ausbauen.

Die Rechenzentrum-Container von "Cloud & Heat" Dresden werden künftig in Tschechien in Serie produziert. v.l.n.r.: Miroslav Cerník, Sales Manager Foxconn - Nicolas Röhrs, CEO Cloud&Heat Technologies - Vladislav Král, Managing Director TradeDX - Dr. Marius Feldmann, COO Cloud&Heat Technologies Foto: Cloud & Heat

Rechenkraft aus dem Container

„Cloud & Heat“ Dresden sieht sich auf dem Sprung zum Großunternehmen Dresden, 24. Juli 2018. Beim Computerunternehmen „Cloud & Heat“ aus Dresden füllen sich die Auftragsbücher. Die Uni-Ausgründung wechselt daher in die nächste Liga: Mit neuem Geschäftsmodell und neuen Partnern startet das Unternehmen nun die Serien-Produktion von Computer-Containern. Diese mit Rechentechnik und Kühlsystemen ausgerüsteten Großbehälter lassen sich schnell und modular zu großen Rechenzentren auf fast jedem Ort der Welt zusammensetzen – und heizen „ganz nebenbei“ noch Häuser. Geplant ist zunächst ein Produktionsausstoß von 240 Supercomputer-Containern pro Jahr. Dies sei „ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung vom einstigen Start-up zu einem weltweit operierenden Unternehmen“, betonte „Cloud & Heat“-Chef Nicolas Röhrs.

Der Hauptsitz von Robotron RDS in Dresden-Gittersee. Abb.: hw

Robotron plant Campus für intelligente Energiesysteme in Dresden

Dresden, 23. Juli 2018. Die Dresdner Softwareschmiede Robotron nimmt am Freitag ihren neuen Bürokomplex im Gewerbegebiet Coschütz/Gittersee in Betrieb. Der rund fünf Millionen euro Neubau soll Platz für über 100 zusätzliche Arbeitsplätze bieten. Dank der guten Auftragslage wachse Robotron stetig, hatte Geschäftsführer Ulf Heinemann im Vorfeld betont. Wachstumstreiber seien vor allem Zukunftsthemen wie Industrie 4.0, Elektromobilität, Gateway-Administration, Smart Energy und die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung, erklärte Heinemann.

Braucht die EU einen eigenen Finanzminister mit eigenem Haushalt? Frankreich ist dafür, Deutschland eher dagegen, Foto: Heiko Weckbrodt

2030 fehlen der Weltwirtschaft 85 Millionen Fachkräfte

Starke Lohnsteigerungen für Hochqualifizierte zu erwarten Los Angeles/Frankfurt am Main, 20. Juli 2018. Bis 2030 werden der Weltwirtschaft rund 85 Millionen qualifizierte Arbeitskräfte fehlen. Dieser Fachkräftemangel wird die Löhne für Hochqualifizierte in vielen Ländern steigen – in Summe um etwa 2,15 Billionen Euro. Das hat das Beratungsunternehmen „Korn Ferry“ aus Los Angeles und dessen Tochter in Frankfurt am Main eingeschätzt.

Das Gründerteam der SupraTix GmbH (Tobias Göcke (GF), Jeannette Milius). Foto: SupraTix

150.000 Euro Kapitalspritze für SupraTix Dresden

TU-Ausgründung will mit dem Geld zum Marktführer wachsen Dresden, 17. Juli 2018. Die Dresdner TU-Ausgründung SupraTix hat eine Kapitalspritze von 150.000 Euro bekommen und will mit dem Geld zum Marktführer für gemischte digital-reale  Lernumgebungen („Smart Learning Environment“) in Deutschland werden. Das hat SupraTix-Gründer Tobias Göcke angekündigt. „Die Nachfrage aus der Wirtschaft ist groß“, sagte er.

Der 52-jährige Fabrikchef Michael Korch und Investor Felix Alber (43 Jahre) vor der Produktionsstätte in Radeberg. Foto: Meeco Communication

Korch-Wurstfabrik Radeberg bekommt neue Besitzer

Münchner Kaufmann Alber verspricht neue Jobs und Fabrikerweiterung Radeberg/München, 16. Juli 2018. Damit die Korch-Wurstfabrik aus Radeberg nördlich von Dresden weiter wachsen kann und um einen Nachfolger an der Firmenspitze zu organisieren, steigen dort nun der Münchner Unternehmensberater Felix Alber und die Dresdner Sparkassen-Tochter „SIB Innovations- und Beteiligungsgesellschaft mbH“ als Anteilseigner ein. Das teilte die SIB heute mit.