Neueste Artikel

Mehr Umsatz mit Netzdiensten für Spieler

Competition Pro Gold von Speedlink (2011). Foto: hw

Foto: hw

Teilmarkt in Deutschland auf 353 Millionen Euro verdoppelt

Berlin, 21. Mai 2019. Die Umsätze mit Online-Diensten für Spieler hat sich in Deutschland seit dem Jahr 2016 verdoppelt. Darauf hat der Verband der deutschen Spiele-Branche „Game“ hingewiesen. Demnach haben deutsche Spieler für solche Dienste im Jahr 2018 bereits 353 Millionen Euro ausgegeben. Im Vergleich zu 2016 ist dieser Teilmarkt damit um rund 210 Prozent gewachsen. Weiterlesen

Bitkom warnt nach Huawei-Boykott vor Flächenbrand

Bitkom-Präsident Achim Berg. Foto: Bitkom

Warnt vor Protektionismus: Bitkom-Präsident Achim Berg. Foto: Bitkom

Verband: Protektionismus ist „brandgefährlichen Irrweg“

Berlin, 20. Mai 2019. Der jüngste US-Boykott gegen Huawei ist in der deutschen Tech-Wirtschaft auf warnende Töne gestoßen: Als „brandgefährlichen Irrweg“ hat der deutsche Digitalwirtschaftsverband „Bitkom“ aus Berlin die protektionistische Politik bezeichnet, wie sie in den USA, aber auch in China betrieben werde. „Der sich weiter verschärfende Handelskonflikt kennt auf allen Seiten nur Verlierer“, warnte Bitkom-Präsident Achim Berg. „Politik und Wirtschaft sollten alles dafür tun, dass aus diesem Feuer kein Flächenbrand wird, der die gesamte Tech-Welt erfasst.“ Weiterlesen

Infineon: Haben Lieferungen an Huawei nicht gestoppt

Infineon-Hauptquartier in Neubiberg bei München. Foto: Heiko Weckbrodt

Infineon-Hauptquartier in Neubiberg bei München. Foto: Heiko Weckbrodt

Neubiberg, 20. Mai 2019. Der von den USA verhängte Boykott gegen das chinesische Technologie-Unternehmen „Huawei“ hat nicht zu einem Lieferstopp durch den deutschen Halbleiter-Konzern „Infineon“ geführt. Das hat Sprecher Gregor Rodehueser vom Infineon-Hauptquartier in Neubiberg bei München auf Oiger-Anfrage betont. Er widersprach damit Medienberichten vom heutigen Tage. Derartige Berichte könne er „nicht bestätigen“. Weiterlesen

Schluss mit Gestinke: Hightech-Socken entkeimen sich selbst

Beim Einsurz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch im Jahr 2013 waren 1100 Menschen gestorben. Eine Studie soll nun Richtlinien entwickeln, die das Risiko solcher Katastrophen vermindern. Foto: Heiko WeckbrodtBeim Einsurz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch im Jahr 2013 waren 1100 Menschen gestorben. Eine Studie soll nun Richtlinien entwickeln, die das Risiko solcher Katastrophen vermindern. Foto: Heiko Weckbrodt

Foto: Heiko Weckbrodt

Nach dem Zusammenbruch der Massenproduktion mit der Wende konzentrierte sich Sachsens Textilindustrie auf technische Textilien

Crimmitschau, 20. Mai 2019. Einen alten Menschheitstraum haben sächsische Textilforscher nun erfüllt: Socken, die niemals müffeln. Sie gehen auf ein gemeinschaftliches Entwicklungsprojekt namens „bacteria EX“ zurück: Hightech-Textilien, deren Silvereinlagen viele Keime binnen einer Stunde töten. Das sächsische Wirtschaftsministerium wertet solche und andere technologieorientierte Faserforschungen als Beleg für eine wieder erstarkte Textilindustrie im Freistaat. Weiterlesen

USA verhängen Boykott gegen Huawei

Huawei. Foto: Heiko Weckbrodt

Huawei. Foto: Heiko Weckbrodt

Trump schlägt wieder zu: Bald keine Android-Smartphones von Huawei mehr?

Washington/Bejing/Dresden, 20. Mai 2019. Der Streit um Huawei ist zum Wochenstart weiter eskaliert: Die US-Regierung hat das chinesische Elektronikunternehmen auf eine schwarze Liste gesetzt und jede Kooperation verboten. Daraufhin haben Google, Intel, Qualcomm und weitere Technologiekonzerne angekündigt, die Zusammenarbeit mit Huawei einzustellen. Das geht aus Berichten der Nachrichtenagenturen Reuters und Bloomberg hervor. Eine Folge ist demnach wohl auch, dass künftige Huawei-Smartphones nur noch begrenzt „Android“ und andere Google-nahe Software verwenden können. Weiterlesen

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

Durch das Laser-Pulver-Auftragschweißen lassen sich Bauteile aus verschiedenen Materialien fertigen. So können diese Materialien an genau den Orten platziert werden, an denen deren Eigenschaften benötigt werden. Dies stellt beispielweise leichtere, bessere und kostenreduzierte Schaufeln für Gasturbinen in Aussicht. Foto: Fraunhofer IWS

Durch das Laser-Pulver-Auftragschweißen lassen sich Bauteile aus verschiedenen Materialien fertigen. Foto: Fraunhofer IWS

Digitale Ketten helfen, auch “Unverarbeitbares” mit industriellen 3D-Druckern doch verarbeitbar zu machen

Dresden, 17. Mai 2019. Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik IWS aus Dresden haben innovative Methoden entwickelt, durch die mehr Werkstoffe als bisher in der additiven Fertigung nutzbar sind. So könnten additive Fertigungsanlagen in Zukunft zum Beispiel bessere Flugzeugtriebwerke ermöglichen, die weniger Kraftstoffe verbrauchen. Das geht aus einer Mitteilung des IWS hervor.

Um anspruchsvollere Werkstoffe zu verarbeiten, müssen die Ingenieure allerdings zunächst die aktuell gängigen industriellen 3D-Drucker verbessern, damit diese Maschinen auch sehr feste und extrem hitzebeständige Legierungen verarbeiten können. Dabei stützen sich die Dresdner auf profunde Erfahrungen mit dem Laser-Pulver-Auftragschweißen und setzen Künstliche Intelligenz (KI) ein. Ihre besondere Werkstoffexpertise bringen sie in das Fraunhofer-Verbundprojekt “futureAM” ein. Das Ziel der Verbundpartner: Additive Fertigungsanlagen für Metallbauteile sollen zehn Mal schneller werden und auch mit Superlegierungen zurechtkommen. Weiterlesen

Transparente Sicherheit für die Behörden-Cloud

Kai Martius (links) und Marius Feldmann wollen mot "OpenStack"-Lösungen" auch für besonders sicherheitssensible Kunden transparente und hochabgesicherte Clouds anbieten. Foto: SecuStack

Kai Martius (links) und Marius Feldmann wollen mit “OpenStack”-Lösungen auch für besonders sicherheitssensible Kunden transparente und hochabgesicherte Rechendienstleistungen (Clouds) anbieten. Foto: SecuStack

Cloud & Heat und Secunet gründen Gemeinschaftsunternehmen SecuStack in Dresden

Dresden, 15. Mai 2019. Damit Behörden und besonders sicherheitssensible Unternehmen eine deutsche Hochsicherheits-Cloud anzubieten, haben Cloud & Heat Technologies aus Dresden und die Secunet Security Networks AG ein neues Gemeinschaftsunternehmen in der sächsischen Landeshauptstadt gegründet: SecuStack soll solchen Kunden besonders abgesicherte Rechen- und Speicherdienste anbieten. Das haben die Gründer des Joint Ventures nun mitgeteilt. Weiterlesen

Krimi „00:01“: 2,5 Nerds gegen finstere Raketenmänner

Constantin Gillies. Foto: CSW

Constantin Gillies. Foto: CSW

Nach “Extraleben” startet Autor Gillies neu durch

„00:01“ ist ein Nerd-Krimi vom reinsten Kaliber. Ein gieriger Chinese stirbt an einer giftigen Umarmung am Flughafen. Über den Pazifik tuckert ein Seelenverkäufer mit einer brisanten Fracht. Und in Deutschland kommt Digitalforensikerin Harriet mit einer komischen 90er-Jahre-Computeruhr nicht weiter, die der Chinese vor seinem Tod trug. Also bittet sie bittet sie ihren Ex-Kollegen und Ober-Nerd Schröder, sich die Oma aller Smartwatches mal genauer anzusehen. Kurz darauf läuft alles aus dem Ruder, es fließt Blut und eine Hetzjagd rund um den Globus beginnt, in die auch Schröders alter Kumpel Leines hineingezogen wird… Weiterlesen

Gauß-Medaille für Karbonbeton-Entwickler Curbach

Prof. Manfred Curbach. Foto: Heiko Weckbrodt

Prof. Manfred Curbach. Foto: Heiko Weckbrodt

Jury würdigt kreative Impulse des Dresdner Professors

Dresden, 10. Mai 2019. Für seinen leichtem Karbonbeton und weitere Entwicklungen bekommt der Bauingenieur Prof. Manfred Curbach die Carl-Friedrich-Gauß-Medaille der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft (BWG). Das hat die Technische Universität Dresden (TUD) mitgeteilt, an der Curbach das Institut für Massivbau leitet. Weiterlesen

Karte der Fett-Autobahnen: „Lea“-Preis für Lipid-Forscherin Gavin

Regnerationswürmer unterm Mikroskop. Foto: Heiko Weckbrodt

Foto: Heiko Weckbrodt

Neue Auszeichnung aus Dresden soll Fett-Analytik weltweit ankurbeln

Dresden, 9. Mai 2019. Die Genfer Professorin Anne-Claude Gavin hat den ersten Preis im Wettbewerb um den „Lipidomics Excellence Award“ (LEA) gewonnen. Das hat das Dresdner Unternehmen „Lipotype“ mitgeteilt, das diesen Preis in diesem Jahr erstmals ausgeschrieben hatte. Weiterlesen

VW Zwickau hat bereits 200 ID3-Elektroautos gebaut

Qualitätscheck an der neuen ID.3-Karosserie im Fahrzeugwerk Zwickau (v.l.): Volkswagen-Chef Herbert Diess, Heiko Rösch, Leiter Karosseriebau, und Reinhard de Vries, Geschäftsführer Technik und Logistik Volkswagen Sachsen. Foto: VW

Qualitätskontrolle an einer neuen ID.3-Karosserie im Fahrzeugwerk Zwickau (v. l.): Volkswagen-Chef Herbert Diess, Karosseriebau-Leiter Heiko Rösch und Reinhard de Vries, Geschäftsführer Technik und Logistik von Volkswagen Sachsen. Foto: VW

Vorserienproduktion gestartet, Serienfertigung beginnt Ende 2019

Zwickau, 9. Mai 2019. Das umgebaute Volkswagen-Werk in Zwickau hat die Vorserienproduktion des „ID.3“ begonnen und bereits 200 dieser neuen Elektroautos in Vorserie gebaut. Davon hat sich VW-Konzernchef Herbert Diess heute bei einem Besuch in Sachsen überzeugt.  Weiterlesen

Ökonomen glauben nicht mehr an Ost-West-Angleichung

Seit der Wende verfallen ganze Betriebe in Ostdeutschland - hier ein Beispiel aus der Lausitz. Foto: Heiko Weckbrodt

Seit der Wende verfallen ganze Betriebe in Ostdeutschland – hier ein Beispiel aus der Lausitz. Eine Reanimation ist vielerorts nicht in Sicht. Foto: Heiko Weckbrodt

Die meisten Wirtschaftsprofessoren sehen auch nach Jahrzehnten keine Chancen dafür

München, 9. Mai 2019. Drei Jahrzehnte nach der politischen Wende in der der DDR und der deutschen Wiedervereinigung glauben nur noch wenige Volkswirte daran, dass sich das Wirtschaftsniveau und die Lebensverhältnisse in Ostdeutschland in überschaubarer Zeit an Westdeutschland angleichen werden. Das geht aus einem „Ökonomenpanel“ des Wirtschaftsforschungsinstituts „ifo“ aus München und der „Frankfurter Allgemeiner Zeitung“ (FAZ) hervor, für das die Forscher 136 Wirtschaftsprofessoren befragt hatten. Weiterlesen