Alle Artikel in: Wirtschaft

Berichte und Kurznachrichten aus der Hightech-Branche

"Ekoia"-Gründer Thomas Kuwatsch zeigt in der Gläsernen VW-Manufaktur ein Einsteckgerät (Dongle) für Autos, das das Fahrverhalten aufzeichnet. Foto: Heiko Weckbrodt

Nachrüst-Unfallmelder für Töchterleins Auto

Ekoia arbeitet im VW-Inkubator Dresden an einem automatischen Notruf zum Einstöpseln Dresden/Leipzig, 2. Januar 2018. Jedes neue Auto, das ab April 2018 auf dem Markt kommt, muss einen automatischen Notruf an Bord haben. So schreibt es eine EU-Verordnung vor. Dieses „eCall“-System soll Menschenleben retten: Erkennt die Bordsensorik einen schweren Unfall, setzt es automatisch einen Notruf an die nächste Rettungsleitstelle ab. Der eCall soll die Zeit, bis ein Krankenwagen am Unfallort eintrifft, verkürzen – um einige womöglich lebensrettende Minuten. Das junge Unternehmen Ekoia aus Leipzig verfeinert nun im VW-Inkubator Dresden eine Nachrüst-Lösung für ältere Autos: ein Einsteckgerät („Dongle“), das Autos ortet, Fahrgewohnheiten aufzeichnet – und Unfälle automatisch meldet. Ekoia arbeitet im VW-Inkubator Dresden an einem automatischen Notruf zum Einstöpseln Dresden/Leipzig, 2. Januar 2018. Jedes neue Auto, das ab April 2018 auf dem Markt kommt, muss einen automatischen Notruf…

Automatisierte Maschinenbeladung mit schienengebundenen Robotern in einer Infineon-Fabrik. Foto: Fabmatics

Was macht aus einer automatischen Fabrik eine „Smart factory“?

Innovationsforum lockt im Januar „Industrie 4.0“-Experten nach Dresden Dresden, 29. Dezember 2017. Automatisierungs-Unternehmen aus Dresden möchten den Weg zur Industrie 4.0 mitformen und dafür in Zukunft enger kooperieren. Deshalb planen die beteiligten Hard- und Software-Firmen auch, das zusammen ausgerichtete „Innovationsforum für Automatisation“ in der sächsischen Landeshauptstadt zu einer international wichtigen Plattform für neue Technologie-Trends weiterzuentwickeln. „Wir wollen mit unserem gemeinsamen Forum zum Trendsetter werden“, kündigte Hartmut Freitag vom Anlagenbauer „Xenon“ an. Innovationsforum lockt im Januar „Industrie 4.0“-Experten nach Dresden Dresden, 29. Dezember 2017. Automatisierungs-Unternehmen aus Dresden möchten den Weg zur Industrie 4.0 mitformen und dafür in Zukunft enger kooperieren. Deshalb planen…

Martin Wesner und Richard Vetter von "Carl und Carla" erproben im Inkubator der VW-Manufaktur Dresden neue Geschäftsmodelle für ihren Nutzfahrzeug-Carsharing-Dienst. Foto: Anja Schneider

Aus Carl mache Carla

Dresdner Kleinbus-Verleihdienst expandiert ins Firmenkunden-Geschäft Dresden, 28. Dezember 2017. Nachdem sich das junge Dresdner Unternehmen „Carl und Carla“ bereits mit innovativen Vermiet-Modellen für Nutzfahrzeuge einen Namen gemacht hat, wollen die Gründer nun ein neues Geschäftsmodell draufsatteln: Damit Kleintransporter und Busse nicht mehr unnütz auf Parkplätzen herumgammeln, erproben sie im VW-Inkubator Dresden ein hybrides Konzept. Dabei teilen sich private und betriebliche Fahrer zeitversetzt in die Nutzfahrzeuge hinein. Dies könnte Vorbildcharakter für die gesamte „Carsharing“-Branche haben. Dresdner Kleinbus-Verleihdienst expandiert ins Firmenkunden-Geschäft Dresden, 28. Dezember 2017. Nachdem sich das junge Dresdner Unternehmen „Carl und Carla“ bereits mit innovativen Vermiet-Modellen für Nutzfahrzeuge einen Namen gemacht hat, wollen die…

Das Maskottchen von Xenon ist eine Roboterin. Zwar arbeitet das Dresdner Unternehmen nicht wirklich mit humanoiden Robotern, rechnet aber damit, das solche künstlichen Arbeitskollegen in vielen Fabriken Einzug halten werden. Visualisierung: Xenon

Industrie 4.0 befeuert Xenon Dresden

Automatisierungs-Unternehmen baut an, weil die Aufträge wachsen und wachsen Dresden, 27. Dezember 2017. Xenon Dresden baut derzeit für elf Millionen Euro einen weiteren Fabrik- und Bürokomplex im Gewerbegebiet Coschütz-Gittersee. Das Automatisierungs-Unternehmen reagiert damit auf wachsende Auftragseingänge vor allem aus der Automobil- und Halbleiter-Industrie. In diesem Jahr werde die Gruppe voraussichtlich 55 Millionen Euro umsetzen – etwa 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Das hat Geschäftsführer Hartmut Freitag eingeschätzt, der Xenon gemeinsam mit Tobias Reißmann leitet. „Und wir wachsen weiter – wenn auch nicht mehr ganz so schnell.“ Treiber seien vor allem der Hunger vieler Kunden nach „Industrie 4.0“-Lösungen, die zunehmenden Xenon-Aktivitäten auf internationalem Parkett und wachsende Projekt-Volumina. Automatisierungs-Unternehmen baut an, weil die Aufträge wachsen und wachsen Dresden, 27. Dezember 2017. Xenon Dresden baut derzeit für elf Millionen Euro einen weiteren Fabrik- und Bürokomplex im Gewerbegebiet Coschütz-Gittersee. Das…

Mitteldeutsche Industriebetriebe beschäftigen 1 Million Menschen im ländlichen Raum. Doch die Infrastruktur dort ist immer noch unterentwickelt, kritisiert der VDMA Ost. Foto: VDMA Ost

Prognose: Wirtschaftsaufschwung setzt sich auch 2018 fort

Dresden/Halle, 26. Dezember 2017. Der ökonomische Aufschwung in Deutschland wird sich voraussichtlich auch im Jahr 2018 fortsetzen. „Zur Jahreswende ist die deutsche Konjunktur nach wie vor kräftig“, schätzte Oliver Holtemöller vom Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) ein. „Schon länger treibt die deutliche Zunahme der Beschäftigung die privaten Einkommen, den Konsum und den Wohnungsbau, der außerdem weiterhin von den sehr niedrigen Zinsen Rückenwind erhält.“ Dresden/Halle, 26. Dezember 2017. Der ökonomische Aufschwung in Deutschland wird sich voraussichtlich auch im Jahr 2018 fortsetzen. „Zur Jahreswende ist die deutsche Konjunktur nach wie vor kräftig“, schätzte Oliver Holtemöller…

mobilen Ladestation Juice Booster 2 aus purem Gold. Foto: Juice Technology

eAuto-Ladestation aus purem Gold

Käufer aus Mittlerem Osten legte dafür halbe Million Dollar hin Cham, 23. Dezember 2017. Einen eAuto-Ladeadapter ganz aus purem Gold hat das Schweizer Unternehmen „Juice Technology“ aus Cham jetzt vorgestellt. Das gute Stück kostet eine halbe Million Dollar. Dabei handelt es sich um eine Sonderanfertigung des Adapters „Juice Booster 2“, der durch Wechselstecker und automatische Stromstärke-Regler nahezu jede Stromzapfstelle für jedes Elektroauto nutzbar machen soll. Käufer aus Mittlerem Osten legte dafür halbe Million Dollar hin Cham, 23. Dezember 2017. Einen eAuto-Ladeadapter ganz aus purem Gold hat das Schweizer Unternehmen „Juice Technology“ aus Cham jetzt vorgestellt….

Im Labor für Qualitätssicherung im neuen Blutfilter-Werk von B.Braun in Wilsdruff sind viele Ausrüstungen bereits installiert. Foto: Sabine Mutschke

Neue Führung bei B. Braun in Sachsen

Medizintechnik-Hersteller setzt neue Geschäftsführer ein Melsungen/Wilsdruff, 22. Dezember 2017.  B. Braun hat die Führung ihrer sächsischen Tochter „B. Braun Avitum Saxonia GmbH ausgewechselt: „Die Geschäftsführung übernehmen ab sofort Anton Deißer und Patric Karpowitz“, teilte das Medizintechnik-Unternehmen mit. „Der Vertrag mit dem bisherigen Geschäftsführer Bertram König wurde in beiderseitigem Einvernehmen gelöst.“ Medizintechnik-Hersteller setzt neue Geschäftsführer ein Melsungen/Wilsdruff, 22. Dezember 2017.  B. Braun hat die Führung ihrer sächsischen Tochter „B. Braun Avitum Saxonia GmbH ausgewechselt: „Die Geschäftsführung übernehmen ab sofort Anton Deißer…

Xenon Dresden: Monteur Clemence Jost (vorn) und Elektriker Thomas Thieme justieren eine Prüfanlage für Auto-Radarsensoren. Foto: Heiko Weckbrodt

Mit Robotern fängt man Smartphone-Jünger

Xenon Dresden beantwortet Fachkräfte-Engpässe mit Akquise in Schulen, mehr Lehrstellen und Hightech-Lockungen Dresden, 22. Dezember 2017. Angesichts wachsender Fachkräfte-Engpässe in der Industrie sind kleine und mittlere Unternehmen gut beraten, bereits früh in die Nachwuchs-Gewinnung einzusteigen. Diese Erfahrung hat auch der Anlagenhersteller Xenon gemacht. „Diese Engpässe haben sich für uns als Wachstumsbremse erwiesen“, berichtet Hartmut Freitag, der gemeinsam mit Tobias Reißmann das Dresdner Automatisierungs-Unternehmen leitet. „Wir haben deshalb nun unsere Lehrlingsausbildung stark erweitert und unsere Erfahrungen aus der Ingenieur-Akquise genutzt.“ Xenon Dresden beantwortet Fachkräfte-Engpässe mit Akquise in Schulen, mehr Lehrstellen und Hightech-Lockungen Dresden, 22. Dezember 2017. Angesichts wachsender Fachkräfte-Engpässe in der Industrie sind kleine und mittlere Unternehmen gut beraten, bereits…

Um sich in der Stahlproduktion unabhängig von chinesischen Elektroden zu machen, baut Max Aicher nun in Bischofswerda in Sachsen eine eigene Elektroden-Fabrik auf. Foto: Aicher

Aicher baut Elektroden-Fabrik für 100 Millionen Euro in Bischofswerda

Stahlunternehmen will sich unabhängig von China machen Bischofswerda, 20. Dezember 2017. Das bayrische Stahl-Unternehmen Max Aicher investiert rund 100 Millionen Euro in Bischofswerda, um nordöstlich von Dresden eine innovative Elektroden-Fabrik aufzubauen. Das teilte der Bischofswerdaer Wirtschaftsförderer Matthias Hoyer mit. Das Werkgelände soll rund 15 Hektar im Gewerbegebiet Nord umfassen. Stahlunternehmen will sich unabhängig von China machen Bischofswerda, 20. Dezember 2017. Das bayrische Stahl-Unternehmen Max Aicher investiert rund 100 Millionen Euro in Bischofswerda, um nordöstlich von Dresden eine innovative Elektroden-Fabrik…

Heliatek verschaltet Solarzellen per Laserstrukturierung. Foto Heliatek

Laser macht organische Solarzellen haltbarer

Technologieführer Heliatek Dresden und Fraunhofer arbeiteten am ALABO-Projekt mit Dresden, 19. Dezember 2017. Um organische Solarzellen langlebiger zu machen, hat ein internationaler Forschungsverbund namens „ALABO“ nun ein spezielles Laser-Verfahen entwickelt. Das teilte Heliatek Dresden mit – das Unternehmen gilt weltweit als Technologieführer für die Produktion organischer Solarfolien. Technologieführer Heliatek Dresden und Fraunhofer arbeiteten am ALABO-Projekt mit Dresden, 19. Dezember 2017. Um organische Solarzellen langlebiger zu machen, hat ein internationaler Forschungsverbund namens „ALABO“ nun ein spezielles Laser-Verfahen entwickelt….

Ingenieure und Techniker diskutieren am 5. Oktober 2017 in der Volkswagen-Manufaktur Dresden, wie sie Ladesäulen, Elektroautos und Haushaltsgeräte zum gemeinsamen Gespräch in der Maschinensprache EEbus SPINE überreden können. Foto: Heiko Weckbrodt

Dresden plant schlaues Pilotviertel in Johannstadt

Dresden, 19. Dezember 2017. Um anderen Kommunen vorzumachen, wie ökologisch, sauber und stauarm Städte in Zukunft funktionieren  können, beteiligt sich Dresden am EU-Projekt „MAtchUP“. Behörden- und Wirtschaftsvertreter wollen dabei die Johannstadt zum Pilot-Quartier für die schlaue Stadt („Smart City“) von morgen machen. Dresden, 19. Dezember 2017. Um anderen Kommunen vorzumachen, wie ökologisch, sauber und stauarm Städte in Zukunft funktionieren  können, beteiligt sich Dresden am EU-Projekt „MAtchUP“. Behörden- und Wirtschaftsvertreter wollen dabei die…

Meister Rainer Jopp bei der Endkontrolle für den 1. e-Golf in der Gläsernen VW-Manufaktur Dresden. Foto: Heiko Weckbrodt

VW verdoppelt eGolf-Produktion in Dresden

2. Schicht in der Gläsernen Manufaktur geplant Dresden/Wolfsburg, 19. Dezember 2017. Wegen der starken Nachfrage für den neuen e-Golf führt Volkswagen in der Gläsernen Manufaktur Dresden wieder eine zweite Schicht ein. Das hat die Konzernleitung heute in Wolfsburg angekündigt. Dadurch verdoppele sich die Tagesproduktion ab März 2018 von 35 auf 70 elektrische Golfs. „Unsere Kunden und Handelspartner haben die Umwelt- und Zukunftsprämien sehr gut angenommen“, erklärt sich Deutschland-Vertriebschef Thomas Zahn die hohe Nachfrage. Angefixt durch die 2380 Euro Umweltprämie für E-Autos haben sich rund acht Prozent der VW-Neuwagenkäufer für Elektrofahrzeuge entschieden – etwa viermal so viele wie vorher. 2. Schicht in der Gläsernen Manufaktur geplant Dresden/Wolfsburg, 19. Dezember 2017. Wegen der starken Nachfrage für den neuen e-Golf führt Volkswagen in der Gläsernen Manufaktur Dresden wieder eine zweite Schicht…

Visualisierung des Lasten-Dreirads "Tretbox". Abb.: Tretbox

VW steigt bei E-Dreirad-Firma Tretbox ein

Dresden/Wolfsburg, 19. Dezember 2017. Volkswagen beteiligt sich über ihr Enkel-Unternehmen „Innovations- & Beteiligungsgesellschaft Wolfsburg mbH“ an der Berliner Tretbox GmbH, die derzeit in Dresden Prototypen für ein elektrisches Lasten-Dreirad entwickelt. Darüber informierten heute Tretbox sowie die Gläserne VW-Manufaktur Dresden, in der das junge Unternehmen derzeit über den Prototypen brütet. Dresden/Wolfsburg, 19. Dezember 2017. Volkswagen beteiligt sich über ihr Enkel-Unternehmen „Innovations- & Beteiligungsgesellschaft Wolfsburg mbH“ an der Berliner Tretbox GmbH, die derzeit in Dresden Prototypen für ein elektrisches Lasten-Dreirad entwickelt….

"Generation Y" hin oder her: Die meisten Berufstätigen sind auch zu Weihnachten für die Firma erreichbar. Grafik Bitkom

¾ der Berufstätigen über Weihnachten für den Chef erreichbar

Berlin, 18. Dezember 2017. Die meisten  berufstätigen Deutschen sind zu Weihnachten und in den Tagen bis zum Neujahr dienstlich erreichbar. Lag diese Quote im Vorjahr bei 65 Prozent, ist dieser Anteil nun auf 73 Prozent gestiegen. Darauf hat der der Digitalwirtschafts-Verband „Bitkom“ hingewiesen und sich dabei auf Umfragen seiner Tochter „Bitkom Research“ berufen. Berlin, 18. Dezember 2017. Die meisten  berufstätigen Deutschen sind zu Weihnachten und in den Tagen bis zum Neujahr dienstlich erreichbar. Lag diese Quote im Vorjahr bei 65 Prozent, ist dieser…

Das erste Funktionsmuster der Tretbox soll im Frühjahr 2018 stehen, der Prototyp mit allen Designelementen dann im Juni oder Juli 2018. Visualisierung: Tretbox

Tretbox: Elektrische Last-Dreiräder gehen 2019 in Serie

Mit dem Elektro-Dreirad aus dem Diesel-Dunst: Tretbox konstruiert im VW-Inkubator Dresden elektrische Trikes für die Paketzustellung von morgen Dresden/Berlin, 18. Dezember 2017. Mit elektrischen Dreirädern, die in Fußgänger-Zonen teilautomatisch navigieren können, wollen die Firmen-Gründer Beres Seelbach und Murat Günak aus Berlin die Luft über Deutschland sauberer machen und Staus in den Großstädten mindern. Volkswagen hat diese Idee so gefallen, dass der Autokonzern das neunköpfige „Tretbox“-Team aus Berlin für 200 Tage in seinen Firmen-Inkubator in der Gläsernen Manufaktur Dresden eingeladen hat. Dort arbeitet das junge Unternehmen nun an einem „Tretbox“-Prototypen. 2019 soll das elektrisch betriebene Lastrad in Serie gehen. Tausende Tretboxen könnten dann vielerorts anstelle von Diesel-Transportern die Paketzustellung und andere Güter-Feinverteilung in den Städten übernehmen. Mit dem Elektro-Dreirad aus dem Diesel-Dunst: Tretbox konstruiert im VW-Inkubator Dresden elektrische Trikes für die Paketzustellung von morgen Dresden/Berlin, 18. Dezember 2017. Mit elektrischen Dreirädern, die in Fußgänger-Zonen teilautomatisch navigieren…