Alle Artikel mit dem Schlagwort: DVD

Pablo Picasso. Foto: Gjon Mili/, Time Life Pictures, Getty Images, Absolut Medien

DVD „Picasso“: Er tötete, was er liebte

Filmische Biografie über den Meister des Kubismus auf DVD erschienen Seine Friedenstaube kannte – zumindest im Ostblock – jedes Kind. Seine „Demoiselles d’Avignon“, die eigentlich Huren statt Jungfern waren, mögen vielleicht auch noch viele gesehen haben. Aber dass das Werk von Pablo Picasso (1881-1973) tatsächlich Tausende Skizzen, Gemälde, Skulpturen und Installationen vom Realismus bis zum Kubismus umfasste, ist wohl Wenigen bewusst. Wer jedoch war eigentlich der Mensch hinter dieser kreativen Flut? Dieser Spanier mit den intensiven Augen, der die meiste Zeit seines Lebens in Frankreich verbrachte? Der parallel zu George Braque den Kubismus begründete? Und der heute als einer der bedeutendsten Maler des 20. Jahrhunderts gilt? Im biografischen Dokumentarfilm „Picasso – Bestandsaufnahme eines Lebens“, der auf DVD erschienen ist, gehen Hugues Nancy und Olivier Widmaier Picasso diesen Fragen nach.

Da haben sich zwei gefunden: Reed (Christopher Abbott) will Jackie (Mia Wasikowska) zerstückeln. Doch die hat so ihre eigenen Pläne. Bildschirmfoto: Busch Media

„Piercing“ auf Bluray: Mörderischer Familienvater trifft durchgeknallte SM-Hure

Sadomaso-Horrorkomödie nach einem Roman von „Tokio Dekadenz“-Autor Japaners Ryū Murakami fürs Heimkino erschienen Was tun, wenn in Dir der unbändige Wunsch zu töten hochkocht – aber das dir selbst irgendwie gesellschaftlich nicht ganz konform erscheint? In „Piercing“ spielt Regisseur Nicolas Pesce diese Fantasie durch – und stützt sich dabei auf den Roman des Japaners Ryū Murakami („Tokio Dekadenz“). Erschienen ist dieser Im nicht-pornografische Sadomaso-Film nun auf DVD und Bluray.

Die Morde und privaten Schicksalsschläge schleudern den Polizisten Peder Rydh (Alexej Manvelov) immer mehr aus der Bahn. Foto: Glücksstern

„Stockholm Requiem“ auf DVD: Kindermörder und Sterntaler

Schwedische Thrillerserie fürs Heimkino erschienen Die Polizei findet zwei jüdische Kinder, den Jungen sind Papiertüten mit aufgemalten Gesichtern über den Kopf gestülpt. Das Werk brutaler Antisemiten? Oder hat diese Papierjungen-Staffierung etwas mit der Vergangenheit der Eltern in einem israelischen Kibbuz zu tun? Ein knifflige Frage, auf die die Stockholmer Polizeichefin ein gemischtes Ermittlerteam ansetzt: Alte Hasen wie die Ermittler Alex Recht (Jonas Karlsson) und Peder Rydh (Alexej Manvelov), aber eben auch die Kriminologin Fredrika Bergman (Liv Mjönes), die zunächst recht frostig in der Truppe aufgenommen wird…

Tja, was wollten uns die Künstler damit sagen? Steinzeit-Monolithen alias Hinkelsteine in der Bretagne. Abb. aus: "Rätsel der Steinzeit", Absolut Medien

DVD „Rätsel der Steinzeit“: Die Krieg kamen erst mit der Bronze

Doppel-Doku beleuchtet, wie und warum die Menschen vor etwa 8000 Jahren in die Monumental-Architektur einstiegen Steinzeit-Menschen gelten uns in vielen Redensarten heute als Primitivlinge. Tatsächlich aber gelang unseren Vorfahren vor rund 8000 Jahren ein enormer Zivilisations- und Technologiesprung. Davon künden bis heute Steinkreise, Säulen, Palast- und Tempelreste quer durch Europa, deren Zweck wir oft nicht bis zum Letzten verstehen, die uns aber Respekt einflößen: Diese oft viele Tonnen schweren Monolithen und “Hinkelsteine” zu bewegen und gar übereinander zu wuchten, und das ganz ohne Kran und Traktor, war eine enorme Leistung, die ein gewachsenes Verständnis von Werkzeugen, Hebelkraft und elementarer Physik spiegelt. Auf einer nun erschienenen DVD geht die Filmemacherin Barbara Puskas in zwei Dokumentationsstreifen diesen „Rätseln der Steinzeit“ nach.

Ob das ein Mars-Skorpion ist? Foto: Koch

Sci-Fi „Unternehmen Capricon“ auf DVD: Der große Marsschwindel

Verschwörungs-Klassiker aus dem Jahr 1978 erfährt im Fake-Zeitalter eine Neuauflage auf DVD und Bluray Das Misstrauen gegen Regierungen und das, was manche Menschen diffus als „das System“ wahrnehmen, ist im Internet-Zeitalter groß: Heute wirft jeder jedem vor, „Fake News“ zu verbreiten und die Überzeugung, dass Politiker sowieso nur lügen, ist weitverbreitet. Doch dieses Grundmisstrauen ist nicht erst mit dem Internet entstanden: Schon in den 1960ern und 1970ern erlebte die westliche Welt eine Renaissance des Zynismus. Kaum hatten amerikanische Astronauten den Fuß auf den Mond gesetzt, kursierten gleich Gerüchte, Washington habe die Mondlandung nur gestellt. Dieses Motiv hat Regisseur Peter Hyams („2010 – Das Jahr in dem wir Kontakt aufnehmen“) im Jahr 1978 in seinem Science-Fiction „Unternehmen Capricorn“ („Capricorn One“) verarbeitet: Darin erzählt er von einer angeblichen Mars-Landung der NASA, die sich schließlich als großer Schwindel entpuppt. Passend zum zynisch-paranoiden Geist unserer Zeit hat der Multimedia-Verlag „Koch“ diesen Science-Fiction-Klassiker neu fürs Heimkino veröffentlicht.

"Der Denker" von Rodin existiert heute weltweit in mehreren Abgüssen. Abb.: Absolut Medien

DVD „Rodin“: Durchs Höllentor in die Moderne

Doku-Duo porträtiert den französischen Ausnahme-Bildhauer aus faszinierenden Perspektiven Der Franzose Auguste Rodin (1840 – 1917) war einer der bedeutendsten Bildhauer der Neuzeit. Ähnlich wie van Gogh für die Malerei schlug er in der plastischen Kunst die Brücke hin zum Expressionismus und zur Abstraktion. Rodins Schlüsselwerke wie „Der Denker“, „Das Höllentor“, „Der Kuss“ und „Balzac“ haben sich fest ins kulturelle Gedächtnis der Moderne eingeprägt. Der Filmverlag „Absolute Medien“ hat ihm nun eine DVD mit zwei Porträtfilmen gewidmet: „Rodin – Wegbereiter der Moderne“ verfolgt einen biografischen Ansatz, während sich „Divino # Inferno“ mit künstlerischer Wucht auf das „Höllentor“ fokussiert.

Ganz allein: Seit Jahrzehnten lebt Helena (Clara Lago) in der Enge eines Raumschiffs, in dem die Sauerstoff-Versorgung immer mehr versagt. Abb.: Koch-Film

DVD „Orbiter 9“: Ein Leben lang allein

Science-Fiction über eine Reise: Nichts ist, was es scheint Mit „Orbiter 9“ hat der Spanier Hatem Khraiche einen Science-Fiction-Film vorgestellt, der trotz vergleichsweise aufwendiger Optik näher an einem Indie-Streifen als an einer Weltraum-Oper à la Starwars ist. Darin jongliert er mit Themen wie Wissenschaftsethik, Umweltkatastrophen und dem Zwiebelmodell: Schale um Schale zeigt sich der Kern hinter dem vermeintlich so glänzenden Griff nach den Sternen.

Ein Schuss und Ares (Ola Rapace) wird für 5 lange Minuten zum Superman im Ring - mit der Option auf einen Hirnschlag. Foto: Tiberius-Film

Dystopischer „Ares“ wütet gegen die Herrschaft der Doping-Konzerne

Im verslumten Paris der Zukunft gilt nur eines: Siegen Einen düsteren Science-Fiction-Thriller aus jener Zeit, als Paris zu einem konzernbeherrschten Doping-Slum wurde, bringt der Filmverleih „Tiberius“ ab dem 4. Januar 2018 unters deutsche Heimkino-Volk. Regisseur Jean-Patrick Benes erzählt darin vom Boxer Ares (Ola Rapace, „James Bond 007 – Skyfall“), der sich auf ein gefährliches Spiel mit einem mächtigen Pharma-Riesen einlässt.

In "Rogue One: A Star Wars Story" hat Felicity Jones als Jyn Erso eine der Hauptrollen übernommen. Abb.: Lucasfilm LFL 2016

Starwars Rogue One: Im Todesstern steckt der Wurm drin

Starker Starwars-Film außer der Reihe kommt nun fürs Heimkino Wer den allerersten „Starwars“-Film gesehen hat, kann sich vielleicht noch erinnern: Die Roboter 3PO und R2D2 schmuggeln die Baupläne des imperialen Todessterns zu den Rebellen und an einer Stelle sagt Prinzessin Leia wie nebenbei: Für diese Pläne sind viele gute Männer gestorben. An diesen Nebensatz hat Regisseur Gareth Edwards angeknüpft und daraus einen ganz eigenen Science-Fiction-Film jenseits der „offiziellen“ Serie gewoben: „Rogue One“ erzählt über eben diesen Bauplan-Klau, erscheint heute auf DVD und Bluray und fügt neue, faszinierende Mosaiksteine des Starwars-Universums.

Hobby-Geisterjäger ist Maurice Grosse (Timothy Spall) müht sich redlich, den Poltergeist zu vertreiben - doch er schleppt selbst eine Last mit sich herum. Abb.: Arte/ Sky

DVD “The Enfield Haunting“: Jagd auf den Poltergeist

Spuk im Arbeiterviertel Eine Geisterspuk-Serie im Stil der 1970er Jahre kredenzt uns die DVD-Box „The Enfield Haunting“, die am 24. Februar 2017 in den Handel kommt. Ihren Charme zieht sie aus ihrer klassischen Erzähl- und Inszenierungsweise und nicht zuletzt aus den vielen kleinen Ausstattungsdetails: Die Männer tragen Hemden mit spitzem Kragen, die Krawatten sind ultrabreit, die Heimelektronik ganz retro.

Der Gastgeber und Eheman (Fritz Kortner, links) ist unsicher über die Treue seiner Frau und zieht seine Diener in seine Eifersüchteleien mit hinein. Abb.: Bildschirmfoto/ hw

„Schatten“: Expressionistisches Stummfilm-Meisterwerk auf DVD

Kammerspiel-Krimi von 1923 über Verführung und Verführer Ein zu Unrecht fast vergessenes Meisterwerk des deutschen Stummfilms hat das Unternehmen „Absolut Medien“ nun in einer restaurierten Fassung auf DVD aufgelegt: „Schatten – eine nächtliche Halluzination“ ist ein expressionistischer Kammerspiel-Krimi um Verführung, Verführer und falsche Verdächtigungen.

Claude Brasseur als mürrischer Monsieur Henri. Foto: Goodmovies

DVD „Frühstück bei Monsieur Henri“: Französische Komödie um Generationenkonflikte

In „Frühstück bei Monsieur Henri“ spielt Regisseur Ivan Calbérac die Idee durch, was wohl passiert, wenn Alt und Mürrisch auf Jung und Chaotisch stoßen. Herausgekommen ist eine amüsante, mal beschwingte, manchmal auch etwas widerborstige Komödie, wie sie so eben nur die Franzosen vermögen: leicht und unterhaltsam, ohne aber ins oberflächliche Klischee mit Happyend-Pampe abzudriften. Eine ganz besondere Würze bekommt das „Frühstück bei Monsieur Henri“ für all jene, die sich an Hauptdarsteller Claude Brasseur als unduldsam-dusldamer Vater im 80er-Jahre-Hit „La Boum – Die Fete“ erinnern. Denn in seinem jüngsten Film klafft nun gewissermaßen eine weitere Generation zwischen Jung und Alt. Erschienen ist diese nette Abendunterhaltung nun auf DVD fürs Heimkino.

Skrupelloser Wissenschaftler: Albert Dekker als zylopischer Dr. Thorkel. Abb.: Paramount/ Koch

Dr. Zyklop schrumpft euch alle!

Science-Fiction-Klassiker von 1940 nun auf DVD erschienen Mit „Dr. Zyklop“ hat das deutsche Medienunternehmen „Koch“ nun einen fast vergessenen Film-Klassiker auf DVD veröffentlicht. In diesem Science-Fiction-Film über einen durchgedrehten Wissenschaftler, der mit radioaktiver Strahlung Menschen und Tiere schrumpft, hatte Regisseur Ernest B. Schoedsack („King Kong und die weiße Frau“) im Jahr 1940 seine Vorreiterrolle als Tricktechnik-Pionier in Hollywood erneut unter Beweis gestellt. Heute ist diese frühe Special-Effects-Werk indes kaum noch bekannt.

Daisy Ridley rennt als Rebellin Rey durch die außerirdische Wüste und hat anscherinend einen abtrünnigen Klon-Krieger im Schlepptau. Foto: Disney

Star Wars 7 erwacht im Heimkino

“Das Erwachen der Macht” auf DVD: Der neue Sternenkrieg ist größer, knalliger, böser – und bleibt irgendwie uninspiriert Wer den Sternenkrieg 7 in den Kinos verpasst hat, darf nun das Heimkino warmlaufen lassen: Lucasfilm hat jetzt „Star Wars – Das Erwachen der Macht“ auf Bluray und DVD veröffentlicht – in der Grundversion leider ohne Bonusmaterial. Die technisch spektakuläre, aber wenig innovative Fortsetzung der legendären Science-Fiction-Saga setzt vor allem auf die Prinzipien „Noch mehr, noch größer, noch jünger, noch knalliger.“