News, Wasserstoffwirtschaft, Wirtschaft, zAufi

Sunfire Dresden kauft MTV

Die Pilotanlage von Sunfire in Dresden-Reick hat mit der Dieselproduktion aus Luft, Wasser und Ökostrom begonnen. Foto: Sunfire/ Cleantech Media

Eine Sunfire-Pilotanlage für die E-Diesel-Produktion. Foto: Sunfire/ Cleantech Media

Elektrolyseur-Hersteller übernimmt Galvanik-Fabrik, um mehr und größere Elektroden selbst beschichten zu können

Dresden/Solingen, 14. Januar 2022. Sunfire verlängert seine Wertschöpfungskette: Um künftig mehr Alkali-Elektrolyseure der Megawattklasse herstellen zu können, hat das Dresdner Unternehmen nun MTV gekauft – aber nicht den legendären Musikfernsehsender, sondern die Solinger Galvanikfabrik des Metallveredlers „MTV NT“. Das hat Sunfire heute mitgeteilt.

Sunfire Finanzchef Nils Aldag- Foto: Frank Grätz für Sunfire

Sunfire Finanzchef Nils Aldag- Foto: Frank Grätz für Sunfire

Umbau und Modernisierung geplant

Die Sachsen planen, als nächstes die vorhandenen Galvanik-Anlagen in Solingen „in eine hochmoderne Galvanik-Anlage zur vollautomatischen Elektrodenbeschichtung“ umzubauen. Sunfire will durch die Akquise den Weg dafür ebnen, ab 2023 eigene Druck-Alkali-Elektrolyseure in der Leistungsklasse um die 100 Megawatt in Serie zu produzieren. „Für uns ist dieser Weg ideal“, ist Sunfire-CEO Nils Aldag überzeugt. „Eine völlig neue Fabrik zu errichten, würde uns wertvolle Zeit kosten. In Solingen finden wir nicht nur optimale Produktionsbedingungen vor, sondern können uns auch auf ein erfahrenes und kompetentes Team verlassen.“

MTV galvanisierte bisher vor allem Hydraulikzylinder für den Bergbau

Auch der bisherige MTV-Chef sieht in der Übernahme durch Sunfire bessere Zukunftsperspektiven für die Galvanikfabrik in Solingen: „In den letzten 30 Jahren haben wir vor allem für den Bergbau gearbeitet“, erklärte Arwed Gößler, der nun als Geschäftsführer am Sunfire-Standort Solingen fungiert. „Wir haben Hydraulikzylinder für Kunden aus aller Welt metallisch beschichtet.“ Allerdings habe sich die Branche stark gewandelt. Bereits vor dem Kaufangebot durch Sunfire habe er überlegt, in die Elektroden-Beschichtung für Alkali-Elektrolyseuren einzusteigen. MTV-NT selbst hat noch einen Standort in Mülheim an der Ruhr und verkauft nur sein Solinger Werk.

Zwei Technologiepfade bei Sunfire

Sunfire wurde 2010 gegründet. Das Unternehmen baute in Dresden zunächst recht komplexe Anlagen, die „elektrische“ Kraftstoffe aus Luft, Wasser und Strom erzeugen. Später spezialisierte sich Sunfire auf einen Teilschritt dieser Kette: Besonders effiziente Hochtemperatur-Elektrolyseure (englisch als SOEC abgekürzt), die Wasser mit Ökostrom in Wasserstoff und Sauerstoff spalten. 2020 kaufte Sunfire noch den Schweizer Anlagenbauer „IHT“, der auf zwar weniger effiziente, dafür aber billigere Alkali-Elektrolyseure spezialisiert ist. Um auch dessen Produktion hochzufahren, benötigen die Sachsen nun aber jemanden, der der Metallschichten auf elektrischen Wege auch auf sehr große Elektroden abscheiden kann. Statt ein eigenes Galvanikwerk dafür aufzubauen, hat sich die Sunfire-Führung nun für den Kauf der MTV-Fabrik entschieden.

Giga-Fab geplant

Dies wiederum ist ein Teil der Sunfire-Strategie, in den nächsten Jahren mit ihren Alkali wie auch Hochtemperatur-Wasserspaltern in die Großserie zu gehen. Dafür ist auch eine Elektrolyseur-Fabrik der Gigawatt-Klasse geplant. Der genaue Standort steht noch nicht fest, Vermutlich wird sie nicht in Dresden, aber zumindest in Europa, vielleicht auch in Sachsen gebaut.

Autor: Heiko Weckbrodt

Quellen: Sunfire, MTV