News, Umweltschutz und Ökologie, Wirtschaft, zAufi

Deutschland exportiert weniger Plastemüll

Plastemüll in Deutschland. Foto: Heiko Weckbrodt

Plastemüll in Deutschland. Foto: Heiko Weckbrodt

Im Corona-Jahr war es aber noch eine Million Tonnen

Wiesbaden, 3. März 2021. Deutschland hat im Corona-Jahr 2020 rund eine Million Tonnen Kunststoff-Abfälle in Ausland „abgeschoben“. Immerhin sinkt der deutsche Plastikmüll-Export langfristig: Zum Vorjahr verringerte sich die Menge um acht Prozent. 2010 hatte die Bundesrepublik sogar noch 1,5 Millionen Tonnen Plastemüll ausgeführt, seitdem sind die Volumina also um ein Drittel geschrumpft. Dies geht aus Angaben des statistischen Bundesamtes (Destatis) aus Wiesbaden hervor. Deutschland ist aber weiter der größte Plastemüll-Exporteur aus dem EU-Raum.

Einen Höhepunkte erreichten die deutschen Müllexporte im Jahr 2015. Vor allem nach den chinesischen Einfuhrverboten sackten die deutschen Kunststiffabfall-Ausfuhren ab. Grafik: Destatis

Einen Höhepunkte erreichten die deutschen Müllexporte im Jahr 2015. Vor allem nach den chinesischen Einfuhrverboten sackten die deutschen Kunststoffabfall-Ausfuhren nochmal deutlich ab. Grafik: Destatis

China hat Müllflut aus Deutschland gestoppt

Der meiste deutsche Plastemüll landete in Malaysia, gefolgt von den Niederlanden. Früher exportierten die Deutschen einen Großteil ihrer Kunststoff-Reste nach China und Hongkong. Peking hat jedoch 2018 die Notbremse gezogen und die allermeisten Einfuhren von Plastemüll ins Reich der Mitte verboten. Auch andere asiatische Länder wie etwa Vietnam versuchen, die Plastemüllströme aus den Industriestaaten zu stoppen. Derartige Verbote hat wiederum Unternehmen wie der Biofabrik Dresden und Enespa aus Appenzell Auftrieb gegeben, die bald große Mengen Plastemüll mit modernen Pyrolyse-Fabriken in Öl verwandeln wollen.

Autor: Heiko Weckbrodt

Quelle: Destatis, Oiger-Archiv

Zum Weiterlesen:

Biofabrik frisst mit Pyrolyse Müllinseln

Sachsen und Vietnam testen Reismatten gegen Umweltzerstörung