Forschung, News, zAufi

„Oled-Potenzial ist noch längst nicht ausgeschöpft“

Claudia Keibler-Willner vom Institut FEP zeigt im Fraunhofer-Institutszentrum an der Winterbergstrasse in Dresden Organische Lechtdioden der neuesten Generation. Foto: Heiko Weckbrodt Foto: Heiko Weckbrodt

Claudia Keibler-Willner vom Institut FEP zeigt im Fraunhofer-Institutszentrum an der Winterbergstrasse in Dresden Organische Lechtdioden (Oled) der neuesten Generation. Foto: Heiko Weckbrodt

Fraunhofer Dresden will organische Elektronik für lässige Klamotten und warnende Hirnimplantate einsetzen

Dresden, 21. Oktober 2019. Mit einer neuen Generation organischer Leuchtdioden (Oled) wollen Dresdner Fraunhofer-Forscher die Träume von Autodesignern und Modeschöpfern wahr machen: Sie haben biegsame lange Leuchtstreifen aus organischer Elektronik entwickelt, deren Farbe und Leuchtstärke sich Segment für Segment einzeln verändern lässt. Mit solchen Oled-Streifen lassen sich beispielsweise Jacken entwerfen, die in veränderbaren Farb-Nuancen leuchten, erklärt Ingenieurin Claudia Keibler-Willner vom Dresdner “Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik” (FEP).

Video: Oled-Designtests
bei Audi:

Ingenieurin hofft auch auf den Wettbewerb der Autokonzerne

„Audi und BMW setzen bereits Oleds für Rücklichter ein, die ein ganz einzigartiges Aussehen haben“, erklärt die Abteilungsleiterin für Organiktechnologie. Auch Mercedes arbeite mit organischen Leuchten. „Mit unseren neuen Oled-Streifen eröffnen sich da auch für den Autoinnenraum besondere Alleinstellungsmerkmale: Durch dynamische Warnhinweise oder individuelle Farbbegrüßungen für jeden Fahrer kann sich ein Fahrzeug-Hersteller von seinen Wettbewerbern absetzen.“

Einzeln ansteuerbare OLED-Strefensegmente sollen für coole Leuchteffekte an Kleidungen sorgen. Foto: Fraunhofer FEP

Einzeln ansteuerbare OLED-Strefensegmente sollen für coole Leuchteffekte an Kleidungen sorgen. Foto: Fraunhofer FEP

Bisher sind alle Hoffnung auf Oled-Großfabriken in Dresden zerronnen

Diese Ausrichtung der Dresdner Fraunhofer-Ingenieure auf Anwender, die auch vergleichsweise teure Lichtkonzepte finanzieren können, hat gute Gründe: Seit über zehn Jahren entwickeln die Sachsen bereits Oled-Technologien. Doch bisher haben sich alle Hoffnungen zerschlagen, hierzulande eine jobträchtige Massenproduktion aufzubauen.

Chic, aber teuer: Victory-OLED-Leuchte in rot. Abb.: Novaled

Chic, aber teuer und nie über eine Kleinserie hinausgekommen: Victory-OLED-Leuchte von Novaled Dresden. Abb.: Novaled

Oled-Expertise aus Sachsen verwertet längst Fernost

Das Dresdner Oled-Know-Know nutzen beispielsweise die Koreaner, um ihre Spitzen-Smartphones und -Fernseher mit hochwertigen Bildschirmen zu versehen. Derweil ist der Oled-Einsatz für Lampen über Unikate kaum hinausgekommen – obwohl die organische Leuchten klare Vorteile gegenüber normalen LEDs oder Glühbirnen bieten: Sie sind sehr dünn, biegsam, bei Bedarf auch durchsichtig, wenn man sie ausschaltet. Sie verbrauchen wenig Strom und brauchen keine Steueroptiken.

„Viel am Markt vorbei entwickelt“

Aber Oleds sind eben immer noch ziemlich teuer. Und: „In der Vergangenheit wurde viel am Markt vorbei entwickelt“, meint Ingenieurin Keibler-Willner. Deshalb wollen sie und ihre Kollegen nun enger mit potenziellen Kunden zusammenarbeiten, wenn sie ihre Oleds verfeinern. „Da gilt es klären: Was genau brauchen die Anwender?“ sagt sie.

Auch ein Pluspunkt: Organische Elektronik ist biologisch abbaubar

Neben den neuen Designmöglichkeiten in Autos und an Kleidern könnten Oleds auch bemerkenswerte Fortschritte in der Lebensmittel-Überwachung und Medizintechnik ermöglichen: Gekoppelt mit organischer Elektronik und Sensorik können Oled-Module zum Beispiel einen Bakterienbefall in Milchprodukten rasch erkennen. Oder sie können als biologisch verträgliche Hirnimplantate Epileptiker vor nahenden Anfällen warnen.

So sieht der prämierte Biersensor "Plan B" von Senorics aus. Foto: Senorics

Der Biersensor “Plan B” von Senorics Dresden basiert bereits auf organischer Sensorik. Foto: Senorics

Mit Senorics gibt es inzwischen in Dresden bereits eine Ausgründung der TU Dresden, die organische Sensortechnik für die Lebensmittelindustrie und Medizintechnik einspannt. Und in diesen Branchen sieht auch Claudia Keibler-Willner noch viele Chancen für die Fraunhofer-Projekte: „Das Potenzial der Oleds ist noch längst nicht ausgeschöpft“, ist sie überzeugt.

Autor: Heiko Weckbrodt

Quellen: Vor-Ort-Recherche, Fraunhofer FEP, Oiger-Archiv, Novaled