Alle Artikel mit dem Schlagwort: Schweden

Abb.: Randomhouse, Carlsbook

„Mörder Anders“ bricht die Knochen im Akkord

Im neuen Krimi von Jonas Jonasson drehen die Einfältigen und Misanthropen am großen Rad Der Schwede Jonas Jonasson (54 Jahre) hat nach dem „Hundertjährigen“ und der „Analphabetin“ einen neuen Absurd-Krimi vorgestellt. Wie von Jonasson nicht anders gewohnt, ist die Geschichte darin bizarr und der Titel lang: „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“.

EIn Historienspektakel gibt es am Wochenende beim Sturm der Schweden auf die Festung Königstein. Foto: Festung Königstein GmbH

Die Schweden kommen

Oigers Wochenendtipp: Festungsspiele auf dem Königstein Königstein, 27. Mai 2016. Die Schweden kommen! Mit diesem alle Verteidigungskräfte alarmierenden Ruf lockt die Besatzung der Festung Königstein im sächsischen Elbsandstein-Gebirge am Wochenende alle auf ein historisches Spektakel neugierigen Besucher. Über 300 Akteure in Uniformen und Kostümen eilen aus Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Sachsen herbei. Sie werden nachstellen, was im Jahre 1639 mit der Festung Königstein in Wahrheit n i c h t geschah: dass nämlich die Schweden angeblich den Königstein nach erbitterter sächsischer Gegenwehr eroberten.

Christoffer Carlsson. Foto: Sara Arnald

„Schmutziger Schnee“: Kritischer Krimi über Schwedens Extreme

Brisanter Thriller von Nachwuchs-Autor Christoffer Carlsson Der Nachwuchsmeister des verwobenen Krimis meldet sich wieder zu Wort: In seinem bravourösen zweiten Thriller „Schmutziger Schnee“ schickt der schwedische Autor und Kriminologe Christoffer Carlsson seinen Lieblingsermittler Leo Junker wieder in die Spur. Und der psychisch angeknackste Polizist gerät gleich mitten hinein in die Fronten zwischen der extremen Rechten und Linken in Schweden, als er einer Frage nachgeht: Warum musste der Soziologe Thomas Heber am Abend vor dem Luciafest in einem Stockholmer Hinterhof sterben?

Saga Norén (Sofia Helin) unter der namensgebenden Brücke zwischen Kopenhagen und Malmö. Foto: Edel:Motion

„Die Brücke III“ fürs Heimkino: Meuchelei als Kunstwerk

Die autistische Kommissarin Saga Norén ermittelt wieder beidseits des Öresunds in einer bizarren Mordserie Ein besonders grausamer und phantasievoller Mörder meuchelt auf beiden Seiten des Öresunds und inszeniert die Leichen dann im Stil mehr oder minder bekannter Kunstwerke. Weil sich die ersten Opfer für die Rechte Homosexueller eingesetzt haben, verdächtigt die autistische Malmöer Kommissarin Saga Norén (Sofia Helin) die rechtskonservative Bloggerin Lise Friis Andersen. Doch irgendwie will sich das Puzzle nicht zusammenfügen, scheinen die nächsten Mordopfer gar keinen gemeinsamen Nenner zu haben. Ob ihr dabei vielleicht ihr neuer dänischer Kollege Henrik Sabroe (Thure Lindhardt) helfen kann? Der hat offensichtlich auch einen Knacks weg, ist aber vielleicht gerade deswegen ein besonders aufmerksamer Ermittler…

Alexaxander bringt das versprochene Opfer und fackelt sein Häuschen ab. Abb.: Absolut Medien

Jedes „Opfer“ recht gegen den Atomschlag

Tarkowskis letzter Film nun in HD-Quali auf Bluray erschienen Was würden wir geben, um einen allesvernichtenden Atomschlag ungeschehen zu machen? Es ist der spirituelle Kampf des Einzelnen gegen äußere und innere Zerstörung, den der sowjetische Star-Regisseur Andrej Tarkowski (1932-1986) in den Fokus seines letzten Films „Opfer“ gerückt hatte, bevor er selbst an Krebs starb. Absolute Medien hat das symbolgeladene zweieinhalbstündige Werk nun auf Bluray herausgebracht.

Jonathan (Holger Andersson) und Sam (Nils Westblom) agieren wenig glücklich als Scherzartikel-Vertreter. Foto: Neue Visionen

Schwedische Groteske „Eine Taube sitzt auf einem Zweig…“ auf DVD

Lachbeutel von der Heulsuse und dem Grimmigen Würden Sie einen Lachsack von zwei schwarzgekleideten Männern kaufen, von denen der eine flennt und der andere höchst düster dreinglotzt? „Wir wollen den Menschen helfen, Spaß zu haben“, wimmert der eine. „Die müssen ihn entschuldigen. Er ist eine Heulsuse“, versucht der Finstere die Situation zu retten. Vergebens: Die zwei Anti-Helden der schwedischen Groteske „Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach“ sind und bleiben extrem erfolglos als Verkaufsvertreter für Scherzartikel: Keiner will ihre Vampir-Zähne, Lachsäcke oder Gevatter-Einsam-Masken haben und langsam steht Sam (Nisse Westblom) und Jonathan (Holger Andersson) das Wasser bis zum Halse.

Der brave Nils Dickman (Stellan Skarsgård) tickt aus, als die Drogenmafia seinen Sohn tötet. Foto: Neue Visionen

Einer nach dem Anderen: Bürger des Jahres wird zur Rachedampfwalze

Köstlicher Thriller aus dem hohen Norden Der zugereiste Schwede Nils (Stellan Skarsgård) ist ein vorbildlicher Einwanderer, wie ihn die norwegischen Nachbarn lieben: Er räumt den Schnee für alle weg, wird nie laut und dafür sogar zum „Bürger des Jahres“ in der dauervereisten Kleinstadt im hohen Norden gekürt. Doch seine Ruhe schlägt um in wilden Zorn, als sein Sohn durch die Hand einer Drogendealer-Bande stirbt. Mit der Akribie eine Schneepflugs rächt er sich, tötet still und heimlich einen Gangster nach dem anderen. Deren Boss, der Graf (Pål Sverre Valheim Hagen) wird aus dem großen Sterben seiner „Angestellten“ nicht schlau – und beginnt irrtümlich einen Bandenkrieg mit der serbischen Konkurrenz um Papa (Bruno Ganz).

Ein Wasserturm in einem Stockholmer Vorstadt-Ghettor ist "Der Turm der toten Seelen", wo alles anfängt und alles endet. Foto: PW, Montage: hw

Schwedenkrimi „Der Turm der toten Seelen“: Schuld hat hier jeder

Nachwuchsautor Christoffer Carlsson fasziniert mit einem tragischen Puzzlespiel aus Stockholms Vorstadt-Ghettos In drei Ebenen erzählt Schwedens neuer Krimi-Star Christoffer Carlsson in seinem neuen Buch „Der Turm der verlorenen Seelen“, warum eine Hure in einem Stockholmer Asyl sterben musste. Dramaturgisch raffiniert legt er Schale für Schale das Motiv hinter dem scheinbar sinnlosen Mord frei – und offenbart eine aus vielen Hundert Gliedern geschmiedete Kette aus Schuld, Fehlentscheidungen und Rache.

Abb.: Eurovideo

Musikfilm-DVD „Leave the World behind“ begleitet schwedische House-Mafia

Für Fans des schwedischen DJ-Trios Axwell, Steve Angello und Sebastian Ingosso hat „Eurovideo“ eine musikalische Dokumentation ihrer Abschiedstournee auf DVD veröffentlicht. Zu sehen sind in „Swedish House Mafia – Leave the world behind“ in Gegenschnitten, die irgendwie alle ziemlich 80er-Jahre-mäßig wirken, die Auftritte der schwedischen House-Combo zwischen England und den USA und dazwischen Privataufnahmen und Kurzinterviews mit den Musikern.

Foto: Edel

„Die Brücke II“: Düstere Seuchen-Krimiserie aus Skandinavien

Ökoterror, Pest, Konzerne und alte Dämonen Ein Seefrachter kracht führelos gegen die Öresund-Brücke zwischen Dänemark und Schweden. Als die Polizei das Schiff durchsucht, steckt es voller entführter Jugendlicher – die kurz darauf an der längst ausgerottet geglaubten Lungenpest. Und bald häufen sich Biowaffen-Terroranschläge, zu denen sich in Internet-Videos eine tierköpfige Gruppe von Öko-Aktivisten bekennt. Oder legt da jemand falsche Fährten? Weil alles an der Grenzbrücke begann, übernimmt ein gemischt dänisch-schwedisches Polizeiteam die vertrackten Ermittlungen. An der Spitze die soziopathische Saga Norén (Sofia Helin) und Martin Rohde (Kim Bodnia), die wir schon aus der ersten Staffel der TV-Serie „Die Brücke“ kennen – und die von ihren ganz eigenen finsteren Dämonen aus der Vergangenheit gejagt werden.

Allan Karlsson grast auf seiner Reise um die Welt 100 Jahre Geschichte ab. Abb.: Jonasson

Jonassons „Hundertjähriger“ – ein satirischer Streifzug durchs 20. Jahrhundert

Schwedischer Simplicissimus trickst Diktatoren und Eiferer aus Allan Karlsson verliert seinen Vater an die Oktoberrevolution, wird von schwedischen „Rassen-Hygienikern“ kastriert, sprengt in Spanien für fascho-Franco Brücken, verschafft erst Truman und dann Stalin versehentlich die Atombombe, sprengt den persischen Geheimdienst-Chef in die Luft, um dann Mao und Churchill kennen zu lernen. Schließlich in einem schwedischen Altersheim gelandet, büxt er an seinem 100. Geburtstag aus und stürzt sich in ein letztes großes Abenteuer… Mit dem „Hundertjährigen, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ landete der Schwede Jonas Jonasson 2009 einen derartigen Überraschungserfolg, dass der skurrile Roman inzwischen verfilmt wurde – übermorgen läuft die absurde Komödie in den deutschen Kinos an.

Foto: Carls Books

„Die Analphabetin, die rechnen konnte“ und Schweden zur Atommacht machte

Nombeko: „Du bist also nicht böse wegen dieser Geschichte mit der Atombombe?“ „Ach wo“, sagte Holger. „So was kann schon mal passieren.“ Jonas Jonassons verrückte Reise von Sowetos Scheißefabriken zum König von Schweden Nombeko wird 1961 im „Südwestlichen Township“ von Johannesburg geboren, von weißen Rassisten dazu abgestempelt, ein Leben lang als Analphabetin in den Scheißefabriken von Soweto zu schuften. Doch nicht dieses Mädchen: Sie lernt heimlich rechnen, lesen und schreiben, landet in der Schulknechtschaft eines versoffenen Chefingenieurs, macht erst unfreiwillig den Apartheidstaat Südafrika, dann das kernwaffenfreie Schweden zur Atommacht, trickst den Mossad aus und bringt den König dazu, Hühner zu köpfen. Und erzählt wird diese achterbahnartige Geschichte von der „Analphabetin, die rechnen konnte“ von Jonas Jonasson, einem der ganz großen Fabulatoren unserer Zeit.

DVD „Der Hypnotiseur“: Familienmord in Stockholm

Ein Mörder metzelt in Stockholm eine ganze Familie nieder und Kommissar Joona Linna (Tobias Zilliacus) ist ratlos: Es gibt nur einen Zeugen, den Sohn der Familie, doch der liegt im Koma und ist nicht ansprechbar. Um doch etwas aus dem Jungen herauszubekommen, bittet er den Skandalarzt Erik Bark (Mikael Persbrandt, bekannt auch aus „Kommissar Beck“) um Hilfe, denn der ist „Der Hypnotiseur“ – und gerät im gleichnamigen Krimi durch seine unkonventionellen Verhöre bald selbst ins Visier des Serienmörders.

„Stockholm Ost“: Perfekte Liebe unterm Lügenstern

Johann (Mikael Persbrandt) überfährt ein kleines Mädchen. Das Gericht mag ihn für „nicht schuldig“ erklären – die Schuld wiegt ihm schwer. Und diese Schuld zerstört seine Beziehung mit seiner Lebenspartnerin, ebenso wie der Tod der Tochter die Ehe von Anna (Ibe Hjejle) zermürbt. Ein Jahr nach dem Unfall trifft Johann die Mutter seines Opfers in der Bahn, bringt die Entschuldigung, an der er schon so lange feilt, nicht über die Lippen. Statt dessen verliebt er sich in Anna und die in ihn – nicht wissend, dass sie den Todesfahrer anhimmelt, der ihr die Tochter genommen hat…

DVD-Box „Die Brücke“ – skandinavische Krimikost vom Feinsten

„Wahrheitswächter“ mordet im Akkord Ein Unbekannter legt mitten auf der Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden eine Frauenleiche ab – oder besser gesagt zwei: Die eine Hälfte des Leichnams stammt von einer dänischen, die andere von einer schwedischen Frau. Kurze Zeit darauf erhalten Medien und Polizei Bekenner-E-Mails eines „Wahrheitswächters“, der weitere Verbrechen ankündigt, um auf soziale Missstände in Skandinavien aufmerksam zu machen. Der dänische Kriminalist Martin Rhode (Kim Bodnia) und die etwas ausgetickte schwedische Kriminalistin Saga Noren (Sofia Helin) tun sich zusammen, um den Mörder zu stoppen – doch der scheint ihnen ständig einen Schritt voraus zu sein…