Alle Artikel mit dem Schlagwort: Download

Mehr und mehr Spiele werden nicht mehr per DVD, sondern per Download verkauft. Grafik: Game

Deutsche kaufen immer mehr Spiele per Download

42 % aller Spiele per Internet geladen Berlin, 16. April 2018. Die Deutschen kaufen immer mehr digitale Spiele per Download: Vertickte die Industrie im Jahr 2012 erst 16 Prozent aller Spiele über diesen Vertriebskanal, waren es 2017 bereits 42 Prozent. Das teilte der Computerspielindustrie-Verband „Game“ heute in Berlin mit. Der Umsatzanteil ist mit 29 Prozent etwas geringer – was daran liegen dürfte, dass die Händler teils kleine Nachlässe beim Kauf per Download gewähren.

Grafik: hw

Avira darf vor untergejubelten Downloads warnen

Tettnang, 29. Juni 2015. Viele werden das leidige Unwesen im Internet kennen: Man lädt sich ein kostenloses Programm von einem Portal herunter und hat hinterher, wenn man nicht ganz genau aufpasst, plötzlich ganz andere nervende Programme und Browser-Erweiterungen (Toolbars) auf dem Rechner. Vor solchen untergejubelnden „Nebenbei“-Downloads darf die Sicherheitssoftware-Firma „Avira“ warnen und sie über Firewalls bzw. Virenscanner auch blockieren, hat nun ein Gericht entschieden, wie Avira in Tettnang mitteilte.

Abb.: GVU

Gericht: Links zu illegalen Spielinhalte sind strafbar

Betreiber von Downloadportal Gwarez.cc zu 1,5 Jahren auf Bewährung verurteilt Düsseldorf/Berlin, 3. April 2015: Links zu illegalen Spiele-Downloads zu setzen, ist strafbar – jedenfalls, wenn der Link-Setzer dies gewerblich tut. Auf ein entsprechendes Urteil des Landgerichts Düsseldorf hat die „Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen“ (GVU) in Berlin hingewiesen. Das Gericht hatte den 26-jährigen Betreiber des illegalen Spiele-Download-Portals „Gwarez.cc“ in einer Berufungsverhandlung zu 18 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Logo: Steam

Jedes 2. PC-Spiel wird als Download gekauft

Berlin, 27. März 2015: Immer mehr Deutsche kaufen sich Videospiele per Download: Wurden 2013 erst 21 % aller kostenpflichtigen digitalen Spiele heruntergeladen, waren es 2014 bereits 32 %. Das teilte der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) mit. Noch ausgeprägter ist dieser Trend bei PC-Spielen: Hier werden bereits 58 % der Games via Download gekauft (2013: 37 %).

Maximilian Schenk. Foto: Uwe Klössing, BIU

Jedes 3. Spiel wird per Internet geladen

Spieleverband: Schnelle Netz-Anschlüsse wichtiger Standort-Faktor Berlin, 20. Oktober 2014: Immer mehr Videospieler in Deutschland sind anscheinend bereit, Bezahl-Spiele per Internet herunterzuladen, statt sie auf DVD zu kaufen: Binnen eines Jahres hat sich die Resonanz auf den Download-Verkaufsweg verdoppelt, teilte der „Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware“ (BIU) heute in Berlin mit.

Telekom startet Datenturbo „Vectoring“ im 2. Halbjahr 2014

Telekom rüstet zunächst kleinere Städte für Tempo 100 Mbs auf Bonn/Dresden, 17. Oktober 2013: Die Deutsche Telekom will ihre „Vectoring“-Technik, die das Tempo von VDSL-Datenleitungen verdoppeln soll, ab dem zweiten Halbjahr 2014 freischalten – aber zunächst in kleineren Städten, die bisher als mit schnellen Internet-Leitungen unterversorgt gelten. Das hat Telekom-Sprecher Georg von Wagner auf Oiger-Anfrage mitgeteilt.

iOS 7 sorgt für Kontrollzentrum und intuitiveren App-Wechsel auf dem iPhone

Download-Chaos abgeebbt Cupertino, 19. September 2013: Nachdem der Ansturm auf „iOS 7“ die Apple-Download-Server gestern nahezu lahmgelegt hatte, ist es seit heute relativ unproblematisch möglich, das neue iPhone-Betriebssystems herunterzuladen. Allerdings dauerte es bei uns immerhin noch über anderthalb Stunden, bis iOS 7 geladen, installiert und startbereit war. Gewöhnungsbedürftige Optik: 2D statt 3D Ist iOS 7 installiert, fällt sofort die knallbunte, flache Benutzeroberfläche auf, die recht gewöhnungsbedürftig ist – wie ein „Downgrade“ von 3D auf 2D. Aber einige Neuerungen sind durchaus praktisch. Abgesehen davon dürfte die Aktualisierung für viele Nutzer letztlich zum Muss werden, da bald mit einer Reihe von Apps zu rechnen ist, die speziell für iOS 7 geschrieben werden und unter Umständen nicht mehr unter älteren Betriebssystemen funktionieren.

Jeder Vierte bezahlt für Musik-Downloads

Berlin, 1. Mai 2013: Waren MP3-Musikdateien früher der Inbegriff für Piraterie im Internet, hat sich dieses Bild in Deutschland inzwischen etwas gewandelt: Laut einer Forsa-Umfrage unter 1003 Internetnutzern bezahlt ein Viertel aller Bundesbürger wenigstens gelegentlich für Musikstücke, die er oder sie aus dem Netz herunterlädt. Unter den Männern trifft dies sogar auf jeden Dritten zu, unter den Frauen hingegen nur auf jede Fünfte.

Bundesnetzagentur: Jeder dritte Internetanschluss nicht mal halb so schnell wie versprochen

Bonn, 13. April 2013: Zwischen den Tempoversprechungen der deutschen Internet-Anschlussanbieter gegenüber ihren Kunden und der tatsächlichen Lade-Geschwindigkeit in der Praxis klaffen oft immer noch Welten. Knapp jeder dritte Festnetzkunde in Deutschland erreicht in der Praxis weniger als die Hälfte der legendären „bis zu xx Megabit je Sekunde“-Angaben, die in den DSL- und anderen Internetkabel-Verträgen stehen. Nur ein Fünftel der Festnetzanschlüsse erreicht oder übertrifft das Nominaltempo. Mobile Breitbandanschlüsse (HSDPA, LTE) erreichen sogar oft nur ein Drittel der versprochenen Internetgeschwindigkeit. Das geht aus einer Studie hervor, die die in Bonn ansässige Bundesnetzagentur in Auftrag gegeben hatte. Die Befunde decken sich weitgehend mit unseren Oiger-Tests.

Rekord: Deutsche laden 1,7 Milliarden Apps

Berlin, 26. März 2013. Der App-Boom setzt sich fort: Die Deutschen haben im vergangenen Jahr über 1,7 Milliarden Miniprogramme (Apps) für Computertelefone (Smartphones) und Tablettrechner heruntergeladen, etwa 80 Prozent mehr als im Vorjahr. Das teilte der Hightech-Verband Bitkom heute unter Berufung auf das Marktforschungsinstitut „research2guidance“ mit. Statistisch gesehen hat sich somit jeder Bundesbürger im Jahr 2012 zirka 20 Apps auf seine Mobilgeräte gesaugt.

GVU: Filmpiraten bauen Angebot massiv aus

Berlin, 8. Februar 2013: Die Betreiber illegaler Film-Streaming-Portale haben ihr Angebot im vergangenen Jahr um 31 Prozent ausgebaut und agieren immer professioneller. Das hat die „Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen“ (GVU) in Berlin eingeschätzt. Zum Spitzenreiter habe sich „Movie2k“ aufgeschwungen, das derzeit Links zu knapp 27.000 Film-Dateien in diversen Sprachfassungen bereithalte.