Alle Artikel mit dem Schlagwort: Wachstum

Die informationstechnologischen und Telekommunikations-Unternehmen (ITK) in Deutschland wachsen gehen den Trend. Grafik: Bitkom

Deutsche IT-Branche schafft 42.000 neue Jobs

Softwareschmieden und IT-Dienstleister wachsen gegen den Trend Berlin, 31. Juli 2019. Die informationstechnologischen und Telekommunikations-Unternehmen (oft als „ITK“ abgekürzt) in Deutschland wachsen weiter gegen den allgemeinen Trend. Während sich in der Gesamtwirtschaft die Abschwung-Vorboten häufen, legen die deutschen Informationstechnik-Firmen, Softwareschmieden, IT-Dienstleister und Kommunikations-Unternehmen zu: Der Umsatz legt in diesem Jahr voraussichtlich um zwei Prozent auf 170,3 Milliarden Euro zu. Außerdem werden wahrscheinlich 42.000 neue Jobs entstehen, so dass dieser Sektor Ende 2019 etwa 1,19 Millionen Menschen beschäftigen wird. Das geht aus Umfragen und Erhebungen des deutschen Digitalwirtschafts-Verbandes „Bitkom“ aus Berlin hervor.

Selbst in eher leichter Schutzkleidung ist es im Stahlwerk nicht gerade leicht, alles Gefahrenquellen im Auge und Ohr zu behalten. Der Cyberhelm soll die Arbeiter in solchen Fällen vor Risiken warnen. Foto: GesisSelbst in eher leichter Schutzkleidung ist es im Stahlwerk nicht gerade leicht, alles Gefahrenquellen im Auge und Ohr zu behalten. Der Cyberhelm soll die Arbeiter in solchen Fällen vor Risiken warnen. Foto: Gesis

Langer deutscher Aufschwung endet

Wirtschaftsweise senken Wachstumsprognose deutlich Berlin, 4. April 2019. Die seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/09 andauernde lange Konjunktur in Deutschland neigt sich dem Ende zu – das ist mittlerweile unübersehbar. Die deutschen Wirtschaftsweisen haben in ihrer neuen „Gemeinschaftsdiagnose“ heute auch ihre Wachstumsprognosen für die Wirtschaft deutlich heruntergeschraubt: Statt von knapp zwei Prozent Zuwachs, wie noch im Herbst 2018 angenommen, gehen sie für das Jahr 2019 nur noch von einem Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik um 0,8 Prozent aus. Für 2020 erwarten die Ökonomen dagegen wieder eine Erholung und halten an ihrer früheren 1,8-%-Prognose weiter fest.

Zeitarbeit hat in den vergangenen Jahren einen deutlichen Aufschwung erlebt. Durch neue gesetzliche Vorgaben und den Fachkräftemangel verringert sich das Wachstums-Tempo der Branche nun allerdings spürbar. Foto (bearbeitet): Heiko Weckbrodt

Zeitarbeits-Branche rechnet mit 3 % Wachstum

Regulierung und Fachkräfte-Mangel bremsen, Branche bleibt dennoch vorsichtig optimistisch Köln, 3. April 2017. Die Zeitarbeitsbranche rechnet im Jahr 2017 mit drei Prozent Wachstum, für 2018 nur noch mit einem Prozent Zuwachs. Vor allem von den neuen Regulierungen für Zeitarbeit, die gerade in Kraft getreten sind, erwarten die Unternehmen dämpfende Effekte. Das geht aus einer Analyse der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft „PwC“ hervor. Zuletzt starkes Wachstum der Leiharbeit Zum Vergleich: Noch im Jahr 2016 konnte die Zeitarbeitsbranche mit rund sechs Prozent kräftig zulegen. „Die Anzahl der Zeitarbeitnehmer erreicht mit knapp einer Million ein Allzeithoch“, berichtet PwC-Zeitarbeitsexperte Ralph Niederdrenk. „Gründe für diesen positiven Trend sind zum einen die gute konjunkturelle Entwicklung. Zum anderen sind Unternehmen stark daran interessiert, ihre Personalkosten weiter zu flexibilisieren. Und nicht zuletzt hat die Akzeptanz von Zeitarbeit in der Gesellschaft zugenommen.“ Arbeitsagentur geht von 5,2 % mehr Zeitarbeitern aus Von etwas anderen absoluten Zahlen, aber ähnlichen Trends geht die Bundsarbeitsagentur aus. Demnach waren bei der jüngsten Erhebung im Januar 2017 rund 824.600 Zeitarbeiter in Deutschland tätig. Das waren rund 5,2 Prozent mehr als ein …

Die Google-Initiative "Weltweit wachsen" richtet sich an lokale Unternehmer. Abb.: Bildschirmfoto weltweitwachsen.de

Google trainiert sächsische Unternehmer für digitales Wachstum

Internetkonzern bietet kostenlose Kurse in Radebeul und Leipzig Radebeul/Leipzig, 28. April 2016. Dozenten des US-Internetkonzerns Google kommen ab Mai für sechs Wochen nach Radebeul und Leipzig, um sächsischen Unternehmen kostenlose Kurse anzubieten. Sie wollen den Selbstständigen in eigens eingerichteten Google-Trainingszentren beibringen, wie ihre Firmen durch Online-gestützte Exporte, digitale Vermarktung und andere moderne Instrumente weltweit wachsen können.

Abb.: hw

Sachsen bleibt wirtschaftlich gespalten

Leipzig und Kreis Görlitz mit starkem BIP-Wachstum seit 2000, das Vogtland schwächelt Kamenz, 19. November 2015. Wirtschaftlich bleibt Sachsen ein in sich gespaltenes Land: Während vor allem die Großstädte und wenige Landkreise wie Görlitz seit der Jahrtausendwende ökonomisch weit überdurchschnittlich gewachsen sind, sind viele ländliche Gebiete wie etwa das Vogtland weit zurück. Das geht aus einer Aufstellung hervor, die das Statistische Landesamt im Kamenz heute veröffentlicht hat.

Der Energiesektor von Siemens konnte erst kürzlich wieder Großaufträge in Ägypten und in Belgien an Land ziehen - hier ein Blick in die Turbinenmontage im Berliner Siemens-Werk. Das IfW rechnet damit, dass sich das Wirtschaftswachstum in Deutschland noch beschleunigen wird. Foto: Siemens

IfW: Deutschland auf dem Weg in die Hochkonjunktur

Kiel/Berlin, 10. September 2015. Trotz bremsender Effekte durch China wird Deutschland bis mindestens zum Jahr 2017 ein noch stärkeres Wirtschaftswachstum als bisher erreichen. Das prognostiziert das „Institut für Weltwirtschaft“ (IfW) in Kiel. Die Bundesrepublik befinde sich „auf dem Weg in die Hochkonjunktur“, sind die Ökonomen überzeugt. Neben einer anziehenden Binnennachfrage werde auch eine wirtschaftliche Erholung des Euro-Raums die deutsche Konjunktur stützen.

In Dresden gefertigter Wafer mit AMD-Vierkernprozessoren. Abb.: GF

Wachstums-Dekade für Halbleiterindustrie erwartet

IC Insights prognostiziert 4,1 Prozent Plus pro Jahr Scottsdale, 22. Januar 2015. Die globale Halbleiterindustrie wird in der aktuellen Dekade bis 2019 deutlich stärker wachsen als im eher enttäuschenden „Nuller“-Jahrzehnt von 2000 bis 2009, nämlich um durchschnittlich 4,1 Prozent pro Jahr statt nur 0,5 Prozent jährlich. Das hat das US-Marktforschungsunternehmen „IC Insights“ prognostiziert.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich. Abb.: J. Jeibmann/Staatskanzlei

Sachsen hat knapp zehn Milliarden Euro Investitionszuschüsse gezahlt

Ministerpräsident Tillich zieht 25 Jahre nach Landes-Neugründung positive Wirtschaftsbilanz Dresden, 13. Januar 2015: Obwohl der wirtschaftliche Aufholprozess zum Westen in Sachsen stagniert, hat Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) 25 Jahre nach der Neugründung des Freistaates Sachsen eine positive ökonomische Bilanz gezogen. „Allen, die behaupten, die Zeit der Neuansiedlungen sei vorbei, sind auch 2014 widerlegt worden“, betonte er heute. So hätten sich im vergangenen Jahr rund 70 Unternehmen neu in Sachsen angesiedelt, auch habe es etwa 300 Erweiterungs-Investitionen gegeben.

Sich teilende Hirn-Stammzellen in der embryonalen Großhirnrinde der Maus. Foto: Felipe Mora-Bermúdez, MPI-CBG

Mikroseile und Spindel entscheiden über Hirnwachstum

Dresdner Zellbiologen finden „Steuerrad“ für die Neuronen-Genese Dresden, 29. Juli 2014: Mikroskopisch kleine Spindeln und Röhrchen, die ähnlich wie Zeltseile funktionieren, entscheiden im Gehirn darüber, wie stark das Gehirn bei Säugetieren wächst. Diesen Vorgang hat nun ein Forscherteam am Dresdner „Max-Planck-Institute für molekulare Zellbiologie und Genetik“ (MPI-CBG) in Mäusehirnen entschlüsselt.

Grusel-grusel: Um das Hirnwachstum zu sehen, haben die Planck-Forscher die Großhirnrinde dieses Maus-Embryos mit einem rot leuchtenden Protein markiert. Foto: MPI-CBG

Dresdner Zellbiologen finden Gen für Hirnwachstum

Ist „Tis21“ in der DNA kaputt, führt dies zu „Mikrozephalie“ Dresden, 13. April 2014: Forscher des Dresdner „Max-Planck-Instituts für Molekulare Zellbiologie und Genetik“ (MPI-CBG) haben ein Gen gefunden, das darüber zumindest mitentscheidet, ob ein Lebewesen Mensch oder Tier ein großes oder kleines Gehirn bekommt. Ist dieses Gen „Tis21“ kaputt, führt dies zur sogenannten „Mikrozephalie“ (Kleinhirnigkeit), wie das Planck-Institut nun mitteilte.

Dresdner Wirtschaft tritt auf der Stelle

Seit 2006 stagniert BIP in der Stadt, SPD fordert neue Wachstumsstrategie Dresden, 9. Januar 2014: Weil die Dresdner Wirtschaft seit Jahren stagniert – und damit auch die Gewerbesteuer-Einnahmen – hat die SPD-Fraktion im Stadtrat eine neue Wachstumsstrategie von der Stadtverwaltung gefordert. Insbesondere sei es notwendig, den vakanten Chefposten im Amt für Wirtschaftsförderung, das seit geraumer Zeit von Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) in Personalunion mitgeleitet wird, endlich wieder zu besetzen. Ebenso müsse sich das Rathaus einen langfristigen Plan für den Einsatz von EU-Fördergeldern zurechtlegen. „Dresden braucht wieder mehr Wachstum“, so die Fraktion. „Ansonsten stehen mit dem Auslaufen des Solidarpakts schwere Zeiten bevor.“

Digitalsparte wächst global stärker als Gesamtwirtschaft

Berlin, 11. November 2013: Der weltweite Markt für informationstechnologische (IT) Güter und Dienstleistungen sowie Telekommunikation (TK) wächst in diesem Jahr stärker als die Gesamtwirtschaft, nämlich um 3,8 Prozent auf umgerechnet 2,84 Billionen Euro. Das hat das „European Information Technology Observatory“ (EITO) – ein Enkel-Unternehmen des deutschen Hightech-Verbandes „Bitkom“ prognostiziert. Wachstumstreiber ist laut EITO vor allem der Digitalisierungsschub in vielen Schwellenländern.

Ostdeutscher Maschinenbau wieder optimistischer

Leipzig, 16. Juli 2013: Die Maschinenbau-Unternehmen in den neuen Bundesländern haben derzeit eine stabile, wenn auch kaum wachsende Auftragslage, rechnen allerdings mehrheitlich mit besseren Geschäften in den kommenden Monaten. Das hat die aktuelle Konjunkturumfrage des Landesverbands Ost (Leipzig) im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) ermittelt.

Xenon Dresdner automatisiert Autosensor-Produktion

Sachsens Mittelständler ziehen im Netzwerk millionenschweren Auftrag an Land Dresden, 2. Mai 2013: Unter Leitung des Dresdner Sondermaschinenbauer „Xenon“ entwickelt ein Netzwerk sächsischer Mittelständler eine hoch automatisierte Montagelinie für Drucksensoren, die später in Automobilen von VW und Audi eingebaut werden sollen. Der mehrere Millionen Euro umfassende Auftrag sei die bisher größte Einzelordner für Xenon, teilte Ko-Geschäftsführer Hartmut Freitag mit. Die von der Dresdner Sensorenfirma „i2s“ bestellte Hightech-Anlage sei „ein schönes Beispiel dafür, dass auch ein Netzwerk von Mittelständlern einen Auftrag bewältigen kann, wie ihn sonst nur Großunternehmen wie Bosch bekommen“.

Chipfirmen ohne eigene Fabriken wachsen schneller

„IC Insights“-Prognose: Bis 2017 wächst Weltmarktanteil fabrikloser Unternehmen auf ein Drittel Scottsdale, 2. Mai 2013: “Real men have Fabs” (Echte Männer haben Fabriken“, tönte AMD-Gründer Jerry Sanders noch in den 1990ern und traf damit den Nerv der Zeit. Und doch trennte sich AMD wenige Jahre später von seinen Fabriken in Texas und Dresden und wurde zum „fabriklosen Unternehmen“, zur „Fabless Company“. Nun ist es müßig zu spekulieren, ob es AMD ohne diesen Schritt heute noch gäbe – strategisch war er wohl richtig, wie jetzt eine Analyse von „IC Insights“ zeigt: Demnach sind – abgesehen von 2010 – die Mikroelektronik-Unternehmen ohne eigene Fabriken stärker gewachsen als die mit eigener Produktion. Und die Marktforscher aus Scottsdale (Arizona/USA) prognostizieren, dass der Marktanteil der „Fabless Companies“ bis 2017 von derzeit 27,8 Prozent auf ein Drittel wachsen wird – 1999 lag er noch gerade mal bei 7,7 Prozent.