Alle Artikel mit dem Schlagwort: Frankreich

Olivia Rönning (Julia Ragnarsson) kooperiert mit dem Journalisten Alex Popovic (Nemanja Stojanovic), um ein Puzzle aus Morden, Zollintrigen, öffentlichen Ausschreibungen und ominösen Todesfällen in Altenheimen zusammenzusetzen. Photo: Niklas Maupoix, Filmlance International AB

„Springflut 2“: Olivia ermittelt im Porno- und Drogensumpf

Zweite Staffel der schwedischen Krimiserie fürs Heimkino Nachdem Polizeischülerin Olivia Rönning (Julia Ragnarsson, „Die Brücke“) in der ersten Staffel von „Springflut“ die Morde an ihren Eltern aufgedeckt hat und nach Schweden zurückgekehrt ist, klemmt sie sich hinter einen neuen Fall. Und der führt sie in die Untiefen von Drogenhehlerei, internationalen Pornoringen und Medikamentenbetrug. Ab 8. November 2019 wälzt sich die neue Springflut durchs Heimkino.

Hauptmann André Gerval (Alban Lenoir) leitet das Sondereinsatzkommando der Gendarmerie. Szenenfoto aus: „15 Minutes of War“ von Busch Media

DVD „15 Minutes of War“: Französischer Action-Thriller im Retro-Modus

Wie eine Entführung in Afrika beinahe einen Stellvertreter-Krieg gezündet hätte Wie schnell eine Entführung in einen Stellvertreter-Krieg der Groß- und Supermächte umschlagen konnte und kann, demonstriert der französische Retro-Actionthriller „15 Minutes of War“, der nun fürs deutsche Heimkino erschienen ist. Regisseur Fred Grivois erinnert darin an eine fast vergessene afrikanische Episode des Kalten Krieges.

Hinweis: Verdeckte Ermittlungen unter religiösen Eiferern können tödliche Nebenwirkungen haben - auch für Polizistin Camille Delaunay (Erika Sainte). Foto: Edel:Motion

DVD-Box „Die purpurnen Flüsse“: Das dunkle Frankreich

Kommissar Niémans ermittelt wieder gegen alte Seilschaften 18 Jahre, nachdem erstmals Jean Reno als Kriminalist Pierre Niémans gegen eugenische Akademiker in den Alpen ermittelt hat, haben die Franzosen den ruppigen Polizisten zurück auf die Bildschirme gebracht: In der Serie „Die purpurnen Flüsse“, deren erste Staffel nun auch in Deutschland auf DVD erschienen ist, löst diesmal Olivier Marchal als Kommissar Niémans aus Paris die ganz schwierigen Fälle, in denen die Provinzpolizisten nicht weiter kommen. Ihm zur Seite recherchiert nun die junge, aber mit allen Wassern gewaschene Kriminalistin Camille Delaunay (Erika Sainte) an vorderster Front.

Das Hauptquartier der EU im Berlaymont-Gebäude in Brüssel. Foto: EU-Presseservice

Studie: EU-Geld macht Wähler europafreundlicher

Wien/Paris/Brüssel, 3. Dezember 2018. Wenn EU-Fördergeld in einer Region neue Arbeitsplätze entstehen lässt, neigen die Menschen dort dazu, eher europa-freundliche Parteien zu wählen. Zu dieser Einschätzung sind Prof. Harald Oberhofer und die Wissenschaftlerin Julia Bachtrögler von der Wirtschaftsuniversität Wien in einer gemeinsamen Studie „Euroscepticism and EU Cohesion Policy: The Impact of Micro-Level Policy Effectiveness on Voting Behavior“ gekommen.

Varda und JR reisen in einem Kleintransporter durch Frankreich, der wie eine riesige Kamera aussieht. Szenenfoto aus "Augenblicke": Weltkino

„Augenblicke“: Die Alltags-Gesichter von Frankreich

Regie-Omi und Straßenkünstler frönen in einer Roadmovie-Doku einer vergänglichen Kunst Die 89-jährige Regisseurin Agnès Varda und der 33-jährige Straßenkünstler JR reisen in einem überdimensionalen motorisierten Fotoapparat durch Frankreich, um einer höchst vergänglichen Kunstform zu frönen: Sie palavern mit ganz gewöhnlichen Passanten, mit François und Françoise Normalfranzose gewissermaßen, und überreden sie dazu, sich ablichten zu lassen. Und dann vergrößern sie diese Lichtbilder ins Riesenhafte und kleben sie auf Häuserwände, Wassertürme, Eisenbahnwaggons, Atlantikbunker. Manche bleiben eine ganze Saison lang der Hingucker in irgendeiner französischen Kleinstadt, andere Bilder tilgt die Flut schon nach wenigen Stunden vom Stein. In der bezaubernden Dokumentation „Augenblicke: Gesichter einer Reise“, die derzeit in den deutschen Kinos gezeigt wird, ist eben nichts für die Ewigkeit gedacht.

Dachinstallation mit organischen Solarfolien aus Dresden in La Rochelle. Foto: Heliatek GmbH I Olivier Benoit

Heliatek Dresden pflastert Schule in Frankreich mit organischer Solarfolie

Weltweit größte Installation dieser Art Dresden, 15. November 2017. Das Dresdner Technologie-Unternehmen Heliatek hat das Dach eines Gymnasiums in der südwestfranzösischen Hafenstadt La Rochelle mit organischen Solarfolien überzogen. Es handele sich um die weltweit größte Installation auf organischer Basis, schätzte das Unternehmen ein.

Claude Brasseur als mürrischer Monsieur Henri. Foto: Goodmovies

DVD „Frühstück bei Monsieur Henri“: Französische Komödie um Generationenkonflikte

In „Frühstück bei Monsieur Henri“ spielt Regisseur Ivan Calbérac die Idee durch, was wohl passiert, wenn Alt und Mürrisch auf Jung und Chaotisch stoßen. Herausgekommen ist eine amüsante, mal beschwingte, manchmal auch etwas widerborstige Komödie, wie sie so eben nur die Franzosen vermögen: leicht und unterhaltsam, ohne aber ins oberflächliche Klischee mit Happyend-Pampe abzudriften. Eine ganz besondere Würze bekommt das „Frühstück bei Monsieur Henri“ für all jene, die sich an Hauptdarsteller Claude Brasseur als unduldsam-dusldamer Vater im 80er-Jahre-Hit „La Boum – Die Fete“ erinnern. Denn in seinem jüngsten Film klafft nun gewissermaßen eine weitere Generation zwischen Jung und Alt. Erschienen ist diese nette Abendunterhaltung nun auf DVD fürs Heimkino.

Abb.: Dresdner Buchverlag, EDITIA

Krimi „Mimi“: Anarcho-Laien auf Geheimmission

Dresdner Autor Jens-Uwe Sommerschuh jagt in seinem neuen Roman eine aufgedrehte Botin durch Südfrankreich Dresden, 9. Juni 2016. In seinem neuen Krimi „Mimi“ jagt der Dresdner Autor Jens-Uwe Sommerschuh ein tief verschuldetes Pärchen im Auftrag einer Geheimorganisation quer durch Europa, lässt die beiden Schönheitskliniken sprengen, Diamanten schmuggeln – und sie dabei all jene geschichtsträchtigen Orte abklappern, die Südfrankreich so einzigartig schön machen. Heute Abend stellt Sommerschuh sein neues und sehr unterhaltsames literarisches Pendant zu einem Roadmovie im Dresdner Kino „Schauburg“ vor.

Ob der kleine Marienkäfer seinen Ameisenfreunden gegen die Belagerer helfen kann? Abb.: Pandastorm

„Die Winzlinge“: Herr der Ringe auf ameisisch

Bergung einer Zuckerdose entwickelt sich zum großen Ringen der Insektenwelt 14. Januar 2016. Ein Paar picknickt im Wald. Sie ist schwanger, zupft ihn plötzlich am Arm: Die Wehen beginnen. Er packt hastig ein bisschen Zeugs zusammen, dann eilen beide zum Automobil. Zurück bleiben Imbissreste, Streichhölzer – und eine Zuckerdose, um die bald ein wahrer Krieg zwischen schwarzen Liebi-Ameisen und gierigen roten Kampf-Ameisen entbrennt. Und mitten hinein in diese süße Jagd gerät unser Filmhauptheld: ein Marienkäfer, der nach einem Unfall nicht mehr recht fliegen kann… Erzählt wird diese mal lustige, mal sinistre Story in „Die Winzlinge“ – einer originellen französischen Mischung aus Real- und Animationsfilm, die heute in den Kinos startet.

Ist ihr Spiel intensiv genug, der Schmerz glaubhaft genug? Anaïs (Aurélie Houguenade) scheut auch vor drastischen Versuchen nicht zurück, um ganz und gar mit ihrer Rolle zu verschmelzen. Regisseur Maurice (Jean-Marie Galey) jagt sie immer weiter auf diesem ruinösen Kurs. Foto: Neue Pierrot le Fou

DVD „4:48“: Leben und Rolle verschwimmen

Nackt und schmerzvoll: Anaïs wird auf der Bühne eins mit suizidaler Dramatikerin Die blutjunge französische Schauspielerin Anaïs (Aurélie Houguenade) hat ein klares Ziel vor Augen und diesem Ziel ordnet sie schließlich ihr ganzes Privatleben unter: Sie will die Hauptrolle in Psychose 4:48“. Der lange, schmerzvolle Monolog der Dramatikerin Sarah Kane über Einsamkeit und Verzweiflung, der im Suizid gipfelt, fordert sie ganz und gar. Aufgepeitscht vom alternden (und ein wenig lüsternen) Regisseur (Jean-Marie Galey) steigert sich Anaïs immer mehr in die Rolle hinein, entblößt sich in jedem Sinne vor Regisseur und Publikum…

Der Elektronen-Ringbeschleuniger des französischen Großforschungszentrums ESRF bei Grenoble. Die Röntgenstrahlen, die dieses Synchrotron erzeugt, werden z. B. für fortgeschrittene Material-Analysen benötigt. Foto: ESRF

Sachsen-Delegation streckt Industrie-Fühler in Frankreich aus

Ministerpräsident Tillich will mehr Kooperation in Mikroelektronik und Luftfahrttechnik ausloten Dresden/Grenoble, 18. Oktober 2015. Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) reist in der kommenden Woche mit einer Wirtschaftsdelegation nach Frankreich, um neue Kooperationsmöglichkeiten in der Mikroelektronik und Luftfahrttechnik anzubahnen.

Das Genter Altargemälde, mutmaßlich gemalt von Jan van Eycker (1390-1441) birgt in Klaus-Jürgen Wredes Thriller entscheidende Spuren zu einem verschollenden Templer-Schatz. Repro: Petrusbarbygere, Wikipdia, Public Domain

“Das Geheimnis des Genter Altars”: Verschwörungs-Krimi vom „Carcassonne“-Autor

Journalist und Kunststudentin kommen durch Gemälde einem alten Schatz auf die Spur Klaus-Jürgen Wrede, der Autor des erfolgreichen Brettspiels „Carcassonne“, hat in die Tasten gegriffen und erstmals einen Roman geschrieben. Sein Verschwörungs-Thriller „Das Geheimnis des Genter Altars“ wandelt sichtlich auf den Spuren von Dan Browns Robert-Langdon-Krimis („Sakrileg“, “Inferno“, „Das verlorene Symbol“): Bei Wrede tun sich ein Journalist und eine Kunststudentin zusammen, um einen Mord aufzuklären und die dunklen Geheimnisse des mittelalterlichen Gemäldes auf dem Altar der Kathedrale in Gent zu entschlüssen, in dem die Gebrüder van Eyck versteckte Hinweise auf einen alten Schatz hinterlassen haben. Ähnlich wie die Dan-Brown-Thriller hat „Das Geheimnis des Genter Altars“ so seine stilistischen Schwächen, ist aber dennoch spannend zu lesen.

Keine falsche Bescheidenheit: "Le Redoutable" (Der Gewaltige) haben die Franzosen ihr Atom-U-Boot genannt. Heutzutage kann es in Cherbourg von innen wie von außen besichtigt werden. Foto: Heiko Weckbrodt

Im Bauch des nuklearen Leviathan

Einst top secret, heute steampunkiger Besuchermagnet: In Cherbourg kann jedermann das nukleare U-Boot „Le Redoutable“ besichtigen Cherbourg, 24. Juni 2015. Nukleare U-Boote gehören normalerweise zu den bestgehütesten Geheimnissen der Atommächte. Die ersten Exemplare dieser Schiffsklasse gelten inzwischen jedoch als so veraltet, dass die Franzosen eine dieser tauchenden Weltuntergangsmaschinen in der Normandie an Land gezerrt und für Besichtigungen freigegeben haben: „Le Redoutable“ („Der Gewaltige“) ist seit dem Jahr 2000 im Museum „La Cité de la Mer“ in Cherbourg ausgestellt und gegen einen Obolus zugänglich. Den Reaktor und die Nuklearraketen haben die Franzmänner vorher freilich ausgebaut – obwohl die „Force de frappe“, die französische Atomstreitmacht, eigentlich heute eher Probleme hat, noch zerstörungswürdige Feinde zu finden.

Direktor Joachim Breuninger mit Honeckers gepanzertem Citroen, den er demnächst im Verkehrsmuseum Dresden ausstellt. Foto: Peter Weckbrodt

Verkehrsmuseum Dresden zeigt Honeckers Citroen

Franzosen lieferten nur 2 Exemplare des gepanzerten Wagens an die DDR Dresden, 25. Juni 2015. Erstmals der Öffentlichkeit wird ein ganz besonderer gepanzerter Pkw vom französischen Automobilkonzern Citroen demnächst im Verkehrsmuseum Dresden gezeigt: Der Dienstwagen von DDR-Partei- und Staatschef Erich Honecker (SED). Die Franzosen hatten insgesamt zwei Exemplare dieser Spezialausfertigung nach Ostdeutschland geliefert.