Alle Artikel mit dem Schlagwort: Fördergeld

Agrarminister erklärt Breitbandausbau in Sachsen für beendet

Allerdings können erst 97,9 Prozent der Sachsen mindestens mit 2 Mbs surfen Dresden, 29. Dezember 2013: Wer immer noch am Modem-Datenrinnsal hängt, wird sich vielleicht verhöhnt vorkommen, aber offiziell hat Landesumweltminister Frank Kupfer (CDU) nun die digitale Grundversorgung der Sachsen für weitgehend abgeschlossen: Durch die jüngsten Förderprojekte des Freistaats und Ausbauprojekte der Telekommunikationskonzerne können demnach nun 97,9 Prozent der Sachsen prinzipiell auf Internetanschlüsse mit mindestens zwei Megabit je Sekunde (Mbs) zugreifen. Das geht aus einer heute verbreiteten ministeriellen Mitteilung hervor. Fortan werde das Land vor allem den Breitband-Ausbau auf mindestens 25 Mbs sowie den Aufbau von frei zugänglichen Datenfunk-Netzen (vorzugsweise per WLAN) in „touristisch relevanten“ Bereichen fördern.

Gene Myers will in Dresden den Bauplan des Lebens entschlüsseln

Neues Zentrum für Systembiologie: Wie verleiht DNA dem Menschen Form und Fähigkeiten? Dresden, 1. Oktober 2012: Genetik-Star Gene Myers möchte in Dresden nichts weniger als den „Bauplan des Lebens“ entschlüsseln: Was passiert auf dem Weg zwischen DNA-Codesequenzen und einem fertigen Lebewesen? Wie gibt uns eine Abfolge von Basen-Paaren menschliche Form und Fähigkeiten? Um dies zu klären, will der Gründungsdirektor des neuen „Zentrums für Systembiologie“ zwei Super-Mikroskope bauen – „100 Mal besser als das beste Zeiss-Mikroskop, dass man kaufen kann“, wie er sagt.

“imreg”-Studie: An jedem Chipindustrie-Job in Sachsen hängen 1,8 Arbeitsplätze im Umfeld

Dresden, 22.8.2012: Die Mikroelektronik ist eine Multiplikator-Industrie in Sachsen: Auf jeden Beschäftigten in der Halbleiterindustrie kommen statistisch gesehen 1,8 Arbeitsplätze in der Region, die bei Dienstleistern, Zulieferern und Kunden von den Chipfabriken leben. Und an jedem Euro, den die Mikroelektronikbranche im Freistaat verdient, hängen zwei weitere Euro Umsatz bei Partnern. Das geht aus einer Studie „Datenerhebung für die Mikroelektronik- und IKT-Branche in Sachsen“ hervor, die das Dresdner „Institut für Mittelstands- und Regionalentwicklung“ (imreg) kürzlich im Auftrag des sächsischen Wirtschaftsministeriums erstellt hat.

Leibniz-Präsident: Exzellenz-Wettbewerb darf nicht zu Investruinen führen

Berlin/Dresden, 15.6.2012: Mit Blick auf die am Freitag anstehenden Entscheidungen über Exzellenz-Fördermittel des Bundes hat der Präsident der Leibniz-Forschungsgemeinschaft, Karl Ulrich Meyer, davor gewarnt, das “Danach” im Wettbewerb aus dem Auge zu verlieren, wenn die Sonderzuwendungen wieder versiegen. Die jetzt mit viel Geld aufgebauten Exzellenz-Cluster dürften keine „Investitionsruinen der Forschungspolitik“ werden, mahnte Mayer mit Blick auf die Gefahr, dass die bezusschussten Unis und Institute später ihre Exzellenzprojekte nicht mehr finanzieren können.