Halbleiterindustrie, News, Wirtschaft, zAufi

Führungswechsel im Silicon Saxony

Communardo-Geschäftsführer Dirk Röhrborn gehört nun zum Vorstand des "Silicon Saxony". Foto: Jan Gutzeit für Silicon Saxony

Communardo-Geschäftsführer Dirk Röhrborn gehört nun zum Vorstand des „Silicon Saxony“. Foto: Jan Gutzeit für Silicon Saxony

Communardo-Chef Röhrborn rückt in den Vorstand des sächsischen Hochtechnologie-Branchenverbandes auf

Dresden, 17. Dezember 2020. Communardo-Geschäftsführer Dirk Röhrborn ersetzt Frank Bösenberg im „Silicon Saxony“-Vorstand. Bösenberg selbst will sich nun auf die Geschäftsführung des sächsischen Hochtechnologie-Branchenverbandes konzentrieren. Das geht aus einer Mitteilung von „Silicon Saxony“ in Dresden hervor.

Mehr Gewicht für Mittelstand und Software-Industrie

Fabmatics-Chef Heinz Martin Esser, Infineon-Dresden-Geschäftsführer Raik Brettschneider und Frank Schönefeld von T-Systems bleiben demnach weiter im Vorstand. Insofern bekommt das Netzwerk durch den Wechsel auch ein stärkeres mittelständisches Gewicht: Sowohl der Automatisierer „Fabmatics“ wie auch das Vernetzungs-Softwarehaus „Communardo“ sind in Dresden gewachsene Unternehmen.

Einer der Väter des „Smart Systems Hubs“

Als Autor diverser Positionspapiere für die wachsende Software-Industrie in Sachsen habe Röhrborn dazu beigetragen, „dass Silicon Saxony heute ein thematisch breit aufgestelltes Hightechnetzwerk ist, dass nicht mehr ausschließlich die Belange der Akteure der klassischen Halbleiterindustrie in Sachsen und Deutschland vertritt“, würdigten die anderen Vorstandsmitglied den „Neuen“ in ihrem Gremium. Zudem sei er in seiner Funktion als sächsischer Landessprecher des deutschen Hightech-Branchenverbandes „Bitkom“ auch einer der geistigen Väter für das „Smart Systems Hub – Enabling IoT“ in Sachsen gewesen.

Autor: Heiko Weckbrodt

Quelle: Silicon Saxony

Zum Weiterlesen:

Ingenieur Bösenberg übernimmt Geschäfte im Silicon Saxony

Communardo und andere präsentieren Software-Standort Dresden

Fabmatics Dresden automatsiert nun auch US-Optikindustrie