News, Wirtschaft, zAufi

Sachsens Industrie hat Jobverluste seit der Wende nicht ausgeglichen

Industrie-Beschäftigte in Sachsen. Die Lücke 2008 erklärt sich durch eine damals eingeführte neue Zählweise. Abb.: Stat. Landesamt Sachsen / Oiger

Industrie-Beschäftigte in Sachsen. Die Lücke 2008 erklärt sich durch eine damals eingeführte neue Zählweise. Abb.: Stat. Landesamt Sachsen / Oiger

Vor allem 1991 bis 1997 ging es stark bergab

Kamenz, 10. August 2020. Die Deindustrialisierung nach der Wende wirkt bis heute in Sachsen nach – zumindest, wenn man dies an den Beschäftigungseffekten misst. Das geht aus Zeitreihen hervor, die das statistische Landesamt in Kamenz nun veröffentlicht hat.

Demnach lag die Zahl der Industriebeschäftigten im Jahr 1991 bereits bei nur noch etwas über einer halben Million. Das sind die frühesten vergleichbaren Zahlen, die den Landesstatistiker für Sachsen vorliegen – und ist davon auszugehen, dass ab 1990 bis zu diesem Zeitpunkt bereits ein massiver Job-Abbau stattgefunden hatte. Ein Vergleich mit DDR-Statistiken gilt als problematisch, da die Zählweisen andere waren.

Nach sechs Jahren waren nicht mal mehr die Hälfte der Arbeitsplätze übrig

In den folgenden Jahren nach 1991 verloren jedenfalls immer mehr Industriebeschäftigte ihre Arbeitsplätze. Den Tiefpunkt erreichte die Wirtschaft im Jahr 1997, als in der Industrie nur noch 205.626 Menschen tätig waren.

Seit 1997 geht es wieder aufwärts – in veränderten Strukturen

Seitdem ist – trotz einiger Rückschläge zum Beispiel durch die Halbleiter-, Finanz- und Weltwirtschaftskrise 2008 bis 2010 wieder aufwärts gegangen. Im Jahr 2019 waren in der sächsischen Industrie zumindest wieder 362.600 Menschen tätig. Das ist zwar weit weniger als zu Wendezeiten. Aber die sächsische Industrie ist nun auch nach westlichen Maßstäben – und nicht nur im Ostblock-Vergleich – viel konkurrenzfähiger geworden.

Parallel dazu hat sich die Struktur der Industrie verändert: Es gibt weit weniger Großunternehmen als zu Wendezeiten, dafür mehr kleine Betriebe, die sich stärker auf den Binnenmarkt beziehungsweise auf Nischensegmente fokussiert haben.

Autor: hw

Quelle: Stat. LA Kamenz

Zum Weiterlesen:

Robotron: Computerriese im Dauerspagat

Landesausstellung widmet sich Wurzeln der Industriekultur in Sachsen

Dem Ingenieur ist nichts zu schwer