Alle Artikel mit dem Schlagwort: England

Wissenschaftsnacht 2018 in Dresden: Hydrogele für die biologische Forschung im DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD). Foto: Heiko Weckbrodt

Materialforscher aus London und Dresden schmieden Allianz

Gemeinsamer Campus von King’s College und der TU Dresden wächst Dresden/London, 5. Oktober 2018. Die Werkstoff-Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden (TUD) und des „King’s College“ in London schmieden eine Forschungsallianz: Nach den Medizinern, Biologen und Nachrichtentechnologen machen nun auch die Materialforscher beim gemeinsamen „Transcampus“ beider Unis mit. Das sieht eine Vereinbarung („Memorandum of Understanding“) vor, das die Sachsen und Engländer am Rande einer Londonreise des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) nun unterzeichnet haben.

“Schon bei jungen Menschen scheint also jede Zigarette, jedes Glas Alkohol und eine Blutdruckerhöhung Spuren im Gehirn zu hinterlassen“, betont der Neurologe Dr. Timo Siepmann von der TU Dresden. Foto: Stephan Wiegand, TUD, MF

Jede Zigarette, jedes Bier gräbt Spuren ins Gehirn

Forscher aus Dresden und Oxford vergleichen ungesunden Lebensstil und Hirnschäden Dresden/Oxford, 5. September 2018. Weit verbreitet ist die Annahme, dass nur exzessive Trinkerei und Raucherei organische Schäden im Körper verursachen. Tatsächlich aber hinterlässt jede einzelne Zigarette und jedes Glas Alkohol bereits bei jungen Menschen kleine Schäden im Gehirn. Das haben Untersuchungen von Wissenschaftlern der Unis Dresden und Oxford ergeben. Das hat die medizinische Fakultät der TU Dresden heute mitgeteilt.

„Manchester X“ für den Flugsimulator

Aerosoft und Entwickler I.D.S. stellen neue Szenerie für den nord-englischen Flughafen vor Englische Flughäfen sind eigentlich die Domäne eines auf eben jener Insel ansässigen Entwicklers – UK2000. Die Ein-Mann-Firma setzt seit Jahren erfolgreich unzählige Airports Englands für die Flugsimulatoren Flightsimulator X (FSX) und Prepar3D (P3D) um und ist somit fast der Quasi-Standard und definitiv Platzhirsch auf der Insel. Mit London-Heathrow ist der Anbieter  Aerosoft im Gespann mit Entwickler SimWings schon einmal erfolgreich in die Bastion des Engländers vorgedrungen, nun folgt mit „Manchester X“ ein weiterer Vorstoß. Die Frage ist, kann sich im Kampf Festland gegen Insel der Neuankömmling I.D.S. im Verbund mit Aerosoft gegen UK2000 durchsetzen?

Mit der Heirat von Prinz Albert von sachsen-Coburg und Gotha und Königin Victoria von Großbritannien und Irland wurde das engliche Königshaus ernestinisch. Foto: Peter Weckbrodt

Die Ernestiner und die Coburg-Verschwörung

Teil 4: Die Ernestiner, Großmeister in Sachen Familienpolitik „Kriege führen mögen andere, du glückliches Österreich, heirate. Denn was Mars den anderen, gibt dir die göttliche Venus.“ Dieses aus einem Vers des Ovid abgeleitetes identitätsstiftendes Motto der Habsburger könnte glatt auch im Stammbuch der Ernestiner stehen. Diesem Fürstenhaus ist eine Sonderausstellung gewidmet, die zu besuchen heute die letzte Chance ist.

Plastic Logic präsentiert ein flexibles elektrophoretisches Display (EPD) in Form eines Armreifs Foto: Plastic Logic Germany

Sachsens Organikelektroniker suchen Partner in England

Dresdner Delegation in Cambridge Dresden/Cambridge, 3. Februar 2016. Sächsische Organikelektronik-Unternehmer wollen Partnerschaften in Großbritannien knüpfen, um von den Briten zu lernen, wie sie ihre Produktentwicklungen besser in bare Münze verwandeln können. Deshalb hat sich nun eine Delegation des Netzwerkes „Organic Electronics Saxony“ (OES) nach Cambridge aufgemacht, um dort die Konferenz „Innovations in Large Area Electronics” für Kontaktaufbau und -pflege zu nutzen. Der Fokus der Konferenz liegt auf dem Wissenstransfer zwischen Universitäten und Industrie.

Gleitet in Verzweiflung, ja fast Irrsinn ab: Jodie Whittaker als Dannys Mutter Beth. Foto: Studiocanal

Broadchurch auf DVD: Wer tötete Danny Latimer?

Eine ganze Stadt unter Mordverdacht – Ex-Dr. Who David Tennant ermittelt in Broadchurch Unter einer englischen Felsklippe liegt die Leiche des elfjährigen Danny Latimer – und in der Kleinstadt Broadchurch verdächtigt bald jeder jeden. Denn rasch ist klar: Das war kein freiwilliger Sprung, der Junge wurde ermordet. Der neue ruppige Chefermittler Alec Hardy (David Tennant, „Dr. Who“) und seine Kollegin Ellie Miller (Olivia Colman, „Die Eiserne Lady“, „Dr. Who“) verdächtigen schließlich jeden: Der Vater des Jungen lügt über die Todesnacht, der Pfarrer entpuppt sich als Ex-Alki, der Zeitungshändler am Pier als verurteilter Pädophiler – und da ist dann noch dieser schräge Vogel, der angeblich Botschaften von Danny aus dem Jenseits empfängt…

DVD „Das Blut der Wikinger“: Beutezug durch die dunkle Zeit Englands

Mit „Blut der Wikinger“ nähert sich der Brite Chris Crow der dunklen Zeit zwischen Spätantike und frühem Mittelalter, aus der es nur wenig schriftliche Aufzeichnungen gibt, in der Europa nach dem Untergang des weströmischen Reiches von Beutezügen der Skandinavier und anderer Germanenstämme heimgesucht wurde. Eine Epoche, in der die Angelsachsen bereits Britannien besetzt, die Insel christianisiert war.

DVD „Freiwild“: Agitprop-Pseudodoku um Tierschutz und Fanatismus

Eine Gruppe junger Jäger gerät bei einem Ausflug in die Highlands in die Hände fanatischer Tierschützer. Die setzen die Männer und Frauen halb nackt in der Wildnis aus und machen mit Scharfschützengewehren Jagd auf sie – um ihnen einen Geschmack davon zu geben, wie sich ihrer Meinung nach gejagte Tiere fühlen. Regisseur Edward Boase hat diesem Plot um das in England aufgeheizte Thema Jagdverbot in „Freiwild“ verarbeitet.

Richter stecken Internet-Troll ins Gefängnis

London, 15.9.2011: Ein britisches Gericht hat streng gegen einen “Internet-Troll” durchgegriffen: Die Richter verurteilten einen 25-Jährigen, der sich im Internet über getötete Teenager und deren Eltern lustig gemacht hatte, zu viereinhalb Monaten Gefängnis. Außerdem verhängte das Gericht eine fünfjährige Sperre, während der der Mann keine “sozialen Netzwerke” wie Facebook, Twitter oder Facebook benutzen darf. Das berichten der britische Guardian und Heise Online.