Alle Artikel mit dem Schlagwort: Cyberkriminalität

Besonders lukrativ: Trojaner. Foto: Heiko Weckbrodt

Banking-Trojaner verdreifacht

Kaspersky: Besonders viele Deutsche angegriffen Moskau/lngolstadt, 7. August 2018. Das mobile Waffenarsenal von Cybergangstern, die auf Bankschwindel spezialisiert sind, hat einen Rekordumfang erreicht. Das hat russische Sicherheits-Software-Firma „Kaspersky“ in ihrem Quartalsbericht eingeschätzt. Dessen Analysten registrierten im zweiten Quartal 2018 über 61.000 Modifikationen mobiler Banking-Trojaner – dreimal soviel wie im ersten Quartal.

Statt mit "echtem" Geld sollen Leser und Zuschauer im Internet durch Rechenzeit, die in Krypto-Geld umgerubelt wird, die Blogger und Online-Journalisten bezahlen, schlägt Prof. Alex Biryukov von der Universität Luxemburg vor. Foto: Heiko Weckbrodt

Cyberbetrug: Sachsen zerschlagen internationale „Warenagenten“-Bande

Aktion „Atlantis“: Gangster ergaunerten Waren für mehr als 18 Millionen Euro Dresden, 20. Juli 2018. Sachsens Polizei hat eine internationale Cybergangster-Bande hochgehen. Die Betrüger haben laut den Ermittlungen mit ergaunerten Kreditkartendaten im Online-Handel Waren im Wert von über 18 Millionen Euro ergattert und ihre Spuren dann durch ein Netz sogenannter „Warenagenten“ verschleiert. Das haben das Landeskriminalamt (LKA) und die Staatsanwaltschaft Dresden, die den europaweiten Schlag gegen die Bande geleitet haben, heute mitgeteilt.

Constantin Gillies. Foto: CSW-Verlag

4. “Extraleben” für die Ober-Nerds

Im Verschwörungskrimi “Extraleben IV – Retroland” müssen die Retrotechnik-Experten Nick und Kee im 80er-Themenpark eine Uralt-Disk des US-Militärs retten Smartphone-Zombies, Rauchverbote und Tempolimits? Im Freizeitpark “Retroland” gibt es all dies nicht: Irgendwo auf dem Balkan haben findige Unternehmer für Hardcore-Nostalgiker und Heimcomputer-Fans die Welt der 1980er Jahre nachgebaut: Die Frauen tragen Schulterpolster, politische Korrektheit ist ein Fremdwort, überall stehen Daddel-Automaten mit Videospiel-Klassikern, ein Mietwagen-Büro verleiht die Super-Sportwagen der 80er-Jahre-Fernsehserien – dafür gibt es ganz zeitgemäß nirgends Handy-Empfang.

Die sächsischen Landesbehörden wollen auch durch neue Abwehrtechniken den Abfluss wichtiger Daten verhindern. Abb. aus: Jahresbericht Informations- und Cybersicherheit in Sachsen

Sachsen spannt Honigfallen gegen Hacker auf

Behörden planen auch einen Identitätsklau-Radar Dresden, 10. April 2016. Angesichts großer digitaler Ausspäh-Risiken wollen die sächsischen Landesbehörden mit innovativen Pilotprojekten ihre Abwehrkräfte gegen Hacker und Cyberkriminelle stärken: Sie werden einerseits neue digitale Honigfallen aufstellen (Projekt „Honeysens“) und eine Art Radarsystem (Projekt „Identity Leak Checker“) installieren, das Alarm schlägt, wenn auf Hacker-Seiten abgeflossene Zugangsdaten zu Landesbehörden auftauchen. Das hat Innen-Staatssekretär Michael Wilhelm als „Beauftragter für Informationstechnologie“ (CIO) des Freistaates Sachsen heute angekündigt.

Prinzip Massen-E-Mail: Selbst wenn nur ein Prozent der Angeschriebenen auf die betrügerischen Mails anspringt, haben die Phisher schon einen Gewinn. Foto: Steffen Sledz, Wikipedia, cc3-Lizenz, bearbeitet: hw

Jeder Fünfte hatte schon Sicherheitsprobleme im Internet

Destatis: 6 % waren Opfer krimineller Machenschaften im Netz Wiesbaden, 16. März 2016. Etwa jeder fünfte deutsche Internetnutzer (18 %) hatte schon einmal Sicherheitsprobleme im Netz. Das hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden nach einer Eurostat-Umfrage mitgeteilt. So berichteten 14 Prozent der Befragten über „Viren und andere Schadprogrammen, die zu Datenverlusten oder Reparaturarbeiten geführt haben.“ 6 % sprachen über finanzielle Verluste durch Phishing-E-Mails, Datenraub, Kreditkarten-Missbrauch und ähnliche gravierende Probleme.

Thomas Pusch (links) hackt, Ralf Wildvang spielt das Opfer: Zum "Safer Internet Day" am 9. Februar 2016 zeigten die beiden Berater bei einem Live-Hacking in der Dreikönigskirche Dresden, wie echte Hacker und Cyberkriminelle vorgehen. Foto: Heiko Weckbrodt

Das BKA schickt Sie nicht zur Tanke – das BKA kommt zu Ihnen!

Experten zeigten in Dresden zum „Safer Internet Day“, wie Cybergangster unter falscher Flagge im Netz erpressen Dresden, 10. Februar 2016. Im Hotel nicht zu leichtfertig das kostenlose WLAN nutzen, bloß nicht auf halbseidene E-Mail-Anhänge klicken und Smartphones nicht ungeschützt herumliegen lassen – dass man solch ein Schutz-Einmaleins von Cyber-Angreifern nicht todesernst und mit erhobenem Zeigefinger, sondern unterhaltsam und praxisnah verbreiten kann, haben zwei „Hacker“ der besonderen Art zum „Safer Internet Day“ (SID) gestern Abend in der Dresdner Dreikönigskirche bewiesen. Mit einem augenzwinkernden „Live Hacking“ im vollbesetzten Festsaal demonstrierten Ralf Wildvang und Thomas Pusch von der Kölner Bildungsagentur „ML Consulting“, wie raffiniert echte Hacker und Cyberkriminelle heute ihre digitalen Fallen aufspannen. Organisiert hatten dieses „Live Hacking“ die Dresdner Volkshochschule und die Verbraucherschützer, außerdem das sächsische Innenministerium.

Das LKA Sachsen hat seit Juni 2014 ein Cyberabwehr-Zentrum SN4C mit 67 Spezialisten gegründet. Foto: Heiko Weckbrodt

Cyber-Gauner geben sich als Chefs aus

Bereits mehrere Millionen Euro Schaden in Süddeutschland Stuttgart/Dresden, 8. Oktober 2015. Das Cyberabwehrzentrum SN4C im Landeskriminalamt Sachsen warnt vor einer raffinierten Masche, mit der Cyber-Betrüger in Baden-Württemberg bereits mehrere Millionen Euro von Unternehmen abgeschöpft haben. Dabei kundschaften die Kriminellen aus, wann sich die Chefs im Zielunternehmen außer Haus befinden und schreiben dann an die Buchhaltung gefälschte E-Mails, in denen sie sich selbst als die absenten Geschäftsführer ausgeben. Darin fordern sie meist den Transfer größerer Summen, um angeblich eine noch geheime Firmen-Übernahme abzuwickeln. In mehreren Fällen hat diese Methode in Süddeutschland auch schon verfangen.

Ritter oder Cowboy? Der entmenschlichte Polizist Murphy räumt als "Robocop" auf. Foto: Fox

Sachsen bildet Cyber-Polizisten aus

  Dresden/Rothenburg, 1. Oktober 2015. Sachsen bildet in diesem Jahr erstmals „Cyberpolizisten“ aus. Aus 83 Bewerbern habe das Land zehn Informatiker ausgewählt, die ab Oktober an der Hochschule der Sächsischen Polizei in Rothenburg in der „Bekämpfung der Computer- und Internetkriminalität“ geschult werden, teilte das Innenministerium heute mit.

Bei der "Operation Dyre Wolf" haben Cyberkriminelle Millionenbeträge von Unternehmens-Konten abgeräumt. Abb.: IBM

Operation Dyre Wolf: Cybergangster rauben Millionen bei Firmen

IBM: Angreifer setzten mehrstufiges Betrugssystem ein Armonk, 8. April 2015: IBM-Sicherheitsexperten haben laut eigenen Angaben einen großangelegten Raubzug im Internet aufgedeckt, bei dem Cyberkriminelle die attackierten Unternehmen teilweise um Millionenbeträge beraubt haben. Bei dieser mit dem Codenamen versehenen „Operation Dyre Wolf“ setzen die Angreifer ein geschickt zusammengesetzes System aus fingierten Anrufen, Social Engineering und mehrstufigen Infektionen von Firmenrechnern ein.

Abb.: hw

IT-Mittelstand für mehr Verschlüsselung gegen Wirtschaftsspionage

Aachen/Berlin, 18. Februar 2015: Gegen ein Verbot sicherer Verschlüsselung in der digitalen Kommunikation, wie sie jüngst US-Präsident Barack Obama (Republikaner), aber auch Bundesinnenminister Thomas de Maizère (CDU) für den Anti-Terror-Kampf gefordert hatten, hat sich der „Bundesverband IT-Mittelstand“ (BITMi) in Aachen gewandt. Verbandspräsident Oliver Grün sieht insbesondere die Gefahr, dass absichtlich eingebaute Hintertüren („Back Doors“) in Schutzprogrammen der Wirtschaftsspionage Vorschub leisten – sei es nun durch ausländische Geheimdienste oder durch Hacker-Gruppen wie jüngst durch die „Equitation Group“.

Cyberbande Carbanak stiehlt eine Milliarde Dollar

Kaspersky: Über 100 Banken bestohlen, auch in Deutschland Moskau, 15. Februar 2015: Cyber-Bankräuber haben über eine Milliarde Dollar (877 Millionen Euro) von über 100 Finanzinstituten weltweit erbeutet, darunter auch Banken in Deutschland. Das teilte die russische Sicherheitssoftware-Firma „Kaspersky“ mit. Hinter den Attacken habe eine internationale Bande mit dem Namen „Carbanak“ gesteckt. Die Angriffe seien teilweise noch im Gange.

Simple Passwörter, die mit einem Lexikon-Angriff ermittelt werden können, machen Hackern das Handwerk einfach. Foto/Montage: Heiko Weckbrodt

61 Millionen Kundenprofile erbeutet

IBM: Weniger Beute, Cyberkriminelle konzentrieren ihre Angriffe Stuttgart-Ehningen, 11. Januar 2015: Die Zahl der digitalen Attacken auf den US-Online-Handel hat sich im vergangenen Jahr halbiert. Auch konnten die Cyberkriminelle dabei nur noch 61 Millionen Kundensätze erbeuten, das waren 16 Prozent weniger als im Vorjahr. Das teilte die deutsche Niederlassung des US-Elektronikkonzerns „IBM“ in Stuttgart-Ehningen mit.

Abb.: Kaspersky

Jeder 5. Netzladen wird erpresst

Regensburg, 5. November 2014: Fast jeder fünfte Online-Händler (18,8 %) ist schon einmal von Cyber-Kriminellen erpresst worden, etwa ebenso viele Web-Shops sind bereits mindestens einmal gehackt worden. Das hat eine Studie „Informationssicherheit im E-Commerce 2014“ der Regensburger “ibi Research” ergeben, die sich vor allem auf Händlerbefragungen stützt.

Internetwirtschaft plant „ddos-frei“-Portal gegen Cyberattacken

DoS-Attacken “größte Gefahr für IT Sicherheit” Köln, 28. Oktober 2014: Weil immer mehr Überlastungsattacken auf Internetseiten von kleinen Firmen und Bloggern in Deutschland gestartet werden, plant die Internetwirtschaft ein Hilfsportal gegen solche „DDoS“-Angriffe („Distributed Denial of Service-Attacken“). „ddosfrei.de“ soll zur CeBit 2015 starten und Unternehmern wie Privatleuten helfen, ihre Seiten besser gegen derartige Attacken zu schützen. Das hat der „Verband der deutschen Internetwirtschaft – eco“ heute angekündigt.