Internet & IoT, News, Recht & Justiz

Onliner wollen mehr Polizei im Internet

Zitis-Präsident Wilfried Karl unterzeichnet den Kooperationsvertrag mit dem Bitkom. Foto: Zitis

Zitis-Präsident Wilfried Karl unterzeichnet den Kooperationsvertrag mit dem Bitkom. Foto: Zitis

Bitkom und Bundesanstalt Zitis kooperieren, um neue Angriffsmaschen früher zu erkennen

Berlin, 15. Januar 2021. Cyberkriminelle sind eine wachsende Bedrohung im Netz, meinen die allermeisten Internetnutzer (94 %). Eine große Mehrheit von 90 Prozent wünscht sich daher, „dass der Staat mehr Geld in spezielle Polizeieinheiten investieren sollte, die gezielt gegen Internetkriminalität vorgehen“, teilte der deutsche Digitalwirtschafts-Verband „Bitkom“ aus Berlin mit, der sich dabei auf eine Umfrage unter 1016 Netznutzern stützt.

Polizei braucht geeignet Ressourcen und Know-how für Kampf gegen Cyberkriminelle

„Es ist die Aufgabe der Polizei, die Bürger zu schützen“, betonte Susanne Dehmel von der Bitkom-Geschäftsführung. „Das gilt für öffentliche Straßen und Plätze genauso wie für den digitale Raum.“ Entscheidend sei dabei, dass „die Polizei für ihren Einsatz in der digitalen Welt mit den entsprechenden Ressourcen und Know-how ausgestattet ist.“

Daher haben Bitkom und die „Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich“ (Zitis) eine Kooperation in diesem Sektor vereinbart. Die Bundesanstalt und der Bitkom wollen technologische Trends der Cybergangster rascher gemeinsam erkennen, um Unternehmen und Behörden beizeiten vorzuwarnen, wenn sich neue Angriffs-Maschen anbahnen.

Autor: Heiko Weckbrodt

Quellen: Bitkom, Zitis