Bildung, Digitalisierung, News, zAufi

Mehrheit für Informatik als Pflichtfach

Die meisten Deutschen sind für ein Informatik-Pflichtfach an den Schulen. Grafik: Eco

Die meisten Deutschen sind für ein Informatik-Pflichtfach an den Schulen. Grafik: Eco

Eco-Verband: Müssen Schülern frühzeitig Grundlagen der Digitalisierung vermitteln

Köln/Berlin/Dresden, 10. August 2022. Drei Viertel der Deutschen wollen Informatik als Pflichtfach in Deutschland. Das hat eine Umfrage des Verbandes der Internetwirtschaft „Eco“ und des Meinungsforschungsunternehmens „Civey“ ergeben. „Zudem soll auch der Umgang mit digitalen Medien sowie Grundbegriffe der Digitalisierung und des Datenschutzes fester Bestandteil des Curriculums werden“, informierte Eco in Köln über weitere Befunde der Erhebung.

Auch Bitkom und Silicon Saxony sind dafür

Der deutsche Digitalwirtschaftsverband „Bitkom“ aus Berlin war zuvor in eigenen Umfragen zu vergleichbaren Ergebnissen gekommen. Demnach befürworten 71 Prozent der Bundesbürger Informatik als Pflichtfach ab Klasse 5. Ähnliches hatte auch der sächsische Hightech-Verband „Silicon Saxony“ in Dresden mit Blick auf den hohen Fachkräfte-Bedarf in der Softwarebranche und den Hochtechnologie-Industrien gefordert.

Sachsen und Meck-Pomm gehören zu den Vorreitern

Informatik-Unterricht spielt in den verschiedenen Bundesländern eine unterschiedlich große Rolle. Pflichtfach ist die Informatik bisher in Sachsen, Mecklenburg -Vorpommern, Bayern und Baden-Württemberg. Weitere Länder wie Niedersachsen und Schleswig-Holstein wollen Informatik in den kommenden Jahren zum Pflichtfach hochstufen. In Nordrhein-Westfalen zum Beispiel steht das Fach in den Klassen fünf und sechs verpflichtend auf dem Lehrplan, danach nur noch als Wahlfach.

Alexander Rabe. Foto: Eco

Alexander Rabe. Foto: Eco

Eco verweist auf Fachkräftemangel

Digitale Kompetenzen führen zu Innovationsstärke und sind daher essenzielle Erfolgsfaktoren sowohl für den beruflichen Erfolg jeder und jedes Einzelnen, als auch für die digitale Souveränität und die Wettbewerbsfähigkeit des Digital- und Wirtschaftsstandorts Deutschland“, argumentierte Eco-Geschäftsführer Alexander Rabe. „Dem bereits jetzt herrschenden Fachkräftemangel, den viele unserer Mitgliedsunternehmen, aber auch Anwenderindustrien im ITK*-Bereich beklagen, können wir nur entgegenwirken, indem wir Schülerinnen und Schülern möglichst frühzeitig in altersgerechter Weise für das Thema Digitalisierung begeistern und Grundlagen der Digitalisierung vermitteln.“

* ITK: Informationstechnologie und Telekommunikation

Autor: hw

Quellen: Eco, Oiger-Archiv