Medizin & Biotech, News, zAufi

Mehr Schwangere wegen Corona beatmet und mehr Frühgeburten

Neonatologen raten Schwangeren zur Anti-Corona-Impfung: Die schätzt nicht nur sie, sondern auch das Baby. Foto: Carus Akademie

Neonatologen raten Schwangeren zur Anti-Corona-Impfung: Die schätzt nicht nur sie, sondern auch das Baby. Foto: Carus Akademie

Ursache für jüngsten Anstieg noch unklar, DGPM rät zu Impfung

Dresden/Kiel, 7. Mai 2021. Eine Corona-Erkrankung verläuft bei Schwangeren oft schwerer als bei anderen Frauen. Diesen Befund mehrerer Mediziner beziehungsweise Krankenhäuser im In- und Ausland bestätigt die „Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin“ (DGPM), die in ihrem „Cronos“-Register die Zusammenhänge zwischen Covid19 und dem Schwangerschaftsverlauf an über 150 Kliniken in Deutschland erfasst. Seit kurzem häufen sich nun die schweren Fälle: „Wir finden in ganz Deutschland zurzeit einen Anstieg sehr schwerer Verläufe, bei der die schwangeren Frauen beatmet werden müssen“, berichtet Prof. Ulrich Pecks vom Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel, der „Cronos“ gemeinsam mit Prof. Mario Rüdiger vom Uniklinikum Dresden (USD) aufgebaut hatte.

“Eine schlüssige Erklärung haben wir noch nicht”

Es handele sich zwar absolut nur um wenige Fälle, aber der Anstieg sei deutlich: Im März und April 2021 mussten demnach in den angeschlossenen Krankenhäusern elf Schwangere wegen Covid19 beatmet werden und damit etwa doppelt so viele wie in den Monaten davor. „Eine schlüssige Erklärung haben wir hierzu noch nicht, aber wir gehen der Sache nach“, versprach Pecks.

Zudem häufen sich auch die Frühgeburten, die dann eine intensivere Beobachtung und Behandlung des Neugeborenen nach sich ziehen. Insgesamt sei aber das Corona-Risiko für Babys eher gering. „Wir können die Frauen, die während der Schwangerschaft positiv auf Sars-Cov-2 getestet wurden, mittlerweile beruhigen“, betonte der Dresdner Neonatologe Rüdiger. „Weniger als fünf von 100 Neugeborenen wurden nach der Geburt positiv auf Sars-Cov-2  getestet und nur sehr wenige sind ernsthaft erkrankt.“

Antikörper nach Impfung auch beim Baby nachweisbar

Ähnlich wie andere Fachgesellschaften empfiehlt die DGPM den Frauen auch während der Schwangerschaft eine Anti-Corona Impfung. „Diese schützt nicht nur die Schwangere“, erärte Prof. Rüdiger. „Auch bei dem Neugeborenen sind nach einer Impfung der Schwangeren die schützenden Antikörper nachweisbar.“

Autor: Heiko Weckbrodt

Quelle: UKD