Forschung, News, Wirtschaftspolitik, zAufi

Dresden bildet neue Juniordoktoren aus

Zum Auftakt des Juniordoktor-Programms 20020 haben Kinder im Verkehrsmuseum Roboter programmiert. Foto: Frank Grätz für die LHD

Zum Auftakt des Juniordoktor-Programms 20020 haben Kinder im Verkehrsmuseum Roboter programmiert. Foto: Frank Grätz für die LHD

Zum Auftakt haben Kinder Roboter programmiert

Dresden, 28. Oktober 2020: Das Dresdner Talente-Förderprogramm „Juniordoktor“ startet mit Robotik in eine neue Runde. Zum Auftakt programmierten acht Kinder im Verkehrsmuseum Mini-Roboter darauf, selbstständig bunte Stationen abzufahren. Organisiert hatte dieses Tüftelangebot der “Landesverband Sächsischer Jugendbildungswerke”, der seit Jahren auch regionale Lego-Roboter-Wettbewerbe in Dresden und Sachsen organisiert. „Das passt prima zum Dresdner Profil als ,Robot Valley“, freute sich Wirtschaftsförderungs-Chef Robert Franke über die Programmiererfolge der angehenden Juniordoktoren. Er rechnet mit insgesamt rund 250 Mädchen und Jungen, die den Juniorkursus in diesem Jahr absolvieren.

Programm dient langfristiger Nachwuchs-Gewinnung für Wissenschaft und Hightech-Wirtschaft

Mit dem Programm will die Stadt den Forschergeist junger Menschen wecken, sie für die sogenannten MINT-Fächer begeistern und ihnen eine Karriere in wissenschaftlich-technischen Berufen schmackhaft machen. Insgesamt bieten über 30 Hochschulen, Institute und technologieorientierte Unternehmen Experimente, Vorlesungen, Kurse, Laborbesuche und Forschungsstationen für neugierige Mädchen und Jungen an. Neuester Partner ist das Verkehrsmuseum Dresden. Teilnehmer mit mindestens sieben Stempeln bekommen am Ende die „Juniordoktor“-Würde samt Hut und Urkunde. Die Stadt und ihre Partner bieten dieses Programm inzwischen seit 13 Jahren an. Daraus entwickeln sich derzeit auch neue Formate wie der Junior-Handwerksmeister.

Anmeldungen für das Juniordoktor-Programm sind im Internet unter www.juniordoktor.de möglich.

Autor: hw

Quellen: LHD, Auskünfte Robert Franke