Internet & IoT, News, zAufi

Hacker richten virtuelles Utopia „Datenspuren 2020“ ein

Die Nao-Roboter aus Frankreich sind zum De-Facto-Standardmodell für fortgeschrittene Roboter-Programmierer geworden. Foto: Aldebaran Robotics

Foto: Aldebaran Robotics

Besucher können mit selbstgebastalten Robotern die „Basisstation“ erkunden

Dresden, 2. August 2020. Holodecks wie im Fernseh-Raumschiff „Enterprise“, autonome Flugtaxis, datensparsame Internetkonzerne und andere Utopien sind zentrale Themen für das virtuelle Treffen „Datenspuren 2020“. Vom 18. bis 20. September 2020 lädt der Chaos-Computer-Club Dresden (c3d2) sowohl Experten wie auch Laien ein, sich über Datenlecks, neue Technologien und das kleine Linux-Abc auszutauschen.

Zu hohe Viruslast auf der Erde

Wegen der hohen Viruslast auf dem Planeten Erde wollen die Hacker diesmal aber kein Präsenz-Datenfestival in Dresden organisieren, sondern haben ihre „Datenspuren“ ins Internet verlegt. „Stattdessen sollen die Besucher von zuhause mit Robotern ein physische und eine virtuelle
Welt erkunden können“, kündigte Nerd Norbert alias Martin Christian an. „Vorträge sollen (live) gestreamt werden und Workshops finde als Videokonferenzen statt.“ Die Besucher können die Erkundungs-Roboter selbst basteln. Die Bauanleitungen finden sich hier im Hithub.

Referenzen gesucht – von Katastrophenschutz bis Arbeitswelt

Geplant sind Vorträge, Workshops und Installationen, die Utopien für folgende Herausforderungen entwerfen: Energieversorgung, Ernährung. Katastrophenschutz, Dezentralität und Gemeinschaft, Making und Hacking sowie Arbeitswelt.

Wer selbst einen Vortrag halten oder einen Kurs anbieten will, kann sich bei den Veranstaltern bis zum 4. September 2020 über die E-Mail-Adresse datenspuren@c3d2.de anmelden.

Die „Datenspuren“

In den vergangenen Jahren hatte der Dresdner Chaos-Computer-Club ihre „Datenspuren“ an wechselnden Orten ausgetragen, zum Beispiel in der „Scheune“, in den „Technischen Sammlungen“ und im „Zentralwerk“. Gedacht ist das Festival einerseits als Ratgeber-Angebot von Experten für Laien, die zum Beispiel mit einem Linux-Rechner liebäugeln oder Computerprobleme daheim haben. Anderseits sind die „Datenspuren“ vor allem auch ein Podium, um sich über die gesellschaftlichen Auswirkungen von Informationstechnologien auszutauschen.

Weitere Infos: datenspuren.de/2020/

Autor: hw

Quelle: c3d2

Zum Weiterlesen:

Datenspuren und Anarchofest im Zentralwerk

Datenspuren in Dresden