Kunst & Kultur, News
Schreibe einen Kommentar

“Cynetart”-Festival will Beben auf Raumschiff Erde vorführen

Tänzerin Maureen Law aus Hongkong bei Proben zur medialen Tanzperformance "Movement C", die sie am 16. und 17.11. auf der Cynetart in Dresden-Hellerau zeigen wird. Abb.: TMA/Law

Tänzerin Maureen Law aus Hongkong bei Proben zur medialen Tanzperformance “Movement C”, die sie am 16. und 17.11. auf der Cynetart in Dresden-Hellerau zeigen wird. Abb.: TMA/Law

Dresden, 31. Oktober 2012: In zwei Wochen beginnt im Ensemble der “Deutschen Werkstätten Hellerau” in Dresden die “Cynetart” (15.-21. November 2012). Das Festival für computergestützte Kunst werde in diesem Jahr versuchen, die ” aktuellen Umbrüche, die wir auf unterschiedlichen Ebenen in unserem Alltag erleben”, zu spiegeln, die “Erschütterungen unseres Handelns auf dem Raumschiff Erde”, erklärte Festivalleiter Thomas Dumke von der Trans-Media-Akademie (TMA), die den Wettbewerb organisiert hatte.

Erwartet werden zur 16. Ausgabe der “Cynetart” über 60 Künstler aus dem In- und Ausland. Sie werden Installationen, Performances, Tänze und andere Kunstformen präsentieren, die sich auf neue technologische Ausdrucksmöglichkeiten stützten. Auch Retro-Werke wie die Roboterinstallation “MR-808″ versprechen ungewöhnliche Unterhaltung. Eine Jury wird für die besten Arbeiten Preise mit Dotierungen im Gesamtwert von über 35.000 Euro vergeben.

Smartphone macht Dresden-Visionen sichtbar

Während der “Cynetart” soll auch die gesamte Stadt einbezogen werden: Unter anderem werden Festivalbesucher mittels einer App auf ihren Computertelefonen einen “AR-Parcours” durch Dresden absolvieren können, in denen erweiterte Realitäten (Augmented Realities) an zahlreichen Stationen eingeblendet werden.  Heiko Weckbrodt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.