Filme
Schreibe einen Kommentar

Insektendoku: Micropolis – Im Land der Termiten

micropolis_termiten_01

Termiten bei ihrem Nachwuchs.

Noch ist es heiß und trocken in Burkina Faso. Erst in wenigen Stunden wird die Regenzeit beginnen und das Land in ein Schlammloch verwandeln. Für den neuen König der Termiten ist somit noch genügend Zeit, um sich eine Partnerin zu suchen und sich dann mit ihr ins Erdreich zu verkriechen. Dort werden sie die nächsten 70 Jahre verbringen und einen Staat gründen, der mit ihnen leben oder sterben wird.

micropolis_termiten_miniDer neu gegründete Staat muss in den nächsten Monaten gegen mehrere Katastrophen bestehen. Auch wenn der Termitenhügel nahezu uneinnehmbar ist, versuchen immer wieder Feinde, in das Innere einzudringen. Mit einem umstürzenden Baum beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen. Dieser beschädigt die Bastion so schwer, dass Feinden der Eintritt in die Tiefen erleichtert wird. Ein zusätzlicher Regenschauer verwandelt zudem den Innenraum der Kolonie in eine Schlammlawine. Doch damit sind die Gefahren noch nicht vorüber, denn vor den Toren der Festung lauert nun der gefährlichste Feind.

Die Geschichte, die in „Micropolis“ erzählt wird, handelt von einer Termitenkolonie, die sich gegen einen Angriff fleischfressender Treiber-Ameisen wehren muss. Auch wenn die Story fiktiv ist und es in den seltensten Fällen zu solchen Kämpfen kommt, zeigt der Film sehr schö,n wie ein Termitenstaat funktioniert. Mit Makro-Aufnahmen dringen die Macher bis ins Herzstück des Termitenbaus vor und berichten über die Schutzmechanismen und Verteidigungsmöglichkeiten, die Termiten gegen ihre natürlichen Feinde entwickelt haben.

In 80 Minuten erhält man wertvolle Informationen über die verschiedenen Termiten, ihre Arbeitsweise und warum die Königin für alle Ewigkeit in den Tiefen des Termitenbaus gefangen ist. Zusätzlich erzählt die Geschichte vom räuberischen Feldzug der Treiber-Ameisen, die sich aus einer trockenen Region in das Gebiet der Termiten vorkämpfen. Mit List und unglaublicher Effektivität überwinden sie dabei natürliche Hindernisse und töten alles, was sich ihnen in dem Weg stellt.

Wer keine konkrete Ahnung von der Lebensweise von Termiten hat und meint, dass Termiten gefährlich sind, dem sei der Film empfohlen. Die Nahaufnahmen erschaffen ein Erlebnis, das einen in den Bann zieht und staunen lässt. Auch wenn die Geschichte frei erfunden ist und viele Szenen im Studio gedreht wurden, verliert das Gesamtwerk nicht an Spannung. Wer die DVD besitzt, sollte sich zudem unbedingt das Bonusmaterial ansehen. In diesem erhält man zusätzliche Informationen über Termiten und wie gefährlich die schwarzen Treiber-Ameisen in Wirklichkeit sind. Ronny Siegel

micropolis_termiten_02

Verloren, nach der Katastrophe.

Originaltitel: La Citadelle assiégée
Regiseur: Philippe Calderon
Produktion: Frankreich, Kanada 2006
Laufzeit: 82 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.