Medizin & Biotech, News, zAufi
Schreibe einen Kommentar

Sachsen setzt auf Telemedizin

Ein Ko-Chirurg sitzt während der OP die ganze Zeit am Patienten und beim Roboter, um dort einzugreifen, wo der Roboter an seine Grenzen stößt. Foto: Heiko Weckbrodt

Künftig wollen Forscher der TU Dresden mit schnellem 5G-Mobilfunk auch Fern-OPs mit Operationsrobotern möglich machen. Bisher sitzen die Chirurgen noch an verkabelten Terminals unmittelbar neben dem OP-Roboter wie hier im Bild im Uniklinikum Dresden. Foto: Heiko Weckbrodt

Gesundheitsministerin Klepsch winkt mit 28 Millionen Euro für neue Ansätze

Dresden, 18. März 2016. Ohne computergestützte Fernmedizin (Telemedizin) könnte es in Sachsen in Zukunft schwer werden, den medizinischen und Pflegebedarf bis in die ländlichen Gebiete hinein voll zu decken. Das hat die sächsische Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) heute zur Jahrestagung des „Gesundheitsökonomischen Zentrums“ (GÖZ) der Technischen Universität Dresden prognostiziert. „Digitale Gesundheitsdienste und Assistenzsysteme haben großes Potenzial“, betonte sie vor den Medizinern und Wirtschaftswissenschaftlern. „Nicht nur für die Patienten, sondern auch für eine höhere Effizienz im sächsischen Gesundheitswesen.“

Gesundheitsministerin Barbara Klepsch. Foto: hw

Gesundheitsministerin Barbara Klepsch. Foto: hw

Demografischer Wandel braucht neue medizinische Ideen

Sachsen fördere bis zum Jahr 2020 neue Telemedizin-Ansätze mit über 28 Millionen Euro, sagte Barbara Klepsch. Das Geld stammt aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und soll „innovative Ansätze im Bereich der Gesundheits- und Pflegewirtschaft zur Bewältigung der mit demografischen Wandel verbundenen Herausforderungen“ mitfinanzieren.

Sachsen hofft auf Spitzenstellung im Telemedizin-Markt

Hintergrund: Vor allem in den ländlichen Regionen leben sehr viele Senioren mit hohem Betreuungsbedarf, andererseits herrscht ein Landarztmangel. Medizinische Experten aus der nächsten Großstadt, die bei Bedarf per Internet konsultiert werden, könnten da schon für einige Abhilfe sorgen. Auch untersuchen Forscher zum Beispiel an der TU Dresden Möglichkeiten für Fernoperationen mit Roboterhilfe. Die Sachsen hoffen nicht zuletzt, sich durch Pilotprojekte im Telemedizin-Markt technologisch an die Spitze zu stellen und die Ergebnisse auch wirtschaftlich gut zu vermarkten.

Durch Telemedizin soll es in Sachsen bald möglich sein, ausgewiesenen Fachexperten auch dann Gewebeproben und Hausarzt-Diagnosen zur Zweit-Begutachtung vorzulegen, wenn diese Mediziner in weit entfernten Kliniken sitzen. Foto: CCS

Durch Telemedizin soll es in Sachsen bald möglich sein, ausgewiesenen Fachexperten auch dann Gewebeproben und Hausarzt-Diagnosen zur Zweit-Begutachtung vorzulegen, wenn diese Mediziner in weit entfernten Kliniken sitzen. Foto: CCS

Hohe datenschutzrechliche Hürden

Moderne digitale Medizindienste – und sei es nur der elektronische Versand von Krankenakten oder Röntgenaufnahmen – stehen aber weiter vor vielen Hürden. So weisen mehrere GÖZ-Experten auf die praktischen Probleme des sehr strengen deutschen Datenschutzes hin. Der verlange auch bei Studien enormen Aufwand für die Pseudonymisierung und Anonymisierung von Patientendaten, lasse Fernübertragungen persönlicher medizinischer Daten oft gar nicht zu. „In Dänemark und Österreich ist man da schon viel weiter mit der Digitalisierung“, betonte GÖZ-Vorstand Prof. Alexander Karmann.

GÖZ-Vorstand Prof. Alexander Karmann. Foto: Heiko Weckbrodt

GÖZ-Vorstand Prof. Alexander Karmann. Foto: Heiko Weckbrodt

Auch Professor Jochen Schmitt vom „Zentrum für Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung“ (ZEGV) des Uniklinikums Dresden sprach in Zusammenhang mit Psychiatrie-Modellversuchen von „hohen datenschutzrechtlichen Hürden“, die in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern zu beachten seien, wolle man Patientendaten nutzen. hw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.