Alle Artikel mit dem Schlagwort: Navi

Thorge Harms ist der Chef von "Smart City System" - und zeigt vor der gläsernen VW-Manufaktur die Magnetsensoren, die er auf dem Manufaktur-Parkplatz verlegt hat. Foto: Anja Schneider

Navi lotst Fahrer künftig zum freien Parkplatz

Nürnberger „Smart City System“ testet in Dresden Parkplatz-Sensoren Dresden, 14. Dezember 2017. Das Nürnberger Jungunternehmen „Smart City System“ (SCS) haben den Parkplatz vor der Gläsernen VW-Manufaktur Dresden nun mit Magnetsensoren gepflastert. Die zeigen künftig in Navigationsprogrammen den Autofahrern an, wo noch Stellplätze frei sind. Im ersten Quartal 2018 werde Volkswagen diese Funktion in die konzerneigenen Apps „WePark“ und „Travipay“ integrieren, kündigte Manufaktur-Sprecher Carsten Krebs an. Außerdem erwäge man in Wolfsburg, ein ganzes Firmen-Parkhaus mit den SCS-Sensoren auszurüsten. “Wir sehen großes Potenzial in diesem Start-up”, sagte Krebs.

Das voll-vernetzte Auto ist eines der Entwicklungs-Themen der Dresdner Ingenieure. Abb.: Preh car connect

Chinesen wollen Ex-Technisat Dresden ausbauen

120 neue Jobs am Hauptsitz von „Preh Car Connect“ geplant Dresden/Ningbo/Bad Neustadt, 2. August 2016. Die Preh-Gruppe aus Bad Neustadt an der Saale und deren chinesische Automobil-Konzernmutter Joyson aus Ningbo schmieden Ausbau-Pläne für ihren neuen Standort in Sachsen: Nachdem sie Ende April 2016 die Firma „TechniSat Automotive“ übernommen hatten, wollen sie nun dessen Hauptsitz und Entwicklungszentrum unter dem neuen Firmen-Namen „Preh Car Connect“ stärken. Allein in diesem Jahr sollen 120 neue Hochtechnologie-Arbeitsplätze in der Entwicklungsschmiede für Auto-Unterhaltungselektronik entstehen, teilte Preh mit.

Weihnachtsmann fährt Benz mit Navi und Paket-Kanone

Umfrage: Wie stellen sich Deutsche den Geschenkebringer heute vor? Berlin, 14. Dezember 2013: Der moderne Weihnachtsmann fährt einen VW oder Benz mit Navi, Geschenkekanone und Glockenhupe. So zumindest stellen sich viele Deutsche den rotbeschürzten Alten heute vor, wie eine „TNS-Infratest“-Telefonumfrage unter 1007 Bundesbürgern im Auftrag des Automarkt-Portal „mobile.de“ ergeben hat.

Navi-Datenbank: Deutsche lieben Hauptstraße am meisten

München, 25. Oktober 2013: Wenn eine Straße auch im letzten Kaff noch anzutreffen ist, dann ist es mit einiger Wahrscheinlichkeit eine „Hauptstraße“: Das jedenfalls in mit 6234 Einträgen die häufigste Straßenbezeichnung in Deutschland, gefolgt von 4947 „Schulstraßen“ und 4647 „Gartenstraßen“. Das hat eine Auswertung der deutschen Tochter des Navigationsgeräte- und -App-Herstellers „TomTom“ ergeben, der in seiner Datenbank insgesamt über 433.000 verschiedene Straßennamen in der Bundesrepublik ausweist. Heiko Weckbrodt

Drei Viertel alle Autofahrer nutzen Navis

Berlin, 10. September 2013: Navigationsgeräte haben sich im Straßenverkehr massiv durchgesetzt: Knapp drei Viertel (74 Prozent) aller Autofahrer nutzen Navis. Das hat eine Aris-Umfrage im Auftrag des Hightechverbandes „Bitkom“ (Berlin) unter 682 Autofahrern ermittelt. Gleichzeitig räumte die Umfrage mit allerlei Klischees über fahrende Männer und Frauen auf.

Neues Kartenfutter für Skobblers Navi-App

Berlin, 25. Oktober 2012: Die Berliner Softwarefirma “Skobbler” hat ihre Navigations-App für das iPhone nun mit neuem Kartenmaterial aktualisiert und für das iPhone 5 optimiert. Die Version 4.3 alias “Navigation 2+” nutzt nun den größeren Bildschirm des neuen iPhones, verwendet überarbeite Sprachanweisungen und hat eine leicht überarbeitete Oberfläche bekommen.

TomTom schaltet Navi-App für Android-Handys frei

München, 4. Oktober 2012: Der niederländische Naviations-Anbieter “TomTom” hat heute die während der “ifa” angekündigte Android-Version seiner Navi-App freigeschaltet und ins “Google Play Store” eingestellt. Die App (Miniprogramm für Computertelefone) hat einen ähnlichen Funktionsumfang wie die iPhone-Version. Zum Auftakt bietet TomTom die Deutschland-Variante seines Navi-Programm (DACH) zum Sonderpreis von 35 Euro an. hw

Tomtoms Navi-App kann nun „guttenbergen“

München, 23.8.2012: Tomtoms Navigations-App fürs iPhone beherrscht nach einer Aktualisierung nun das „Copy & Paste“-Prinzip à la Freiherr zu Guttenberg, sprich: Der Nutzer kann nun aus beliebigen anderen Programmen (soweit die das unterstützen) Adressen in den Navi-App kopieren. Außerdem hat Tomtom in der neuen Version 1.11 das Kartenmaterial aktualisiert, die Benutzeroberfläche konfigurierbarer gemacht und eine Leitung zum Kontaktnetzwerk „foursquare“ gelegt.

Navi-App mit Realansicht: Navigon integriert Googles Streetview

Barcelona, 27.2.2012: Navigons App für das iPhone wird künftig auf die Straßenbilder von “Google Streetview” zugreifen und damit dem Nutzer der Navi-App in der Version 2.1 vor Fahrtantritt eine Real-Ansicht vom Zielgebiet liefern. Das hat die deutsche Garnim-Tochter heute auf der Mobilfunkmesse “MWC” in Barcelona angekündigt. Darüber hinaus ist die Navi-App demnächst auf nahezu allen Plattformen mit ähnlicher Funktionalität wie auf dem iPhone verfügbar: Die Android- und die Windows-Phone-7-Version werden verbessert und ab dem zweiten Quartal 2012 wird es auch drei neue Vollversionen für Samsungs Handy-Betriebssystem “Bada” geben. hw

Navigon-App nun auch für Windows-Handys

Hamburg, 11.10.2011: Navigon bietet seine iPhone-Navi-App nun auch für Windows-Computertelefone (Smartphones) an. „NAVIGON für Windows Phone 7“ sei die erste Lotsen-App für diese Plattform, die ohne stete Internetverbindung auskomme, teilte das Hamburger Unternehmen, das kürzlich vom amerikanischen Konkurrenten Garmin übernommen wurde, mit. Die Funktionalität entspricht etwa dem der iPhone-App.