News, Software, Wirtschaft, zAufi

Staffbase Chemnitz kauft finnische Valo

Über 400 Unternehmen setzen laut Staffbase-Angaben die Mitarbeiter-Apps der Sachsen ein, um mit ihren Mitarbeitern zu kommunizieren. Foto: Staffbase

Über 1000 Unternehmen setzen laut Staffbase-Angaben die Mitarbeiter-Apps der Sachsen ein, um mit ihren Mitarbeitern zu kommunizieren. Foto: Staffbase

Sachsen wollen sich damit stärker in der Welt von Microsoft Teams verankern.

Chemnitz/Helsinki, 30. November 2021. Das Softwareunternehmen „Staffbase“ aus Chemnitz kauft „Valo Solutions“ aus Helsinki. Das haben beide Firmen heute mitgeteilt. Sie nannten aber keinen Kaufpreis.

„Moderner Kanalmix für die Mitarbeiterkommunikation“

Während die Sachsen auf die Mitarbeiterkommunikation in Unternehmen spezialisiert sind, gelten die Finnen als Experten für die Zusammenarbeit von Mitarbeitern über das Intranet und über das Microsoft-Programm „Teams“. Die Chemnitzer wollen sich durch die Übernahme mit ihren innerbetrieblichen Kommunikations-Programmen direkter in die Software-Welten großer Betriebe und Organisationen integrieren, die von Microsoft-Produkten dominiert werden. „Viele Unternehmen haben sich gewünscht, dass Staffbase und Microsoft 365 noch einfacher integrierbar sind“, erklärte Staffbase-Chef Martin Böhringer. Gemeinsam mit den Finnen will er nach eigenem Bekunden „einen Ort schaffen, um einen modernen Kanalmix für Mitarbeiterkommunikation zu steuern – einschließlich Intranets, Sharepoint, Teams, Mitarbeiter-Apps, E-Mail-Newsletter und digitalen Anzeigetafeln.“

Namhafte Konzerne als Kunden

Staffbase wurde 2014 in Dresden und Chemnitz gegründet. Heute beschäftigt das Unternehmen reichlich 500 Menschen am Hauptsitz Chemnitz sowie in zehn nationalen und internationalen Außenstellen. Zu den Kunden zählen DHL, die T-Systems MMS, Adidas, MAN und Audi. „Valo Solutions“ wiederum wurde 2001 in der finnischen Hauptstadt Helsinki gegründet und ist auf digitale Arbeitsplätze spezialisiert. Ein besonderer Fokus liegt auf der Arbeitsverteilungs- und Kommunikations-Software „Teams“ von Microsoft. Deren Nutzerzahl hat sich seit der Corona-Seuche auf 145 Millionen verdoppelt.

Autor: Heiko Weckbrodt

Quellen: Staffbase, Valo, Statista