Hochschulpolitik, zAufi

TU Dresden riegelt wegen Corona zu

Ausgang am ehemaligen Gericht und Gefängnis am Münchner Platz, das heute zur TU Dresden gehört. Der Rektor riegelt wegen Corona bald alles ab. Foto (bearbeitet): Heiko Weckbrodt

Ausgang am ehemaligen Gericht und Gefängnis am Münchner Platz, das heute zur TU Dresden gehört. Der Rektor riegelt wegen Corona bald alles ab. Foto (bearbeitet): Heiko Weckbrodt

Rektor ordnet Notbetrieb ab dem Wochenende an

Dresden, 19. März 2020. Die Technische Universität Dresden (TUD) geht wegen der Corona-Seuche ab dem Wochenende in den Notbetrieb: Mit Ausnahme weniger Einrichtungen riegelt das Rektorat alle Gebäude ab. Das hat die Uni heute angekündigt.

Gebäude werden verschlossen, Mitarbeiter bezahlt freigestellt

Zuvor hatte Rektor Prof. Hans Müller-Steinhagen bereits den Semesterstart, zumindest in Form von Präsenzveranstaltungen, aufgeschoben: Das Studien-Semester soll mit Online-Kursen starten. Im nächsten Schritt müssen nun aber auch die Mitarbeiter daheim bleiben. „Bis auf die für den Notbetrieb durch das Rektorat und die Leitungen der Struktureinheiten namentlich und mit Kontaktdaten benannten Personen sind alle Beschäftigten vom Dienst vor Ort unter Fortzahlung der Arbeitsentgelte/Bezüge freigestellt und dürfen ihren Arbeitsplatz und die Gebäude der Dienststelle TUD nicht mehr aufsuchen“, kündigte Müller-Steinhagen an.

Ausnahmen gibt es nur für Wissenschaftler und Angestellte der kritischen Infrastruktur, die betriebsnotwendige Verwaltungsaufgaben erledigen, Versuchstiere versorgen und die Supercomputer und Datennetze der Uni am Laufen halten.

Autor: hw

Quelle: TUD