News, Wirtschaft, zAufi
Schreibe einen Kommentar

Der Polymer-Euro kommt in Serie

Die neue 5-Euro-Münze mit blauem Polymer-Ring. Sie zeigt auf der Vorderseite das Motiv "Blauer Planet" von Stefan Klein. Foto: Hans-Jürgen Fuchs, Stuttgart

Die 5-Euro-Münze mit blauem Polymer-Ring. Sie zeigt auf der Vorderseite das Motiv „Blauer Planet“ von Stefan Klein. Foto: Hans-Jürgen Fuchs, Stuttgart

Deutschland prägt in neuer Münztechnologie „Klimazonen“-Euros mit farbigen Kunststoff-Ringen

Berlin/Dresden, 20. September 2016. Deutschland wird weitere Kunststoff-Euromünzen prägen. Das hat das Bundesfinanzministerium auf Oiger-Anfrage angekündigt. Die im April 2016 erschienene 5-Euro-Sammlermünze „Planet Erde“ mit blauem Polymerring bleibt demnach kein Einzelstück. Das Ministerium plant ab dem Frühjahr 2017 eine fünfteilige Serie „Klimazonen der Erde“ mit verschiedenfarbigen Polymerringen.

Den Auftakt macht die Tropen-Farbmünze: Rot ist heiß, violett ganz kalt

Die Serie soll 2017 mit einer Metall-Polymer-Münze zur „Tropischen Zone“ beginnen und 2021 mit einer Münze zur „Polaren Zone“ enden. Die Farbzuordnung der Polymerringe erfolgt entsprechend den vorherrschenden klimatischen Verhältnissen der einzelnen Zonen anhand der Temperatur-Farbskala von Heiß (rot) bis kalt (violett). So ist für die Ausgabe „Tropische Zone“ ein lichtdurchlässiger roter Polymerring vorgesehen.

Jede Prägestätte hat eigene Rot-Note

Jede der fünf Münzstätten Deutschlands wird die Münze mit einem Polymerring in einem anderen Rot-Ton prägen. Die Gesamtauflage der Münze soll 2,3 Millionen Stück betragen, davon 300.000 Stück in der Sammlerqualität Spiegelglanz.

Große Nachfrage zu erwarten

Die Münze in Stempelglanzqualität wird zum Nennwert von 5 Euro über die Filialen der Deutschen Bank in den Verkehr gebracht. In Sachsen ist die Bundesbank lediglich in Leipzig und in Chemnitz mit Filialen vertreten. Gut beraten ist, wer sich auf der Homepage der Verkaufsstelle für Sammlermünzen über die Ausgabe und die Bestellmöglichkeiten rechtzeitig informiert.

Künstler können noch Motive einreichen

Die Motivfindung erfolgt – wie bei deutschen Euro-Sammlermünzen üblich – im Rahmen eines künstlerischen Gestaltungswettbewerbs, den das Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen bereits ausgelobt hat. Die eingeladenen Künstler müssen dabei ein gegenüber der späteren Münze deutlich vergrößertes Gipsmodell von Bild- und Wertseite einreichen. Mitte Oktober wählt eine Jury den Siegerentwurf aus. Das Bundeskabinett entscheidet voraussichtlich in der zweiten Novemberhälfte 2016 über das konkrete Aussehen der Münze. Ende November 2016 dürfte die Öffentlichkeit erfahren, wie die neue 5.-Euro-Sammlermünze „Tropische Zone“ aussehen wird.

Die einzelnen Münzausgaben der Serie

Jahr                 Münze             Farbe des Polymerrings

2017                Tropen                         Rot

2018                Subtropen                    Orange

2019                Gemäßigte Zone          Grün

2020                Subpolare Zone           Türkis

2021                Polarzone                    Violett

Die Serie in Daten:

Nennwert: 5 Euro

Material: Kupfer-Nickel-Werkstoffe, Polymer

Prägequalitäten: Spiegelglanz und Stempelglanz

Prägestätten: Berlin (A), München (D), Stuttgart (F), Karlsruhe (G), Hamburg (J)

Gesamtauflage: 2017 2,3 Millionen Stück, davon 300 000 Stück Spiegelglanz und 2 Mio. Stück Stempelglanz.

Mehr Infos im Netz: deutsche-sammlermuenzen.de

Autor: Peter Weckbrodt

Kategorie: News, Wirtschaft, zAufi

von

[caption id="attachment_67607" align="alignleft" width="117"]Peter Weckbrodt. Foto: IW Peter Weckbrodt. Foto: IW[/caption]Peter Weckbrodt hat ursprünglich Verkehrswissenschaften studiert, wohnt in Dresden und ist seit dem Rentenantritt journalistisch als freier Mitarbeiter für den Oiger und die Dresdner Neuesten Nachrichten tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.