News, Software
Schreibe einen Kommentar

App für verstörte Soldaten

Dr. Julia Schellong, Leitende Oberärztin der Psychotraumatologie an der Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik des Universitätsklinikums Dresden, initiierte die Entwicklung der „CoachPTBS“-App. Foto: Uniklinik Dresden

Dr. Julia Schellong, Leitende Oberärztin der Psychotraumatologie an der Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik des Universitätsklinikums Dresden, initiierte die Entwicklung der „CoachPTBS“-App. Foto: Uniklinik Dresden

Smartphone-Software vom Uniklinik Dresden soll Soldaten nach Kampfeinsätzen Hilfe zur Selbsthilfe anbieten

Dresden, 13. Juli 2016. Weil die Bundeswehr jetzt öfter bei Kriegen und Krisen mitmacht, kehren viele Soldaten aus Einsätzen verstört zurück. In der medizinischen Fachsprache nennt sich der Schreckensnachhall des Krieges „Posttraumatische Belastungsstörung“ (PTBS). Und das klingt vermutlich in den Ohren der Soldaten nicht nach etwas, mit dem man gern hausieren geht. Zumindest gehen Experten davon aus, dass viele Traumatisierte über ihre Erlebnisse, ihre Schlafstörungen und Angstzustände nicht reden und auch keinen Arzt deshalb aufsuchen.

1. Hilfe per App-Entspannungsübung

Deshalb haben nun Ärzte, Wissenschaftler und Programmierer aus Dresden, München und Berlin das Hilfe-Programm „CoachPTBS – Wegweiser bei psychischen Einsatzfolgestörungen“ für Mobiltelefone entwickelt. Diese App soll den deutschen Soldaten helfen, Symptome für eine PTBS zu erkennen, sich mit einfachen Entspannungsübungen erst einmal zu beruhigen und geschulte Ärzte zu finden.

Seit Afghanistan sind in Bundeswehr Belastungsstörungen ein Thema

„Seit dem Afghanistan-Einsatz sind posttraumatische Belastungsstörungen auch in der Deutschen Bundeswehr ein wichtiges Thema. Dennoch sind sich Soldaten nach Auslandseinsätzen nicht immer sicher, ob sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen sollten“, erklärte Dr. Julia Schellong von der Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik am Universitätsklinikum Dresden. „Um diese Hemmschwelle zu senken, haben wir in Kooperation mit dem Bundeswehrkrankenhaus Berlin und der Universität der Bundeswehr München die „CoachPTBS“-App entwickelt.“ Vorbild dafür sei eine ähnliche App gewesen, die in den USA undAustralien erfolgreich eingesetzt werde.

Die App kann kostenlos im „App Store“ von Apple und im „Play Store“ von Google auf Smartphones geladen werden.

Erster Eindruck: Informativ, aber textlastig

Unser erster Eindruck nach einem Kurztest: Die App ist sehr informativ, aber auch sehr textlastig. Gut: Bei den Entspannungsübungen kann sich der Nutzer von einem Sprecher anleiten lassen. Damit kein Fremder in den privaten Details herumschnüffeln kann, ist die App passwort-geschützt. Ist zwar etwas nervig, aber sinnvoll. hw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.