Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bundeswehr

Dr. Julia Schellong, Leitende Oberärztin der Psychotraumatologie an der Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik des Universitätsklinikums Dresden, initiierte die Entwicklung der „CoachPTBS“-App. Foto: Uniklinik Dresden

App für verstörte Soldaten

Smartphone-Software vom Uniklinik Dresden soll Soldaten nach Kampfeinsätzen Hilfe zur Selbsthilfe anbieten Dresden, 13. Juli 2016. Weil die Bundeswehr jetzt öfter bei Kriegen und Krisen mitmacht, kehren viele Soldaten aus Einsätzen verstört zurück. In der medizinischen Fachsprache nennt sich der Schreckensnachhall des Krieges „Posttraumatische Belastungsstörung“ (PTBS). Und das klingt vermutlich in den Ohren der Soldaten nicht nach etwas, mit dem man gern hausieren geht. Zumindest gehen Experten davon aus, dass viele Traumatisierte über ihre Erlebnisse, ihre Schlafstörungen und Angstzustände nicht reden und auch keinen Arzt deshalb aufsuchen.

Ein Mann springt im Zoo in die Löwengrube und stirbt - und Journalist Fabian Groys (Florian David Fitz) wird misstrauisch: Stecken bei der Bundeswehr eingesetzte Psychogifte hinter dem bizarren Selbstmord? In "Die Lügen der Sieger" sind "Wahrheit" und inszenierte Information bald nur noch schwer auseinander zu halten. Foto: Heimatfilm

Die Lügen der Sieger: Thriller über die Konstruktion öffentlicher Meinung

Wettlauf zwischen Journalisten und Lobbyisten in Affäre um Psychogifte der Bundeswehr “Die Lügen der Sieger” ist ein Film, der ernüchtert – jedenfalls all jene, die vielleicht bisher daran geglaubt hatten, dass letztlich doch die Wahrheit über die Ränke der Reichen und Mächtigen ans Licht kommt und die Lügen besiegt werden. Regisseur Christoph Hochhäusler thematisiert in seinem Investigativ-Thriller im Stile der “Unbestechlichen” die Macht der Waffenlobby, Aufklärungswillen, aber eben auch die Manipulation der Medien – in einem interessanten und oft sehr packenden Erzählstil.

Der Zuschauer wird in "Situation Room" zum Akteuer: Staatliche Terroristenjagd als interaktives Videospieltheater in Dresden. Foto: Staatsschauspiel Dresden

Den Finger hat jeder am Abzug

„Situation Room“ in Dresden inszeniert Jagd auf bin Laden als Multiplayer-Videospieltheater – und der Zuschauer wird zum Akteur Dresden, 7. März 2015: Auf eine eher ungewöhnliche Art nähert sich ein interaktives Stück in Dresden den Themen Anti-Terror-Krieg und Menschenjagd: „Situation Rooms“ verknüpft das Regiekollektiv „Rimini Protokoll“ Elemente von Theater und Vidospiel, um das tödliche Finale der Jagd auf den Top-Terroristen Osama bin Laden aus verschiedenen Perspektiven aufzurollen. Zu erleben ist es ab Mitte März im „Militärhistorischen Museum der Bundeswehr“ in Dresden.