Internet & Web 2.0, News, Recht & Justiz
Schreibe einen Kommentar

Telekom macht Rechnungen fälschungs-sicherer

Prinzip Massen-E-Mail: Selbst wenn nur ein Prozent der Angeschriebenen auf die betrügerischen Mails anspringt, haben die Phisher schon einen Gewinn. Foto: Steffen Sledz, Wikipedia, cc3-Lizenz, bearbeitet: hw

Prinzip Massen-E-Mail: Selbst wenn nur ein Prozent der Angeschriebenen auf die betrügerischen Mails anspringt, haben die Phisher schon einen Gewinn. Foto: Steffen Sledz, Wikipedia, cc3-Lizenz, bearbeitet: hw

Telefonabrechnungen nun mit Adressangabe

Bonn. Angesichts immer raffinierterer gefälschter Rechnungs-E-Mail, die Internetbetrüger seit geraumer Zeit versenden, versendet die Deutsche Telekom nun elektronische Monatsabrechnungen mit Adressangaben und Buchungskonto-Nummern des Kunden. Dies soll es den Empfängern erleichtern, echte von gefälschten Telekom-E-Mails zu unterscheiden – denn selbst für ausgefuchste Kriminelle ist es trotz aller Datensammelei auf verschiedenen Kanälen schwierig, solche passenden Datensätze zu erzeugen.

Internetkriminelle zapfen auch Facebook-Profile an

Das Unternehmen hatte entsprechende Anti-Fälschungs-Maßnahmen bereits im vergangenen Jahr angekündigt, nachdem die Zahl sogenannter „Spear Phishing“-Attacken zugenommen hatte. Für das „Spear Phishing“ (steht für speer-genaues Fischen nach Passwörtern) durchforsten Cyberkriminelle beispielsweise Facebook-Profile und andere öffentlich einsehbare Datenquellen im Internet, um erbeuteten E-Mail-Adressen korrekte Namen, Wohnorte und plausible Bankverbindungen zuzuordnen. Mit diesen automatisiert erzeugten Datensätzen können sie dann mit höherer Treffer-Genauigkeits Betrugs-E-Mails versenden, mit denen die Empfänger auf täuschend echt nachgebaute Bank- Sparkassen- oder Telekom-Seiten gelockt oder zum Anklicken infizierter Datei-Anhänge animiert werden sollen.

Die fragliche Pseudo-PayPal-Mail. Abb.: BSF

Die fragliche Pseudo-PayPal-Mail. Abb.: BSF

Spear Phishing nimmt stark zu

Laut Experten-Einschätzungen nimmt die Zahl solcher „Spear Phishing“-Attacken seit Monaten zu. In Deutschland waren in diesem Zuge beispielsweise ziemlich raffiniert getürkte E-Mails, die scheinbar von der Telekom, von Vodafone, der Sparkasse, Amazon oder PayPal stammten, zu beobachten. Autor: Heiko Weckbrodt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.