Internet & IoT, News, Recht & Justiz
Kommentare 3

Spam-Mails in neuer Qualität an PayPal-Kunden

Die fragliche Pseudo-PayPal-Mail. Abb.: BSF

Die fragliche Pseudo-PayPal-Mail. Abb.: BSF

Derzeit gibt es anscheinend wieder betrügerischen Spam, diesmal angeblich vom Zahlungsdienstleister „PayPal“. Die Mail, die im Umlauf ist, ist sehr gut aufgemacht, verwendet sogar eine persönliche und korrekte Anrede und vermittelt den Eindruck, als ob eine Zahlung an einen Rechtsanwalt getätigt wurde.

Sind Kunden-Adressen in die Hände der Spammer geraten?

Zudem erhielt ich die Mail an eine Adresse, für die es tatsächlich ein PayPal Konto gibt. Dies kann Zufall sein, aber auch darauf hindeuten, dass Adressen von PayPal-Konten in die Hände von Spammail-Versender gelangt sind.

Woran erkennt man, dass diese Mail Spam ist?

-> Der Link zu den Zahlungsdetails verweist nicht auf PayPal.

-> Neben PayPal als Absender erscheint ein weiterer Absender

-> Die meisten Verkäufer haben keine E-Mail-Adresse von T-Online.

Mein Tipp:

Schauen Sie immer zuerst nach, wohin der Link verweist, bevor sie auf den Link in einer Mail klicken. Wenn Sie mit der Maus über einen Link fahren, wird die Zieladresse unten im Statusfeld angezeigt. Autor: Ronny Siegel

Zum Weiterlesen:

Telekom warnt vor immer perfekteren Betrugs-Spam

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.