News, Wirtschaft, Wirtschaftspolitik
Schreibe einen Kommentar

Verbundnetz, VW und Stadtwerke größte Unternehmen in Sachsen

Die VNG Verbundnetz Gas AG ist das umsatzstärkste Unternehmen in Sachsen. Hier ein Blick in die VNG-Erdgashandelsbörse. Foto: VNG

Die VNG Verbundnetz Gas AG ist das umsatzstärkste Unternehmen in Sachsen. Hier ein Blick in die VNG-Erdgashandelsbörse. Foto: VNG

Sachsenbank-Liste: Im Spitzenfeld dominiert öffentlich kontrollierter Sektor

Leipzig/Dresden, 27. Dezember 2014: Die „VNG-Verbundnetz Gas AG“ aus Leipzig ist mit knapp elf Milliarden Euro Jahresumsatz (Stand: 2013) das umsatzstärkste Unternehmen in Sachsen, gefolgt vom Energieversorger „EnviaM“ in Chemnitz, Volkswagen Sachen, den Leipziger und den Dresdner Stadtwerken (in denen jeweils die lokalen Verkehrsgesellschaften integriert sind). Das geht aus der „Top 100“ der umsatzstärksten mitteldeutschen Unternehmen, die die Sachsenbank in Leipzig veröffentlicht hat.

Nur wenig Industrie im Spitzenfeld – Globalfoundries auf Rang 7

Demnach dominieren in der Spitzengruppe immer noch der öffentlich kontrollierte Sektor und der Einzelhandel. Denn nicht nur die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft und die Technischen Werke Dresden sind letztlich größtenteils in öffentlicher Hand, auch am Primus „Verbundnetz“ halten diverse Stadtwerke und die staatlich teils kontrollierte russische Gazprom starke Minderheits-Anteile.

Dresdner Chipwerke von Globalfoundries auf Platz 7 – elf Dresdner Firmen in Top 100

Wegen des hohen Automatisierungsgrades wirkt der Globalfoundries-Reinraum nicht so wuselig wie andere Chipfabriken. Hier ein Blick auf die Lithografie, in der die Chipstrukturen auf den Wafern belichtet werden. Foto: Karin Raths, Globalfoundries Dresden

Foto: Karin Raths, Globalfoundries Dresden

Die privatwirtschaftliche Industrie ist zwar das das Zugpferd der hiesigen Wirtschaft, hat aber weiterhin meist zu geringe Betriebsgrößen. Neben VW (Rang 3 / 4,4 Mrd. € Umsatz) sind nur noch die Dresdner Chipwerke von Globalfoundries (Rang 7 / 1,68 Mrd. €) als Industriebetriebe überhaupt in der Top 10 der größten sächsischen Unternehmen. Innerhalb der Top 100 für Mitteldeutschland ist die sächsische Landeshauptstadt mit elf Unternehmen vertreten, darunter die f6-Zigarettenfabrik, der Elektronikhändler „Cyberport“ und der Anlagenhersteller „Von Ardenne“.

Nur wenige große Unternehmenszentralen in Sachsen

Wer sich etwas wundert, warum Riesen wie VW oder Globalfoundries eher mäßig platziert sind, legt den Finger auf eine alte Wunde in Sachsen: Im Freistaat sind zwar einige international agierende Unternehmen mit Fabriken vertreten, nicht aber deren Konzernzentralen. Dadurch wird ein Großteil der Umsätze anderswo realisiert beziehungsweise abgerechnet.

Sachsenbank-Vorstand rechnet mit anziehender Konjunktur

„Viele der im Ranking gelisteten Unternehmen zeigten sich gut aufgestellt und konnten ihren Umsatz gegenüber dem Vorjahr steigern – wenn das Umsatzwachstum insgesamt auch langsamer verlief als im Vorjahr“, schätzten die Analysten der Sachsenbank in der Publikation „Fokus Mittelstand“ ein. „Wenn die Konjunktur wieder anzieht – und die volkswirtschaftlichen Prognosen sehen für 2015 ja durchaus freundlicher aus – wird es wichtig sein, schnell reagieren zu können“, meint Sachsenbank-Vorstand Oliver Fern. Autor: Heiko Weckbrodt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.