Hardware
Schreibe einen Kommentar

27-Zoller „GW2765HT“ von BenQ im Test: Guter Universalmonitor für Spiele und Büroarbeit

Der 27-Zoller "GW2765HT" ist auch höhenverstellbar. Foto: Benq

Der 27-Zoller „GW2765HT“ ist auch höhenverstellbar. Foto: BenQ

Blaulicht-Modi und LED-Licht sollen Augen schonen

Mit dem „GW2765HT“ schickt das taiwanesische Elektronik-Unternehmen „BenQ“ einen 27-Zoll-Monitor ins Rennen um die Käufergunst, der als Universal-Gerät für Spieler wie anspruchsvolle Büroarbeiter konzipiert ist. Zudem haben die Taiwanesen auf Technologien gesetzt, die die Augen in langen Arbeits- und Spielestunden schonen sollen: Als Hintergrundbeleuchtung verwendet der Monitor flimmerfreies LED-Licht. Zudem kann der Nutzer verschiedene Modi fürs Lesen, Surfen oder Schreiben aktivieren, in denen der – von vielen als unangenehm empfundene – Blau-Anteil im Monitorbild teils um bis zu 70 Prozent heruntergeregelt wird („Low Blue Light“). Das Bild wirkt dann etwas düster, soll aber die Augen beim längeren Lesen entspannen und wie die Lektüre einer Zeitung wirken.

Zwei A4-Seiten mühenlos nebeneinander darstellbar

Mit einer Bildschirmdiagonale von 27 Zoll beziehungsweise 68,6 Zentimetern im 16:9-Querformat bekommt man mühelos zwei A4-Seiten nebeneinander in 100-Prozent-Größe auf den Schirm – und bei leichten Überlappungen sogar drei Seiten. Das ist insbesondere für Vielschreiber ein enormer Vorteil, die viel mit verschiedenen Quellen beziehungsweise elektronischen Dokumenten arbeiten. Auch die Auflösung von 2560 mal 1440 Bildpunkten ist top: Mehr liefert derzeit in der Praxis eh kein Spiel oder Multimedia-Programm. Mit einer Reaktionszeit von vier Millisekunden kommt der BenQ zwar nicht ganz an die schnellsten Modelle heran, die inzwischen bei etwa zwei Millisekunden angelangt sind, kann damit aber selbst rasante Shooter-Spiele einwandfrei und schlierenfrei darstellen.

Elegante Klavier-Optik

Auch in puncto Geräteoptik und Verarbeitung hinterließ der BenQ in unserem Praxistest einen guten Eindruck: Das schwarze Klavierlack-Gehäuse sieht elegant aus und die Höhenverstell-Mechanik arbeitet leichtgängig und doch stabil.

Tasten-Bedienung zu umständlich

Was uns hingegen nicht so gefallen hat, ist Tasten-Lösung: Dabei setzt BenQ in höherem Maße als etwa Samsung oder andere Konkurrenten auf indirekte Einstellungen über das „On Screen Display“ (OSD), also eingespiegelte elektronische Menüs. Die Steuertasten dafür sind rechts hinter dem Display-Rahmen angeordnet, was zwar gut fürs Design, aber eher schlecht in der täglichen Praxis ist: Man muss jedesmal weit hinter den Monitor greifen, um an die Tasten zu kommen, auch gibt es nur eine rudimentäre Schnell-Funktionsauswahl. Unangenehm ist uns das insbesondere aufgefallen, nachdem wir einen weiteren Rechner als zweite Bildquelle angeschlossen hatten: Aus unerfindlichen Gründen kam der BenQ manchmal nicht richtig mit dessen anderer Bildschirm-Auflösung klar und schaltete sich dann dunkel. Bei den meisten anderen Monitoren kann man dann „blind“ mit einem einzigen Tastendruck wieder auf die andere Bildquelle schalten, beim BenQ ist dazu eine komplizierte Kombination nötig.

Fazit:

Abgesehen von dieser unglücklichen Tasten-Lösung ist dem Unternehmen mit dem „GW2765HT“ ein sehr guter Allround-Monitor mit interessanten Zusatzfunktionen gelungen, der sowohl für Spiele wie auch für Büroarbeit gut geeignet ist – bei einem für diese Klasse vergleichsweise moderaten Preis. Die blaulichtreduzierten Modi sind Geschmackssache, mir persönlich hat zum Beispiel der „Film“-Bildmodus auch beim Spielen und Arbeiten am besten gefallen. Autor: Heiko Weckbrodt

27“-Monitor „GW2765HT“ (BenQ), ca. 400 Euro, Universal-Display, Auflösung: 2560 * 1440 (WQHD), 16:9, Reaktionszeit: 4 ms, Eingänge: HDMI, DVI, RGB („VGA-Kabel“), bis zu 13 cm höhenverstellbar, mit zwei eingebauten kleinen Lautsprechern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.