Filme
Schreibe einen Kommentar

„Ritter des heiligen Grals“: Übler als Ursus

Na ja, wenigstens zeigt Prinzessin Sigrid etwas Beinarbeit... Abb. (2): Sunfilm

Na ja, wenigstens zeigt Prinzessin Sigrid etwas Beinarbeit... Abb. (2): Sunfilm

Auf dem letzten Kreuzzug findet Kapitän Trueno 1291 in einer maurischen Festung einen alten Kelch (natürlich ein heiliger Gral) und eine junge Wikinger-Prinzessin (Sigrid). Dazu den Auftrag, den Gral nach Spanien und Sigrid nach Thule zu eskortieren. Beides erweist sich angesichts zahlreicher Bösewichte als schwerer als gedacht. All dies erfahren wir in dem unbeholfenen Kreuzritter-Fantasy-Film „Ritter des heiligen Grals“, der nun den deutschen Videohandel heimsucht.

Wer denkt, plumpe Sandalenfilme seien mit Ursus dem Muskelpaket ausgestorben, wird in dem spanischen Machwerk eines Besseren belehrt und man weiß gar nicht, wo mit dem Nörgeln anfangen: Bei den klamaukigen Kampfszenen mit Choreografien aus den 50er Jahren? Den Kreuzrittern, die in ihren Einheitsuniformen so aussehen wie eine frisch geleckte Armee der Neuzeit? Dem Umstand, dass sich Mauren und Christen mühelos verständigen? Den sichtlich aufgeklebten Kunstbärten?

Fazit:

Ich will es lieber kurz machen: Vielleicht gefällt’s ja den Kinderlein im Samstagnachmittagsprogramm. Heiko Weckbrodt

„Ritter des heiligen Grals“ (Sunfilm), Sandalen-Fantasy, Spanien 2011,, Regie: Antonio Hernández, 108 min., P 12, DVD zehn, Bluray 15 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.