Internet & IoT, News, zAufi

Deutsche nutzen Videotelefonie seit Corona stärker

Auch der Teddybär will mit VR-Brillen und Headsets videotelefonieren. Foto (freigestellt): Heiko Weckbrodt

Immer mehre Deutsche videotelefonieren. Foto (freigestellt): Heiko Weckbrodt

Anteil der Videotelefonierer ist deutlich gestiegen

Wiesbaden, 11. August 2020. Die Corona-Seuche hat anscheinend zu einem Schub für die Videotelefonie in Deutschland gesorgt. Mittlerweile nutzen über zwei Drittel (68 Prozent) der Netznutzer den Facebook-Messenger, Whatsapp, Skype oder andere Apps, um per Internet Sprach- oder Videotelefonate zu führen. Vor einem Jahr waren das erst 59 Prozent. Dies geht aus einer Mitteilung hervor, die das statistische Bundesamt (Destatis) heute in Wiesbaden veröffentlicht hat.

Die Internetaktivitäten der Deutschen im 1. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahr. Grafik: Destatis

Die Internetaktivitäten der Deutschen im 1. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahr. Grafik: Destatis

Auch Musikstreaming, Online-Nachrichten und Gesundheitsinfos aus dem Netz zunehmend gefragt

„Die starke Zunahme um neun Prozentpunkte könnte ein erstes Anzeichen für die Auswirkungen der Kontaktbeschränkungen zu Beginn der Corona-Pandemie sein“, schätzten die Bundesstatistiker ein. Die Seuche selbst sowie die Ausgangssperren haben aber offensichtlich auch ganz generell die Internet-Nutzung in der Bundesrepublik beflügelt. So hören inzwischen 59 Prozent auch Musik über Datenströme (Streaming), 77 Prozent lesen Online-Nachrichten und 71 Prozent suchten im Internet nach Informationen zu Gesundheitsthemen – durchweg mehr als vor einem Jahr.

Autor: Heiko Weckbrodt

Quelle: Destatis