Hardware, News, zAufi

Pocketbook zeigt E-Reader im iPad-Format

Pocketbook Inkpad X erreicht mit seinem 10-Zoll-Bildschirm aus Kunststoff schon fast das Format einer A4-Seite. Foto: Pocketbook

Das Pocketbook Inkpad X erreicht mit seinem 10-Zoll-Bildschirm aus Kunststoff schon fast das Format einer A4-Seite. Foto: Pocketbook

10-Zoll-Lesegerät für digitale Bücher wiegt 300 Gramm

Lugano/Radebeul/Frankfurt am Main, 16. Oktober 2019. Mehr fürs Auge: Das Schweizer Unternehmen „Pocketbook“ hat auf der Frankfurter Buchmesse einen E-Reader in iPad-Größe vorgestellt: Das „Pocketbook Inkpad X“ ist ein Lesegerät für elektronische Bücher, Comics und Zeitschriften, misst 10,3 Zoll (26,1 Zentimeter) in der Diagonalen und bringt nur 300 Gramm auf die Waage, wie das Unternehmen heute mitteilte.

Bildschirm aus Kunststoff

Möglich seien das geringe Gewicht und die große Diagonale, weil Pocketbook diesmal auf elektronisches Papier der Sorte „E-Ink Carta Mobius“ gesetzt habe, teile die Firma mit. Dieses E-Papier zeigt Schriften und Bilder in einer Auflösung von 1404 mal 1872 Punkten an. Zudem handele es sich nicht um ein Glas-Display, sondern um einen Kunststoff-Bildschirm. „Diese Tatsache wirkt sich direkt auf das Gewicht des Gerätes aus“ erklärte Pocketbook-Sprecherin Anja Pertermann. „Nur so ist das geringe Gewicht von 300 Gramm für ein 10,3-Zoll-Gerät überhaupt zu erreichen.“

Deutscher Sitz in Radebeul

Pocketbook wurde 2007 in der Ukraine gegründet. Inzwischen hat das Unternehmen sein Hauptquartier nach Lugano in die Schweiz verlegt. Der deutsche Sitz ist in Radebeul bei Dresden.

Autor: hw

Quellen Pocketbook, Oiger-Archiv