Astrophysik & Raumfahrt, News, zAufi
Schreibe einen Kommentar

Magnetkäfige würgen Sonneneruptionen ab

Die Fehlfarben-Animation zeigt, wie Eurptionen die Sonne zu verlassen suchen, dann aber von Magnetfelderm wieder eingefangen werden. Abb.: Tahar Amari et al./Center for Theoretical Physics/École Polytechnique/NASA Goddard/Joy Ng

Die Fehlfarben-Animation zeigt, wie Eurptionen die Sonne zu verlassen suchen, dann aber von Magnetfelderm wieder eingefangen werden. Abb.: Tahar Amari et al./ Center for Theoretical Physics/ École Polytechnique/ NASA Goddard/ Joy Ng

Forscher aus Frankreich und den USA untersuchen mit dem NASA-Teleskop SDO, wann Sonne Plasma verliert

Sonnensystem, 25. Februar 2018. Sonneneruptionen sind ein steter Kampf zwischen der eigenen thermischen und kinetischen Energie auf der einen Seite und starken Magnetkäfigen, die das heiße Plasma auf der Sonne gefangen halten. Das haben Untersuchungen von Wissenschaftlern aus Frankreich und den USA ergeben. Sie nutzten dabei Beobachtungsdaten vom „Solar Dynamics Observatory“ (SDDO) der US-Raumfahrtbehörde NASA.

Untersuchte Region ist besonders aktiv – wirft aber kaum Plasma ins All

Den Forschern war aufgefallen, dass es von einer eigentlich besonders aktiven Region der Sonnenoberfläche kaum eine Sonneneruption bis ins All schaffte – anders als an anderen Stellen der Sonne. Durch Simulationen stellten die Wissenschaftler schließlich fest, dass daran starke Magnetfelder verantwortlich sind, die die entstehenden Ströme aus geladenen Teilchen an der Oberfläche unseres Zentralgestirns einschnüren.

Fusionsprozesse der Sonne könnten Vorbild für nahe unerschöpfliche Energiequelle sein

Das Verständnis dieser Prozesse auf der Sonne könnte in Zukunft dabei helfen, besser funktionierende Fusionsreaktoren auf der Erde zu bauen. Zwar gibt es schon Versuchsreaktoren, in denen nach dem Vorbild der Sonne beispielsweise leichtere Elemente wie Wasserstoff zu Helium fusioniert werden und dabei Energie liefern. Bisher funktionieren diese Reaktoren aber immer nur kurze Zeit und sind noch außerstande, kontinuierlich verwertbare Energie zu liefern. Ein oft beobachtetes Phänomen in den ersten Versuchsreaktoren war es, dass Magnetfelder den Plasmafluss abschnürten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.