News, Wirtschaftspolitik
Schreibe einen Kommentar

Sprache entscheidend für Job-Chancen von Einwanderern

Grafik-destatis

Grafik: destatis

Wer nur wenig Deutsch kann, bekommt oft nur Hilfsarbeit ab

Wiesbaden, 23. August 2016. Die Mehrheit der langfristigen Einwanderer in Deutschland hatten im Jahr 2014 Jobs. Aber die Erwerbsquote der arbeitsfähigen Zuwanderer liegt mit 69,3 % spürbar niedriger als die der einheimischen Deutschen (79,6 %). Dies geht aus einer Auswertung des Statistischen Bundesamtes (destatis) in Wiesbaden hervor.

Die Behörde hatte dafür vor allem die russlanddeutschen, türkischen, jugoslawischen und anderen Zuwanderer der ersten und zweiten Generation berücksichtigt, die bereits vor über 50 Jahren nach Deutschland gekommen sind, nicht aber die Flüchtlinge, die in jüngster Zeit in der Bundesrepublik angelangt sind.

Schaut man sich die destatis-Statistik genauer an, wird vor allem eines deutlich: Wer unter den Einwanderern Deutsch kaum beherrscht, hat ganz schlechte Karten am Arbeitsmarkt. „Nur 52,3 % der Zuwanderer mit Grundkenntnissen der deutschen Sprache sind erwerbstätig“, informierten die Statistiker. „Bei den Zuwanderern mit fließenden Deutschkenntnissen lag die Erwerbstätigenquote mit 77,3 % um rund ein Drittel höher und erreichte damit fast das Niveau der Erwerbstätigenquote der einheimischen Bevölkerung.“

Sprachprobleme auch heute wieder zentrales Vermittlungs-Hemmnis bei Flüchtlingen

Auch welche Jobs die Zuwanderer haben, hängt anscheinend ganz entscheidend von ihren Deutschkenntnissen ab: „Zugewanderte Arbeitnehmer mit Grundkenntnissen der deutschen Sprache waren 2014 zu 43,2 % als Hilfsarbeitskräfte tätig“, heiß es vom destatis. „Ein gutes Fünftel der Zuwanderer mit geringen Deutschkenntnissen arbeitete in Handwerksberufen und nur 8,7 % konnten eine hochqualifizierte Tätigkeit ausüben.“

Wirtschaftsforscher wie auch Arbeitsagentur-Vertreter hatten erhebliche Probleme diagnostiziert, um die in jüngster Zeit nach Deutschland eingewanderten Asyl-Suchenden mit Arbeit zu versorgen – auch hier gelten mangelnde Deutschkenntnisse als ein zentrales Vermittlungs-Hindernis. hw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.