Internet & Web 2.0, News, Recht & Justiz, Wirtschaft, Wirtschaftspolitik
Schreibe einen Kommentar

NSA-Schnüffelei erschüttert Cloud-Boom

Nach der Stasi zum Inbegriff der Schnüffelei geworden: Die National Security Agency. Foto: NSA

Nach der Stasi nun zum Inbegriff der Schnüffelei geworden: Die National Security Agency. Foto: NSA

PwC-Studie: Jedes 2. deutsche Unternehmen misstraut jetzt der Cloud

Frankfurt am Main/Berlin, 7. November 2013: Bricht der Hype um Cloud-Computing durch die NSA-Schnüffelaffäre ebenso schnell wieder in sich zusammen wie er entstand? Eine Studie über Wirtschaftskriminalität von des deutschen Ablegers von „PricewaterhouseCoopers“ (PwC) in Frankfurt am Main lässt jedenfalls aufhorchen: Demnach fürchtet sich inzwischen mehr als jedes zweite deutsche Unternehmen vor Betrug und Missbrauch, wenn es seine Daten und Programme in Internet-Rechenzentren ablegt. Vor den Enthüllungen des Ex-Geheimdienstlers Edward Snowden stuften hingegen nur 31 Prozent der befragten Firmen das Cloud-Risiko als „hoch“ oder „sehr hoch“ ein. Für die Analyse hatten PwC und die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg deutschlandweit 603 Unternehmen mit mindestens 500 Beschäftigten befragt.

Seit der NSA-Affäre ist das Misstrauen der deutschen Unternehmen gegen Cloud-Technik drastisch gestiegen. Abb.: PwC

Seit der NSA-Affäre ist das Misstrauen der deutschen Unternehmen gegen Cloud-Technik drastisch gestiegen. Abb.: PwC

15 % der Firmen erwägen Umstieg auf Europa-Technik

Die NSA-Affäre habe in den Unternehmen ihre Spuren hinterlassen, folgern die Analysten. „15 Prozent erwägen sogar eine Umstellung auf europäische IT-Dienstleister, um ihre Daten vor dem Zugriff US-amerikanischer und britischer Geheimdienste zu schützen“, heißt es von PwC. Jedes dritte Unternehmen erwäge die Einführung oder Erweiterung von Verschlüsselungstechnologien beim E-Mail-Verkehr und jedes vierte die Verschlüsselung seiner Mobilfunkkommunikation.

Vertrauensverlust misslich für US-Anbieter, aber Chance für Euro-Cloud

Dieser Vertrauensverlust dürfte vor allem große US-Cloud-Anbietern schaden, die in den vergangenen Monaten und Jahren große Rechenzentren aufgebaut haben, um dem Bedarf nach internetgestützten Computerdienstleistungen zu decken. Umgekehrt könnten europäische Cloud-Firmen davon profizieren. Manche Elektronik-Branchenvertreter fordern inzwischen gar den Aufbau einer deutschen beziehungsweise europäischen Industrie für Netz-Hardware, da Router „Made in USA“ mittlerweile im Verdacht stehen, absichtlich eingebaute Hintertüren für amerikanische Industriespione zu haben.

Bitkom drängt auf Konsequenzen aus Späh-Affäre

Bitkom-Präsident Dieter Kempf

Bitkom-Präsident Dieter Kempf

Auch der deutsche Hightech-Verband „Bitkom“ forderte heute in Berlin „Konsequenzen aus den Abhör- und Ausspähaktionen ausländischer Geheimdienste“. „Das Vertrauen von Internetnutzern und Unternehmen in die Sicherheit und den Schutz ihrer Daten ist beschädigt“, warnte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. „Es ist zu befürchten, dass sich dies nachteilig auf die Nutzung neuer Technologien auswirkt und Schaden für Wirtschaft und Gesellschaft entsteht.“

Anti-Spionage-Vertrag und Euro-Routing gefordert

So dringt der Verband auf einen „Anti-Spionage-Vertrag“ zwischen Deutschland beziehungsweise der EU und den USA und einen „zumindest europaweiten Schutz für Privatverbraucher vor Ausspähung durch befreundete Geheimdienste“. Zudem sei ein europäisches Routing zu prüfen, sprich: eine rein europäische Abwicklung der innereuropäischen Internet-Datenströme. Kempf: „Ein kollusives Zusammenwirken der nationalen Behörden untereinander und damit eine faktische Aushebelung des verfassungsrechtlich garantierten Fernmeldegeheimnisses und des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung darf es nicht geben.“

Autor: Heiko Weckbrodt

Zum Weiterlesen:

Verband ruft zu mehr Verschlüsselung auf

Demos in Deutschland gegen Prism & Co.

Oigers Nerdplausch: Wider die NSA-Schüffelanten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.