Spiele
Schreibe einen Kommentar

„Bioshock“: Neue Kämpfe für Booker und Elisabeth

Eines der Szenarien, in dem Booker gegen die Schergen des Bösen ballert. Abb.:2K

Eines der Szenarien, in dem Booker gegen die Schergen des Bösen ballert. Abb.:2K

Action-Erweiterung „Kampf in den Wolken“ versetzt „Bioshock Infinite“ in den Doom-Modus

Die Macher des Erfolgsspiels „Bioshock Infinite“ verkaufen neues Futter für die Fans: Im Erweiterungspack „Kampf in den Wolken“ muss Pinkerton-Detektiv Booker de Witt gegen insgesamt 60 Wellen mordlustiger Wolkenstadt-Schergen – darunter Scharfschützen, Wiedererweckungs-Sirenen und „Handymen“ – auf vier verchiedenen Plätzen von „Columbia“ mit Revolver, MPi, Krähenzauber und anderen Waffen bestehen.

Die tolle Story des Originalspiels wird in diesem ausschließlich per Internet ladbaren Pack nicht wirklich weitererzählt, dafür bereiten die „Irrational“-Studios derzeit zwei andere Erweiterungen namens „Burial at Sea“ vor. Im aktuellen Zusatzmodul geht es eher ziemlich „Doom“-mäßig zu, sprich: Eine schnelle Hand am Abzug beziehungsweise an der Maus sind gefragt.

Werbevideo (2K):

 

Dennoch macht „Clash in the Clouds“ alias „Kampf in den Wolken“ viel Spaß. Zudem bekommt der Fan natürlich alles andere geboten, was schon „Bioshock“ so besonders machte: Der neue Computerspielfigur-Star Elisabeth unterstützt uns wieder, dazu kommen die schöne Jugendstil- und Steampunk-Optik und die originelle Klammerung der Actionarkade durch ein Museum. In dem können wir nämlich mit den in den Kämpfen verdienten Dollars kleine Making-Of-Szenen, Konzeptzeichnungen und Modelle von Songbird & Co. freischalten..

Abb.: 2K

Abb.: 2K

Fazit:

Diese Erweiterung ist pure Action, leider keine Fortsetzung der originellen Bioshock-Story. Aber für preiswerte 4,50 Euro bekommt der Fan mehrere Stunden Kurzweil geboten. Heiko Weckbrodt

„Kampf in den Wolken“ (Irrational/ 2K), Action-Arkade-Erweiterung für „Bioshock Infinite“ (Originalspiel erforderlich), für PC (Steam) und XBox360, FSK 18, ca. 4,50 Euro

 

Zum Weiterlesen:

Rezension „Bioshock Infinite“

Interview mit einem Bioshock-Macher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.