Hardware, Internet & Web 2.0, News, Wirtschaft
Kommentare 1

Amazon verkauft sein Tablet „Kindle Fire HD“ ab Herbst auch in Deutschland

Amazon attackiert mit dem Kindle Fire HD den Konkurrenten Apple - und verkauft die Tablets ab Okrober auch in Deutschland. Abb. Amazon

Kindle Fire HD. Abb. Amazon

Luxemburg, 6. September 2012: Das Internet-Warenhaus „Amazon“ verkauft seinen Tablettrechner „Kindle Fire“ ab Oktober auch in Deutschland – und geht gleichzeitig mit der aufgemotzen Version „Kindle Fire HD“ in die Offensive gegen Apple.

Wie Amazon heute mitteilte, wird der Kindle in der Grundversion in Deutschland für 159 Euro zu haben sein, die HD-Variante für 199 Euro. Interessenten können ab sofort die Kindle-Tablets vorbestellen, ausgeliefert werden sie aber erst ab dem 25. Oktober.

Amazon hatte zunächst mit dem eBuch-Lesegerät „Kindle“ den eReader-Markt aufgerollt. Nach diesem Gerät mit Passiv-Bilschirm auf der Basis von elektronischem Papier schob das Unternehmen in den USA einen echten Tablett-Rechner nach: den „Kindle Fire„, der inzwischen in den Vereinigten Staaten laut Amazon-Angaben einen Marktanteil von 22 Prozent erreicht hat. Dieses preislich knapp kalkulierte Tablet hat allerdings nur einen 7 Zoll großen Bildschirm und etwas einfachere Technik als Apples iPad (9,7“-Bildschirm).

Mit dem „Kindle Fire HD“ schickt Amazon nun ein konkurrenzfähigeres Modell mit einer Bildschirmauflösung von 1290 mal 800 Punkten Auflösung ins Rennen – angesichts des deutlich niedrigeren Preises gegenüber dem iPad (ab ca. 500 Euro) eine direkte Kampfansage an Apple. Zudem punktet der neue Kindle in einer Reihe weiterer Punkte: nur 385 Gramm Gewicht, besonders schnelles WLAN-Modul, Speicher ab 16 Gigabyte aufwärts plus Amazon-Cloud-Speicher im Internet, Dolby-Sound und elf Stunden Akku-Laufzeit (Herstellerangabe) – das kann das aktuelle iPad 3 nicht bieten. Heiko Weckbrodt

1 Kommentare

  1. Hansen sagt

    Allerdings scheint es sich zu bewahrheiten, dass Werbeeinblendungen auf diesem Gerät stattfinden. Sie sollen anfangs nicht abschaltbar – über eine Sonderzahlung soll später die Deaktivierung erfolgen – für mich allerdings ein nogo.
    Vielleicht findet ihr noch was genaueres raus.

    danke und gruss
    Hansen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.