Alle Artikel mit dem Schlagwort: Indien

Tanmaya Joshi

Der Biochemiker Dr. Tanmaya Joshi ist 33 Jahre alt. Er wurde im indischen Kanpur geboren, studierte Chemie am Indian Institute of Technology in Kanpur und hat dann an der Monash University im australischen Melbourne geforscht. Dort spezialisierte er sich auf Nanomaterialien für die Bildgebung, Therapie und Diagnostik in der Krebsforschung. Bis zum Spätherbst 2018 ist er nun als Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung zu Gast im Helmholtz-Zentrum Dresden Rossendorf (HZDR) als Gastwissenschaftler tätig. Sein Gastgeber ist Dr. Holger Stephan, Gruppenleiter für nano-skalige Systeme am HZDR-Institut für Radiopharmazeutische Krebsforschung.

Dr. Dan Sathiaraj Gunasekaran. Foto: privat

Härter als Titan

Indischer Werkstoffwissenschaftler forscht an TU Dresden an superharten Hochentropie-Legierungen Dresden, 6. Juni 2017. Die TU Dresden hat einen weiteren angehenden Spitzenforscher an Land gezogen: Seit Mai arbeitet Dr. Dan Sathiaraj Gunasekaran in Dresden an neuartigen superfesten Werkstoffen für die Luft- und Raumfahrt. Er hat dafür ein auf zwei Jahre befristetes Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung bekommen.

Roma-Musiker. Foto: Markus Rindt

Dresdner Sinfoniker reisen zu Wurzeln der Roma-Kultur

Musikalisches Werk über Rajasthan hat Ende März in Dresden Premiere Dresden/Jaipur, 18. Februar 2017. Zu den Ursprüngen der Roma führt ab März eine neue multimediale Reise der Dresdner Sinfoniker. Nachdem sie musikalisch-interkulturell schon den Spuren der Maya und Armenier gefolgt waren, brechen sie diesmal gemeinsam mit der „Marc Sinan Company/YMUSIC“ ins legendenumrankte indische Rajasthan auf. Der Musiker Marc Sinan spürt in der Gemeinschaftsproduktion „I EXIST – nach Rajasthan“ den eigenen Wurzeln in der Roma-Kultur nach, mischt „ein Amalgam aus „dokumentarischem Video- und Tonmaterial eigener zeitgenössischer Musik“, wie er selbst erklärt.

Blick in die Tubenproduktion bei Essel Dresden. Foto: Essel

Essel baut Tuben-Produktion in Dresden aus

Unternehmen investiert 3 Millionen Euro in Fabrik Dresden, 21. Oktober 2016. Der Tuben-Hersteller Essel investiert drei Millionen Euro in seine Fabrik in Dresden. Das Unternehmen will eine neue Schnelllauf-Linie für die Tubenproduktion anschaffen. „Tuben sind ein krisensicheres Geschäft, da die Produkte in Tuben die Grundbedürfnisse des täglichen Lebens decken“, begründete Geschäftsführer Matthias Lütkemeier von Essel Deutschland die Entscheidung.

Diese floralen Pfauenfiguren im Heckengarten des Schlossparkes symbolisieren Schönheit und Eleganz. Foto: Peter Weckbrodt

Ein Sachse bezaubert Indien

Oigers Wochenendtipp: Der Gärtner des Maharadschas im Schlosspark Pillnitz Dresden-Pillnitz, 17. Juni 2016. Unser Verlangen nach Stadt- und Burgfesten ist zunächst gedeckt, auch zwingen uns die steten Wetterkapriolen in eher gut abdeckte Räume, beispielsweise in die von Museen. Da sind uns die Sonderausstellungen im Schloss Dresden-Pillnitz gerade recht. Verziehen sich, wider allen pessimistischen Prognosen der Meteorologen, doch die dunklen Regenwolken, liegen uns im Schlosspark die floralen Inszenierungen im Rahmen des Themenjahres „Der Gärtner des Maharadschas“ – ein Sachse bezaubert Indien“ direkt vor den Füßen.

h2e-Gründer Amarnath Chakradeo und Siddharth R. Mayur mit einem Brennstoffzellen-System, das sie gemeinsam mit dem Fraunhofer-IKTS-Dresden entwickelt haben. 2016 soll die Serienproduktion in Indien starten. Foto: h2e Power Systems Inc.

Brennstoffzellen aus Sachsen für Indiens Bauern

Serienproduktion in Pune soll 2016 starten Dresden, 11. September 2015. Keramik-Brennstoffzellen aus Dresden sollen künftig abgelegene Dörfer und Felder in Indien elektrifizieren – dort, wo die Stromnetze nicht hinreichen. Ein erstes Exemplar solch eines autonomen Mini-Kraftwerks hat das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme (IKTS) Dresden nun an die Partnerfirma „h2e Power Systems“ in Pune geliefert. Das Tochterunternehmen der indischen Mayur-Gruppe wird diese Brennstoffzellen ab dem Jahr 2016 in Serie fertigen und in Indien vermarkten, kündigten die Dresdner Fraunhofer-Forscher an.

Inder entdecken Mondwasser

Mond, 27. August 2013: Das indische Raumschiff „Chandrayaan-1“ hat deutliche Hinweise auf Wasser auf dem Mond entdeckt, das nicht von der Erde oder durch Sonnenwind auf unseren Trabanten gelangt ist, sondern offensichtlich aus einer Quelle unter der Mondoberfläche stammt. Das teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA mit, die das indische Raumschiff mit entsprechenden Suchinstrumenten ausgestattet hatte.

Halbleitermarkt: Hohes Wachstum in Indien erwartet

Mumbai, 9.4.2012: Indien wird 2012 einer der dynamischsten Wachstumsmärkte für die Halbleiterindustrie sein. Das schätzte das US-Marktforschungsunternehmen “Gartner” ein. Die Analysten erwarten, dass die Mikroelektronik-Umsätze in Indien in diesem Jahr um 20 Prozent auf 9,2 Milliarden Dollar (sieben Milliarden Euro) steigen werden. Weltweit werden die Halbleiterumsätze hingegen “nur” um vier Prozent auf 316 Milliarden Dollar (242 Milliarden Euro) zulegen.

Attacken auf Handys und Tablets verdoppelt

Stuttgart, 29.9.2011: Weil sich immer mehr Menschen Smartphones (Computertelefone) und Tablets (Tablettcomputer à la iPad) zulegen und sich damit auch in die Firmennetze ihrer Arbeitgeber einloggen, werden die mobilen Endgeräte mehr und mehr zum bevorzugten Ziel von Cyber-Kriminellen. Binnen eines Jahres habe sich die Zahl der gegen mobile Endgeräte gerichteten Schadprogramme verdoppelt, teilte das “IBM X-Force”-Team mit.

Bitkom: Indien wird zu Hightech-Lokomotive

Berlin, 10.6.11: Wenn es um aufstrebende Hightech-Länder geht, wird meist zuerst China genannt. Doch jenseits aller Hypes um “Computer-Inder” in Deutschland mausert sich die Volkswirtschaft auf dem fernöstlichen Subkontinent. Laut Prognosen des deutschen Branchenverbands “Bitkom” wird der indische Markt für Hightech-Waren in diesem Jahr um 17,5, im kommenden Jahr um 14 Prozent wachsen. Allerdings sind der Nachholebedarf und die Schere zwischen Arm und Reich dort immernoch immens. http://www.bitkom.org/

Doku: Comrades in Dreams – Leinwandfieber

In der Dokumentation “Leinwandfieber” erfährt man, wie Penny aus den USA ein Kino betreibt, welches in einer alten Scheune untergebracht ist. Und dass – wenn sie nicht so viele freiwillige Helfer hätte – es in dem Ort kein Kino gäbe. Auch hört man etwas über das Leben von Lassane, Luc und Zakaria aus Burkina Faso, einem Land im Westen von Afrika, das hierzulande so bekannt ist wie Albanien für die Amerikaner. Lassane, Luc und Zakaria betreiben dort ein Kino, welches kein Dach besitzt und dessen Sitzbänke aus Stein bestehen.

Historienfilm: Jodhaa Akbar – Monumentales Werk aus Bollywood

Das monumentale Machwerk aus der indischen Film-Schmiede “Bollywood” erzählt eine fiktive Liebesgeschichte zwischen einem der größten Herrscher und Reformer Indiens, Jalaluddin Muhammad Akbar, und der Prinzessin Jodhaa. Diese Beiden werden durch eine Zweckehe miteinander verbunden, um den Frieden zwischen den rivalisierenden Ländern langfristig zu sichern. Mit der Zeit entwickelt sich jedoch zwischen dem König und der Prinzessin eine echte Liebesbeziehung.