Werbung

So findet das Finanzamt von deinen Kryptowährungen heraus

Das Finanzamt kann durch gezielte Anfragen an Krypto-Börsen Informationen über nicht deklarierte Kryptowährungsgewinne erhalten. Große Börsen wie bitcoin.de in haben bereits mit den Steuerbehörden in Nordrhein-Westfalen zusammengearbeitet, um die angeforderten Informationen bereitzustellen.

Dies umfasst den Austausch von Handelsdaten, Transaktionsverläufen und persönlichen Daten der Nutzer. Auch ausländische Börsen können Daten weitergeben, da die internationale Zusammenarbeit zwischen den Finanzaufsichtsbehörden zunimmt.

Überwachung von Bankkontotransaktionen

Eine wichtige Methode für das Finanzamt, um nicht deklarierte Krypto-Steuern zu entdecken, ist die Überwachung von Bankkontotransaktionen. Große Transaktionen, insbesondere solche, die von Krypto-Börsen stammen, können Verdacht erregen und dem Finanzamt gemeldet werden. Ungewöhnliche Zahlungen, die einen besonderen Bezug zu Kryptowährungen haben, können von der Bank aktiv an das Finanzamt gemeldet werden.

Blockchain-Analyse: Ein Werkzeug zur Aufdeckung

Die Steuerbehörden können auch Blockchain-Analyse-Techniken verwenden, um Identitäten hinter Krypto-Adressen aufzudecken und Transaktionen zu verfolgen. Da jede Transaktion auf einer Blockchain öffentlich einsehbar und dauerhaft gespeichert ist, können diese Daten analysiert werden, um Muster zu erkennen und möglicherweise steuerlich relevante Informationen zu ermitteln.

Steuerpflichtige sind verpflichtet, alle für ihre Besteuerung relevanten Informationen anzugeben. Bei Nichterfüllung dieser Pflicht können die Steuerbehörden Schätzungen zur Besteuerung vornehmen. Diese Schätzungen fallen im Zweifel zuungunsten des Steuerpflichtigen aus.

DAC-8 Richtlinie: Eine neue Ära der Transparenz

Die DAC-8 Richtlinie der Europäischen Union wird bis Januar 2026 in Kraft treten und Krypto-Börsen sowie andere Finanzdienstleister dazu verpflichten, Transaktionsdaten ihrer Kunden an die Behörden der EU-Mitgliedstaaten zu melden. Dies wird die Transparenz im Krypto-Sektor erhöhen und es für Einzelpersonen schwieriger machen, ihre Krypto-Transaktionen zu verbergen.

Um Strafen für die Nichtzahlung von Steuern auf Kryptowährung zu vermeiden, können Steuerpflichtige eine freiwillige Selbstauskunft einreichen. Dies ermöglicht es ihnen, unrichtige Angaben zu korrigieren und die erforderlichen Unterlagen nachzureichen, um Strafen zu vermeiden.

 

Repro: Oiger, Original: Madeleine Arndt