News, Sensorik, zAufi

Radaraugen und Abwehrsysteme gegen Drohnen und Klimakleber?

Umweltdrohne der TU Dresden im Flug. Foto: Heiko Weckbrodt

Foto: Heiko Weckbrodt

Ingenieure schlagen Schutzperimeter für Flughäfen, Bahnhöfe und Kraftwerke vor

Frankfurt am Main, 17. Januar 2023. Mit mehr Sensoren, Elektronik, Radaraugen und Drohnenabwehrsystemen könnten Flughäfen, Industrieanlagen, Bahnstrecken und Kraftwerke besser gegen Klimakleber, Terroristen, Industriespione und andere Angreifer geschützt werden. Denn dann hätten die Betreiber mehr Zeit, auf die nahende Attacke vorbeugend zu reagieren. Das geht aus Vorschlägen hervor, mit denen der „Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik“ (VDE) aus Frankfurt am Main moderne „Perimeter-Sicherungs-Systeme“ (PSS) standardisieren will.

Umfeldschutz von der Grundstücksgrenze aus

„Ereignisse wie die Blockade von Flughäfen oder die Sabotage von Bahn- oder Energieinfrastruktur zeigen, dass der Schutz vor und an der Grundstücksgrenze ein elementarer Baustein jedes Sicherungskonzepts sein sollte“, betonte Jürgen Schiller von der „Deutschen Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik“ (DKE). Das betreffe den Schutz von Freibädern ebenso wie den generellen Vandalismus-Schutz an kritischen Infrastrukturen bis hin zur Absicherung von Flughäfen oder Industrie-Parks. Einen entsprechenden „Entwurf der Vornorm E DIN VDE V 0826-20“ hat der VDE nun auf der Fachmesse „Perimeter Protection“ in Nürnberg vorgestellt.

Der Schutz kritischer Infarstrukturen war in jüngster Zeit beispielsweise durch die Zerstörung der Erdgasleitung „Nord Stream 2“ in der Ostsee, die Klebeblockaden von Straßen und Airports von Berufsaktivisten sowie durch meherere Cyberangriffe auf Krankenhäuser und Behörden wieder stärker in den Fokus der deutschen Öffentlichkeit gerückt.

Ähnliche gestaffelte Vorfeld-Überwachungstechnik – wenn auch damals in bescheidenerem technologischen Umfang – hatte auch die DDR-Führung in den 1980er Jahren erwogen, um die umstrittenen Mauern, Selbstschussanlagen und anderen Grenzanlagen zwischen Ost und West perspektivisch zu ersetzen. Aber es gibt auch jüngere Beispiele für solche Erwägungen – etwa, um funkvernetzte Fabriken gegen Angriffe mit elektromagnetischen Waffen zu schützen.

Autor: hw

Quelle: VDE