Forschung, Kunst & Kultur, News, zAufi
Schreibe einen Kommentar

Dresdner Profs rappen die 5G-Zukunft

Wenn er gerade keine Schaltungen entwirft, ist Prof. Frank Ellinger ein Party-Prof - und hat das schon im "Circuit-Song" unter Beweis gestellt. Bildschirmfoto aus Youtube-Video "Circuit-Song"

Wenn er gerade keine Schaltungen entwirft, ist Prof. Frank Ellinger ein Party-Prof – und hat das schon im „Circuit-Song“ unter Beweis gestellt. Bildschirmfoto aus Youtube-Video „Circuit-Song“

Die Party-Professoren Ellinger und Fettweis singen den Echtzeit-Funk herbei

Dresden, 20. März 2018. Um der Menschheit klar zu machen, wie toll der Mobilfunk der 5. Generation (5G) ist, an dem sie gerade forschen, werden Dresdner Technologie-Professoren zu Musikussen: Prof. Frank Ellinger, Prof. Gerhard Fettweis, der Ex-Vodafone-Europachef Hartmut Kremling und weitere Technik-Gurus haben sich als „Partyprofs“ zusammengetan und einen „5G-Song“ einstudiert. Dieses Meisterwerk der Hiphop-Kunst wollen sie am 27. März 2018 erstmals in der Alten Mensa der TU Dresden öffentlich intonieren.

Mit dem KUWi-Preis ausgezeichnet: Die Installation „Phase2phase" von Prof. Axel Voigt und Florian Stenger von der Technischen Universität Dresden sowie den Tänzerinnen der „go plastic company“ in der Sonderausstellung "Echtzeit" in den Technischen Sammlungen Dresden

Mit dem KUWi-Preis ausgezeichnet: Die Installation „Phase2phase“ von Prof. Axel Voigt und Florian Stenger von der Technischen Universität Dresden sowie den Tänzerinnen der „go plastic company“ in der Sonderausstellung „Echtzeit“ in den Technischen Sammlungen Dresden. Foto: hw

Erst kommen die Mathe-Tänzer, dann die Hiphoper

Ab 18 Uhr stellen dort Funk- und Elektronikforscher zunächst ihre neuesten Erfindungen vor. Danach tanzen Cindy Hammer und Susan Schubert von der Gesellschaft „go plastic company“ eine Performance „Phase2phase“, die sie gemeinsam mit den Mathematikern Prof. Axel Voigt und Florian Stenger vom Institut für Wissenschaftliches Rechnen an der TU Dresden entwickelt haben. Sie wurden dafür bereits mit dem Dresdner Kunst- und Wissenschaftspreises 2017 ausgezeichnet. Nach den Hüpfdohlen steigen dann die Partyprofs auf die Bühne und rappen die 5G-funkvernetzte Zukunft herbei.

Party-Profs reüssierten bereits mit dem Schaltkreis-Lied

Die „Partyprofs“ möchten mit ihren Liedern Studenten wie Normalbürger für Zukunftstechnologien entflammen. Und es ist nicht das erste Mal, dass Professoren der Technischen Uni solch unerwartete musische Talente offenbaren: In der Vergangenheit hatten sie bereits das Schalkreis-Lied („Circuit Song“) produziert.

Prof. Gerhard Fettweis tüftelt in der Informatik-Fakultät der TU Dresden an der Nanoelektronik von übermorgen - nachdem er sich zuvor als LTE-Koryphäe ausgetobt hatte. Abb.: hw

Prof. Gerhard Fettweis. Abb.: hw

TU Dresden korrdiniert FAST-Projekt für Echtzeit-Technologie

Hintergrund: Ellinger und Fettweis koordinieren das bundesgeförderte Verbundforschungsprojekt „fast actuators, sensors and transceivers“ (fast), an dem sich rund 90 Partner aus Industrie und Forschung beteiligen. Das Konsortium soll extrem schnelle Sensoren, Funkchips und Regler entwickeln, die in Echtzeit auf eine dynamische Umgebung reagieren können. Solche Bauteile werden für selbstfahrende Autos, in der Industrie 4.0 und in der neuesten Medizintechnik gebraucht. Eine Schlüsseltechnologie dabei ist der 5G-Mobilfunk, der Datenraten über zehn Gigabit je Sekunde und Reaktionszeiten unter einer Millisekunde unterstützen soll.

hw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.